Wir können's besser: Das Blog für eine Wirtschaft, die Ressourcen und Klima schont

Internationaler Klimaschutz: So wird das nichts

Von 21. November 2012 um 14:30 Uhr
Klimaschutz-Demonstration in Berlin (Archiv); Copyright: David Gannon/AFP/Getty Images

Klimaschutz-Demonstration in Berlin (Archiv); Copyright: David Gannon/AFP/Getty Images

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen hat heute der Welt mal eben kräftig den Kopf gewaschen. Wenn die Politik so weitermache wie bisher, dann würde sie das Zwei-Grad-Ziel nicht nur haarscharf, sondern gewaltig verpassen, heißt es in einem neuen Report, wenige Tage nachdem die Weltbank in einer Studie zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen war. Ohne massive Einschnitte werde der Ausstoß an Treibhausgasen bis 2020 voraussichtlich auf 58 Gigatonnen steigen, so Unep-Exekutivdirektor Achim Steiner. Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, dürften es nach früheren Studien aber höchstens 44 Gigatonnen sein. Das sind 14 Prozent zu viel.

Der Report The Emission Gap hält noch eine weitere unbequeme Wahrheit parat: Selbst wenn die ehrgeizigen Pläne noch realisiert werden, sind so oder so acht Gigagtonnen CO2 zu viel in der Atmosphäre:

The Emissions Gap Report 2012 points out that even if the most ambitious level of pledges and commitments were implemented by all countries-and under the strictest set of rules-there will now be a gap of 8 Gt of CO2 equivalent by 2020.

Was also tun? Natürlich müssen die Staaten, die sich ab Montag in Doha  zu ihrer 18. Klimakonferenz treffen, ihre Zusagen einhalten. Für vielversprechend hält die UNEP außerdem CO2-Einsparungen im Gebäudesektor. Bis 2050 könnte der Bereich seinen Strombedarf um ein Drittel im Vergleich zu 2005 reduzieren  – obwohl im gleichen Zeitram laut Prognosen die Gebäudefläche weltweit um 130 Prozent zunehme.

Ein Blick nach Deutschland zeigt den Nachholbedarf. Seit Jahren können sich Bund und Länder nicht über die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen einigen. Heute abend wird das Thema im Vermittlungsausschuss verhandelt. Mal wieder.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Werte Frau Uken,
    ich nehme stark an, dass Sie des Englischen mächtig sind.
    Dann können Sie das hier (nachfolgender Link) sicher gut lesen – ob Sies auch verstehen, bezweifle ich.
    Gruß Eberhard Schulz
    http://news.yahoo.com/nasa-data-blow-gaping-hold-global-warming-alarmism-192334971.html

    • 4. Dezember 2012 um 10:14 Uhr
    • bluepoint
  2. 2.

    Vielleicht stellen Sie den Inhalt in Ihrem Blog mal zur Diskusssion?

    • 4. Dezember 2012 um 10:15 Uhr
    • bluepoint
  3. 3.

    Hallo Herr Schulz
    danke für den Link, im Gegenzug verweise ich auf die Finanzierung des umstrittenen Heartland Institutes, das Sie als Quelle anführen.
    http://www.sourcewatch.org/index.php?title=Heartland_Institute

    Viele Grüße
    Marlies Uken

  4. 4.

    @bluepoint #1 Da vielleicht nicht jede(r) hier des Englischen mächtig ist, wage ich mich mal an eine Übersetzung (ohne Gewehr) eines Kommentars von “AmericanBorn” auf der von Ihnen zitierten Seite:
    Das [in dem Artikel zitierte] “Heartland Institute” hat nur die Aufgabe, die finanziellen Interessen von Unternehmen zu fördern. Wie oft hat dieser Speichellecker der Unternehmen das Wort “Alarmist” benutzt? Google nach dem “Institut” und schaut, wo sie ihre Geldmittel herbekommen. Von Unternehmen bezahlte Trolle verbreiten Lügen, die NICHT auf irgendwie realer Wissenschaft beruhen, da 97 % der wissenschaftlichen Gemeinschaft über die globale Erwärmung einig sind. Die Klimaveränderung ist hier, sie ist real und sie ist von Menschen verursacht. Nur dass es erschreckend ist oder dass Ihr es nicht glauben wollt, verändert nicht die Fakten. Sich Informationen von einem FINANZ-Magazin zu holen, das Wall Street und seine Unternehmen fördert, ist kein sinnvoller Weg um Erkenntnis zu schaffen. Die meisten Leute, die sie zitieren, sind in der Wissenschaftsgemeinde Witzfiguren, aber hey, bezahlte Trolle sind manchmal unterhaltsam. Ihr solltet von ihnen nur keine echte Wissenschaft erwarten.
    Scheinbar haben die meisten Amerikaner sich entschieden, echte Wissenschaft nicht zu beachten. Wenn die Erträge von Nahrungsmittelpflanzen sinken und ihre Nachbarschaft in der Hitze verbrennt, wenn katastrophale Stürme die erwartete Norm werden, vielleicht bekommen sie dann eine Ahnung. Aber vielleicht auch nicht, weil es ja immer noch “American Idol” [oder "Deutschland sucht den Superstar"] gibt, um das Hirn zu betäuben. Viel Glück Euch allen, Ihr werdet es in den kommenden Jahren brauchen-

  5. 5.

    Ja, immer drauf – funztz aber nicht bei Menschen mi enem gesunden Menschenverstand – wenn schon NASA-Ergebnisse dann sind es solche – und das gilt.
    Da könnnen Sie noch soviel Gift verspritzen – schaun Sie sich mal die Geldquellen Eurer Klimakatastrophenverbündeten an.
    Und geben Sie mir die Antwort auf die einfache Feststellung, liegt es an der Klimaerwärmung, dass diese jetzt schon 13 Jahre ausbleibt?
    Grünsozialisten sind und bleiben faktenresistent – aber eins schmieren Sie sich hinter die Ohren – für alle Betrüger wird der Sturm der Entrüstung furchtbar. Es sind nicht alle Menschen für eine kleine oder große Transformation geeignet – bei der Abschaltung einer solchen gibt es eine Selbstinduktion, an der sich Viele die Finger verbrennen werden. Sie sollten sich davor beginnen zu fürchten.
    Ich falle halt immer wieder auf mich selbst herein.

    • 4. Dezember 2012 um 14:02 Uhr
    • bluepoint
  6. 6.

    Und jetzt setze ich noch einen letzten drauf.
    Was mit Printmedien gegenwärtig passiert sehe Sie ja. FR und FTD lassen grüßen.
    Und Sie denken, Sie snd auf de sicheren Seite, enn Sie im Mainstream mitschwimmen. Es ist nur noch eine Frage der “Zeit”, dass auch Sie Ihr Geschäft schließen müssen und “glauben” Sie Frau Uken, ich habe mit Ihnen und Ihren “Leidensgenossen” kein Quentchen Mitleid.
    Da Sie auch nix anderes gelernt haben, werde Sie sic dann wohl Alimentieren lassen müssen – das kommt am Ende davon MINT im Leben abzuwählen.
    Viel Glück dann noch!

    • 4. Dezember 2012 um 15:40 Uhr
    • bluepoint
  7. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)