Wir können's besser: Das Blog für eine Wirtschaft, die Ressourcen und Klima schont

USA bereinigen ihre CO2-Bilanz

Von 1. Februar 2013 um 16:41 Uhr

Kurz vor dem Wochenende noch mal  eine kleine “Hoppla”-Geschichte aus den USA. Das Land hat seine CO2-Emissionen inzwischen auf das Niveau von 1994 reduziert, wie eine neue Studie von Bloomberg New Energy Finance für den Business Council in Sustainable Energy zeigt. Allein in den vergangenen fünf Jahren hat das Land die Klimagasemissionen um 13 Prozent reduziert.

Die neuen Zahlen bedeuten natürlich Rückenwind für Präsident Obama. Klimaschutzgegner, und insbesondere die Anhänger der radikalen Tea Party, können sich nun nicht mehr darauf berufen, dass Klimaschutz die US-Wirtschaft überdurchschnittlich belastet würde, schließlich ist das Bruttoinlandsprodukt in den USA im Schnitt jedes Jahr gewachsen (bis auf die Jahre 2008 und 2009).

Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den USA 2013

Nun muss man natürlich schauen: Warum genau sind die CO2-Emissionen so stark zurückgegangen? Dahinter steckt ein Mix von verschiedenen Phänomenen, so die Studie (und sicherlich hat auch das maue Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren seinen Anteil). Da ist zum einen der Erdgasboom wegen des Frackings. Es verdrängt vor allem die dreckige Kohle als Brennstoff in den Kraftwerken. Zum anderen gab es ein beeindruckendes Wachstum der Erneuerbaren Energien, sie verzeichneten im vergangenen Jahr mit zusätzlichen 17 Gigawatt an Ökostromkapazitäten das größte Wachstum unter den verschiedenen Energieträgern.

Und ein beachtlicher Anteil ist auch Energieeffizienzmaßnahmen zu verdanken, die Amis tauschten vor allem im Gewerbe alte Heizungen und Klimaanlagen aus. Grund dafür sind auch strengere gesetzliche Standards. Zudem hat sich zwischen 2008 und 2011 gerade auch der Treibstoffeinsatz im Verkehr geändert, die Flotte von ÖPNV-Bussen und LKW, die mit Gas fahren, verzeichnete ein Wachstum um 26 Prozent.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Liebe Frau Uken,
    für Ihre Analyse am Ende des kopierten Beitrages:

    “Und ein beachtlicher Anteil ist auch Energieeffizienzmaßnahmen zu verdanken, die Amis tauschten vor allem im Gewerbe alte Heizungen und Klimaanlagen aus. Grund dafür sind auch strengere gesetzliche Standards. Zudem hat sich zwischen 2008 und 2011 gerade auch der Treibstoffeinsatz im Verkehr geändert, die Flotte von ÖPNV-Bussen und LKW, die mit Gas fahren, verzeichnete ein Wachstum um 26 Prozent.”

    geben Sie bitte mal belastbare Zahlen – sieht mir alles so nach Uken`schem Wunschdenken aus!
    Ihre Wortwahl zeigt mir schon deutlich Ihre ideologische Basis: “Amis”, “ÖPNV”, “Energieeffizienzmaßnahmen”, “alte Heizungen”, ….
    Sie wollen an unsere Gehirnzellen andocken, indem Sie glauben lassen, das wären unsere Probleme. Feine Propaganda ist das.
    Frau Uken, Sie sind unser Problem!
    Ach so, oben steht auch noch “dreckige Kohle”.
    Sie haben doch in Ihrem Leben noch nie Rohbraunkohle gesehen – ich wünschte Ihnen, Sie würden mal einen Monat im Gleisbetrieb in einem Braunkohletagebau, am liebsten noch im Winter, arbeiten – das ist sauschwer und natürlich ist dort die Kohle noch braun (oder dreckig).
    Vor soviel Ahnungslosigkeit und Unwissen kann es einem nur grauen.

    • 3. Februar 2013 um 11:03 Uhr
    • blaufisch
  2. 2.

    Nun Frau Uken, wo bleibt Ihre Antwort auf meine Fragen?

    • 4. Februar 2013 um 10:42 Uhr
    • blaufisch
  3. 3.

    @blaufisch #2: “wo bleibt Ihre Antwort auf meine Fragen?”
    Welche Fragen?

  4. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)