Räder und Zubehör für die gute Stube

© Mikili
© Mikili

Auf Fahrräder muss man aufpassen. Selbst ein Fahrradkeller ist für manchen Großstädter längst kein angemessener Aufbewahrungsort mehr für sein Lieblingsvelo. Sie nehmen es mit in die Wohnung und manchmal hängen sie es auch an die Wand.

Sehr schöne und praktische Regale baut allein für diesen Zweck der Hersteller Mikili. Die Auflagefläche hat eine Filzunterlage, damit das Oberrohr nicht verkratzt. Das junge Berliner Unternehmen gibt es erst seit Herbst 2012. Zurzeit verkaufen sie zwei Modelle aus verschiedenen Materialien.

Ein Fahrrad für Wohnung und Büro baut neben anderen Schindelhauer. Das ThinBike räumt sich fast selber auf. Es ist so konstruiert, dass es bequem hinter eine Büro- oder Wohnungstür passt. Dafür werden mit Hilfe eines Mechanismus die sperrigen Teile wie Lenker und Pedale eingeklappt. Statt Kette hat das ThinBike einen Zahnriemenantrieb. Es macht es also keine Schmierflecken, es ist quasi stubenrein – sofern es nicht gerade regnet.

© Schindelhauer
© Schindelhauer
 

Fahrradtaschen dürfen auch stylish sein

Hampstead Holdall Reisetasche© Brooks

Fahrradtaschen sollen robust sein und jedem Wetter trotzen. Deshalb müssen sie aber nicht zwangsläufig aus Kunstfasern bestehen oder wie Säcke geschnitten sein. Früher gingen die Radfahrer mit Ledertaschen oder wasserdichten Baumwolltaschen auf Reisen. Die gibt es immer noch, außerdem aparte Designertaschen, denen man ihren Einsatzzweck am Lenker oder Gepäckträger nicht ansieht. Weiter„Fahrradtaschen dürfen auch stylish sein“