‹ Alle Einträge
Festival

Müssen alle mit

Das kleine Open-Air in Stade, das dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet, hat sich feinem, freundlichen Indiepop verschrieben, mit Schlagseite Richtung Rock und Folk.

Das kleine Open-Air in Stade, das dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet, hat sich feinem, freundlichem Indiepop verschrieben, mit Schlagseite Richtung Rock und Folk.

Den etwas ungriffigen Namen hat sich das Festival Müssen alle mit von einer Compilation-Reihe des Labels Tapete Records geborgt. Auch ohne den deutlichen Hinweis spürt man die musikalische Federführung der Hamburger Plattenfirma, die hier als Veranstalter auftritt: Das Freiluft-Festival in Stade, das dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet, steht für feinen freundlichen Indiepop, mit Schlagseite in Richtung Rock und Folk. Zu Gast ist dieses Jahr der US-amerikanische Singer/Songwriter William Fitzsimmons (Foto) mit andächtigen Gitarrensongs, lauter wird es bei den britischen Garagenrockern Mozes & The Firstborn und dem Headliner des Abends: Ex-Tomte-Frontmann Thees Uhlmann, der mit seiner Band den letzten Auftritt des Abends bestreitet. Moderiert wird das eintägige Festival vom plauderigen Liedermacher Bernd Begemann, der nachmittags auch mit seiner Band Die Befreiung spielt. Des Weiteren auf der Bühne im Bürgerpark: Psychedelik von Brace/Choir, Surfsounds von Soda Fabric und deutschsprachiger Pop von Die Höchste Eisenbahn. Gutes Stichwort: Nach der letzten Zugabe geht es für Städter schnell zurück zum Bahnhof, um den letzten Metronom nach Hamburg zu kriegen.

Text: Michael Weiland