Jörg Heikhaus

Ausstellung

Kunst im Supermarkt

Hamburg ist um einen Kunstraum reicher. Und was für einen: In der ehemaligen Aldi-Filiale an der Paul-Roosen-Straße eröffnen die vier Macher der Affenfaust Galerie am Samstag eine neue Niederlassung. Zum Start sind auf den 1.000 Quadratmetern Selbstporträts von 44 Künstlern zu sehen. Kuratiert wird die Ausstellung Das eigene Ich von Elmar Lause, bekannt unter anderem durch sein Wandgemälde Supasupa. Weiter"Kunst im Supermarkt"

 
Jörg Heikhaus

Kunst-Podcasts

Lasst uns mehr über Kunst reden

Auf meinem Weg zur Arbeit (oder sonst wo hin) lasse ich mich gerne unterhalten. Doch meist rauscht keine Musik durch meine Kopfhörer, sondern das gesprochene Wort: Ich bin ein großer Fan von Podcasts. Nur leider gibt es noch zu wenige Sendungen, die sich der bildenden Kunst verschrieben haben. Vantage Point Radio aus Berlin ist eine der schönsten Ausnahmen. Und wirft sogleich eine Frage auf: Wann kommt eigentlich der erste Hamburger Kunst-Talk zum Mitnehmen?  Weiter"Lasst uns mehr über Kunst reden"

 
Jörg Heikhaus

Affordable Art Fair

Gewagt und sperrig

Auf der Affordable Art Fair handeln in Hamburg Galeristen aus aller Welt. Die Messe bietet aber auch Platz für junge, norddeutsche Künstler mit ungewöhnlicheren Werken.

Es ist wieder Kunstmessezeit in Hamburg: Die Affordable Art Fair (AAF) lädt nun bereits im dritten Jahr in die Messehallen ein. Sie ist nicht nur Marktplatz für international renommierte Galerien, sondern bietet auch jungen, unbekannten Künstlern aus Norddeutschland eine Plattform. Mit der Emerging Artist Exhibition hat sich für sie eine nicht kommerzielle Ausstellung etabliert. Was es damit genau auf sich hat, darüber habe ich mich mit der Messemanagerin Judith Waldmann unterhalten.  Weiter"Gewagt und sperrig"

 
Jörg Heikhaus

Urban-Art-Festival

Lasst die Eisbären in Ruhe!

Auf dem Festival Knotenpunkt 14 stellen internationale Urban-Art-Künstler aus. Besonders beeindruckend: Die Bären-Installation der Kanadierin Laurence Vallières.

Bildhauer, die im Großformat arbeiten, haben es nicht leicht. Ihre Arbeiten sind schwer zu transportieren und zu lagern. Daher finden sie seltener Ausstellungsmöglichkeiten als Maler oder Fotografen, die sogenannte Flachware produzieren. Laurence Vallières, Skulpturen-Künstlerin aus Montreal, zeigt jetzt auf dem Knotenpunkt-Festival, wie man diese Schwierigkeit umgehen kann: Sie arbeitet mit Karton, mit verhältnismäßig leichtem Material also. Und sie erschafft ihre Skulpturen direkt im Ausstellungsraum. Weiter"Lasst die Eisbären in Ruhe!"

 
Jörg Heikhaus

Pop-Surrealismus

Pop-Surrealismus und Lowbrow für Hamburg

Der Maler Heiko Müller wird von Galerien in den USA, Italien und Spanien vertreten, jetzt stellt er erstmals allein in seiner Heimat Hamburg aus. Warum erst jetzt?

Die Galerie Feinkunst Krüger und der Künstler Heiko Müller sind bereits seit über zehn Jahren eng miteinander verbunden. Müller hat in dieser Zeit nicht nur an zahlreichen Gruppenausstellungen der legendären Hamburger Galerie teilgenommen, sondern auch gemeinsam mit dem Galeristen Ralf Krüger eine eigene Ausstellungsreihe geschaffen: die seit 2006 jährlich stattfindende  "Don't Wake Daddy"-Show.

Heiko Müller: Balz (2014), Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm. (Foto Heiko Müller)
Heiko Müller: Balz (2014), Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm. (Foto Heiko Müller)

Weiter"Pop-Surrealismus und Lowbrow für Hamburg"

 
Jörg Heikhaus

Street Art

Der Archivar

Rudolf D. Klöckner ist Bewahrer und Anstifter zugleich: Seit 2007 schreibt er in seinem Blog urbanshit.de über "urbane Subkultur-Aktivitäten und -Strömungen". Er dokumentiert die Spuren, die Graffiti- und Street Art-Künstler in der Stadt hinterlassen. Sichtbar für alle, aber für die wenigsten im Kontext verständlich - unabhängig, ob man nun dafür oder dagegen ist, dass es Menschen gibt, die den städtischen Raum ungefragt mitgestalten. Weiter"Der Archivar"

 
Jörg Heikhaus

Kunstmarkt Hamburg

P/ART – hier müssen sich die Künstler selbst vermarkten

Bis vor zwei Jahren musste man schon weit reisen, um sich als Hamburger eine Kunstmesse anzusehen. Nach Köln, mindestens. Idealerweise nach Miami, da gibt's wenigstens Sonnenscheingarantie im Dezember. Doch das hat sich geändert, denn inzwischen wurden in Hamburg gleich zwei Messen für Kunst eröffnet: Die Affordable Art Fair und die P/ART Producers Art Fair. Weiter"P/ART – hier müssen sich die Künstler selbst vermarkten"

 
Jörg Heikhaus

Urban Art

Robocop im Eismeer

Er nimmt die Sache mit Humor. Und dann doch wieder ziemlich ernst: Wenn bei Elmar Lause die 3 Direktiven des Robocop als Leinwand-Triptychon auf eine in knallgelb gemalte Hommage an Caspar David Friedrich‘s Das Eismeer trifft und mittendrin auch noch das Tittenmonster sein Unwesen treibt, dann ist das zwar auf eine absurde Art und Weise sehr unterhaltsame und teilweise auch komödiantische Kunst. Es ist aber auch eine Kunst, die nicht oberflächlich wirkt, sondern voll lebhafter Geschichten steckt und von großer Tiefe ist. Weiter"Robocop im Eismeer"