Das Fahrrad-Blog

Fahrradtaschen dürfen auch stylish sein

Von 9. November 2012 um 08:35 Uhr

Hampstead Holdall Reisetasche© Brooks

Fahrradtaschen sollen robust sein und jedem Wetter trotzen. Deshalb müssen sie aber nicht zwangsläufig aus Kunstfasern bestehen oder wie Säcke geschnitten sein. Früher gingen die Radfahrer mit Ledertaschen oder wasserdichten Baumwolltaschen auf Reisen. Die gibt es immer noch, außerdem aparte Designertaschen, denen man ihren Einsatzzweck am Lenker oder Gepäckträger nicht ansieht.

Carradice of Nelson aus England ist seit Jahrzehnten berühmt für seine hochwertigen und handgefertigten Bikebags. “Cotton Duck” wird die wasserfeste Baumwolle genannt, aus der seit über 70 Jahren Taschen für  Sattel oder Gepäckträger angefertigt werden. Jedes Modell ist Handarbeit und wird von seiner Näherin signiert. Auf Material und Verarbeitung gibt es lebenslang Garantie.

© Carradice

 

Jetzt hat das Unternehmen mit Ally Capellino eine neue Fahrradlinie entwickelt. Bislang verkauften die Londoner Geldbörsen und Brieftaschen. Carradice produziert nun unter dem Label Ally Capellino bürotaugliche Taschen für Männer und Frauen, denen man ihre Nebentätigkeit am Fahrrad nicht ansieht. Wie die Carradice-Stücke sind sie ebenfalls atmungsaktiv und wasserabweisend. Mit Lederhalterungen an der Rückseite kann man sie am Gepäckträger befestigen.

Ally Capellino @ USED GmbH

 

Zwei Designerinnen aus Chicago versorgen seit einigen Jahren modeaffine Bikerinnen mit kleinen und großen Handtaschen. Die Po Campo-Taschen lassen sich mit integrierten Gurten und Bändern schnell, unkompliziert und stabil am Rad fixieren. Mit ihnen kann man bedenkenlos durch den Regen ins Büro oder ins Restaurant fahren. Jedes Modell gibt es in verschiedenen Farben und Mustern.

© Po Campo

 

Ein Klassiker ist natürlich Brooks. Neben seinen ebenso schlichten wie zeitlosen Ledertaschen hat der Traditionshersteller aus England auch Reisetaschen aus wasserfester Baumwolle im Programm. Die Hampstead-Holdall-Tasche gibt es in zwei Farben. Sie kann mit den Gurten auf dem Gepäckträger befestigt werden. Wer das nicht will, kann sie auch auf dem Rücken tragen.

Hampstead Holdall © Brooks

 

Kategorien: Accessoire, Mode
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Nicht zu vergessen die guten alten Messenger Bags von Freitag. Mein persönlicher Favorit.

    • 9. November 2012 um 08:50 Uhr
    • Msch
  2. 2.

    Die Carradice of Nelson gefällt sehr. Guter Hinweis! Überhaupt sind moderne Satteltaschen mit ihrem gewachsenen Fassungsvermögen eine super Idee. Gerade wenn man keinen Gepäckträger hat. Leider ist der Preis dieser Taschen auch immer recht hoch.

    -

    Auch eine schicke Idee: die maßgeschneiderte Sixpack-Tasche von “donkey products” aus Hamburg.

    http://itstartedwithafight.wordpress.com/2012/03/27/fahrrad-bier-2/

    • 9. November 2012 um 11:35 Uhr
    • TheSecretCoAuthor
  3. 3.

    Très chic!

    Hoffentlich bekommt die “modeaffine Bikerin” keine Probleme mit ihren Bremsbowdenzügen!

  4. 4.

    Und auch nicht zu vergessen die guten NEUEN Custom Made Messenger Bags von dem sehr kleinen aber herausragenden Label BENU BAGS, ebenfalls aus Hamburg. Die Comunity dort weiss wovon ich spreche.

    https://www.facebook.com/BENUbags

    • 11. November 2012 um 18:43 Uhr
    • bina butz
  5. 5.

    Na ja, das gute Stück wird wohl nicht lange ansehnlich bleiben, wenn es so richtig bei Regen mit Schmutz geduscht wird.

  6. 6.

    Jahaa, aber so bekommt sie Charakter.

    • 11. November 2012 um 21:36 Uhr
    • FritzeMeier
  7. 7.

    so hipster! luxus-biker, fixie-crews & lowrider-proleten fuck off! und der style suckt. 5000 euro im bike aber nix dahinter

    • 12. November 2012 um 10:51 Uhr
    • HipOn HopOff
  8. 8.

    Mit der Sixpack-Tasche kann man dann zwar nicht mehr fahren, aber dazu scheint das abgebildete Rad auch nicht geeignet zu sein.

    • 12. November 2012 um 11:34 Uhr
    • QBF
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)