Wir können's besser: Das Blog für eine Wirtschaft, die Ressourcen und Klima schont
Kategorie:

Verkehr

Emissionshandel: Connie setzt auf Risiko

Von 12. November 2012 um 15:38 Uhr

Die EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard hat heute Mittag alles auf eine Karte gesetzt: Sie schlägt vor, den Emissionshandel für die Luftfahrt für mindestens ein Jahr auszusetzen. Eigentlich hätte es in wenigen Wochen losgehen sollen: Airlines, die in der EU starten und landen, hätten dann für ihre CO2-Emissionen Verschmutzungsrechte kaufen müssen (nun gut, in der Anfangsphase wären sie sowieso noch verschont geblieben, einen Großteil der Zertifikate hätten sie kostenlos erhalten). Hedegaard verschiebt diesen Termin nun um ein Jahr.

Warum wählt Hedegaard diesen Weg, den Christoph Bals von Germanwatch als “high-risk-strategy” bezeichnet? Der Hintergrund ist folgender: Die EU hat, weil die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO es jahrelang nicht hinbekommen hat, irgendwann entschieden: Auch Airlines müssen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten und sollen daher Teil des europäischen Emissionshandelssystem ETS werden.

Das sorgte für internationalen Zoff. Gerade die USA und China stellten sich quer. Sie sind der Ansicht, dass die EU sie nicht zur Teilnahme an dem Handel zwingen kann – tatsächlich ein kniffeliges juristisches Problem.

Am vergangenen Freitag nun gab es einen Durchbruch bei der ICAO. In den kommenden Monaten will der Verband, in dem Airlines und Regierungen vertreten sind, einen Vorschlag vorlegen, wie die Branche ihre CO2-Emissionen reduzieren kann. “Congratulations to ICAO leadership!” twitterte Hedegaard daraufhin.

Wenn die ICAO erfolgreich ist, wäre tatsächlich ein großer Schritt geschafft. Erstmals würde eine Branche sich gemeinsam internationalen Klimaschutzzielen verpflichten. Bislang hat sich noch kein Sektor weltweit einem wirklichen Regime unterworfen, auch etwa die internationale Schifffahrt nicht.

Ist die ICAO allerdings nicht erfolgreich, dann wird´s schwer für Connie Hedegaard. Kann sie dann tatsächlich zur alten Verhandlungsposition zurückkehren? Wird die EU dann wirklich den Emissionshandel für Airlines weiterhin im Alleingang durchziehen? Der Verkehrsclub Deutschland, die “Öko-Variante” des ADAC, ist da skeptisch. Deren Fachmann Heiko Balsmeyer warnt davor, dass mit der Entscheidung Hedegaards das einzige aussichtsreiche Instrument für Klimaschutz geschwächt werden könnte.

Rush Hour in Utrecht – wie viele Autos zählen Sie?

Von 30. Mai 2010 um 15:00 Uhr

Seit einigen Tagen wird hier im Blog ja heiß über die Zukunft von Elektroautos diskutiert. An dieser Stelle mal ein ganz anderer Vorschlag. Schauen Sie sich doch einmal die Rush Hour in Utrecht an, der viertgrößten Stadt in den Niederlanden.

Erstaunlich, oder? Und ein Beispiel für eine moderne Verkehrspolitik, die zumindest in der Innenstadt nicht aufs Auto – egal, ob Elektro oder Benziner – setzt, sondern auf´s Fahrrad. Im Netz habe ich eine Präsentation der Stadt Utrecht gefunden (Verkehrspolitik Utrecht)  gefunden. 60 Prozent der Städter fahren danach mit dem Rad in die City, nur neun Prozent nehmen das Auto. Vor allem auf kurzen Strecken ist das Rad beliebt. Der Grund? Konsequent hat die Stadt in den vergangenen Jahren den öffentlichen Nahverkehr und das Radwegenetz ausgebaut. An zahlreichen Kreuzungen haben Fahrradfahrer Vorfahrt, die Ampelschaltungen begünstigen sie im. Und vor allem hat die Stadt immens in bewachte Parkhäuser für Fahrräder investiert. Denn in kaum einer anderen niederländischen Stadt werden inzwischen mehr Räder geklaut als in Utrecht.

PS: Und hier noch ein Fundstück aus der Kategorie “Witzige Aktionen”: Am 19. Juni findet in Niedersachsen, in der Nähe von Quakenbrück, das erste radelnde Musikfestival statt, das Artland Bike Festival:

“Auf den Fahrrädern transportieren wir alle Instrumente und auch die Verstärkeranlage – wir rasten an historischen Plätzen, schönen Parks und romantischen Fluss-Ufern und machen dort Musik, wo wir gerade wollen. Unsere Generator-Fahrräder erzeugen den Strom für die Show, wir brauchen keine Steckdose, denn unser Strom ist die eigene Muskelkraft.”

Elektroauto von Nissan schon jetzt ein Renner

Von 21. Mai 2010 um 09:49 Uhr
Copyright: Nissan

Copyright: Nissan

Den Hype um Elektroautos habe ich ja bislang nicht wirklich verstanden – auch, weil ich den vielen euphorischen Ankündigungen der Autokonzerne nicht so recht trauen mag. Etwas stutzig machte mich aber jetzt doch diese Meldung, die mir auf dem Portal http://green.autoblog.com untergekommen ist. Dort wird Renault-Nissan Chef Carlos Ghosn zitiert: Die Vorbestellungen für das Nissan-Elektroauto Leaf würden schon jetzt die geplanten Produktionskapazitäten übertreffen. Aus den USA und Japan lägen 13.000 Bestellungen vor. Bislang habe man mit einer Kapazität von 12.000 Wagen geplant. Ende Dezember will Nissan die ersten E-Wagen ausliefern.

Ein entscheidender Grund für die hohe Nachfrage mag wohl der Preis sein. Glaubt man Autobild (die übrigens tatsächlich ganz unten auf ihrer Homepage eine Sektion Autobild Green Cars haben), wird der Wagen in den USA umgerechnet rund 18.700 Euro kosten; inklusive lukrativer Zuschüsse einige Bundesstaten.  Ein neuer Golf kostet ähnlich viel.

Europas Autofahrer werden allerdings nicht in den Genuss solcher Preise kommen. Vergangene Woche gab Nissan bekannt, dass der Preis für den Leaf in Europa knapp unter 30.000 Euro liegen werden (selbst wenn Autokäufer staatliche Zuschüssen erhalten). Das wird die Diskussion über Subventionen vom Staat wohl neu entfachen.

Kategorien: Klima, Verkehr