Sebastian Kempkens

Die Linke

Widdewidde wie sie mir gefällt

Ein Linken-Abgeordneter hat ein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit. Ärgerlich, dass seine Partei ihn trotzdem in den Bundestag schicken will.

Die Zeiten sind angespannt, wenige Worte reichen oft, um die Lage eskalieren zu lassen. Im Großen hat das der türkische Außenminister kürzlich bewiesen, als er im Konsulat an der Alster über angebliche Demokratiedefizite Deutschlands herzog und seine Zuhörer damit innerhalb kürzester Zeit aufwiegelte. Und Martin Dolzer, Bürgerschaftsabgeordneter der Linken, demonstrierte die verheerende Wirkung falscher Worte kürzlich im Kleinen.

In St. Georg hatte ein Zivilpolizist auf einen Ghanaer geschossen, der ihn zuvor offenbar mit einem Messer attackiert hatte. Eine undurchsichtige Situation, widersprüchliche Zeugenaussagen. Aber schon wenige Tage nach dem Vorfall ließ sich Dolzer dazu hinreißen, in der taz von einem »rassistisch motivierten Hinrichtungsversuch« zu sprechen. Beweise für den krassen Vorwurf blieb er schuldig, einen Effekt hatte seine Äußerung dennoch: Die Debatte überschlug sich fast vor Hysterie, und in St. Georg kam es zu Tumulten. In einer ohnehin brisanten Situation hat Dolzer mit einer einzigen Äußerung gleich mehrere Eskalationsstufen auf einmal genommen. Weiter"Widdewidde wie sie mir gefällt"

 
Sebastian Kempkens

G 20

Tage des Ausnahmezustands

Hamburg ist kein idealer Ort für internationale Großgipfel. Die Sicherheitsmaßnahmen für den G 20 im Dezember werden den Anwohnern vieles abverlangen.

Hamburg wird bald zweimal das politische Zentrum der Welt sein, zumindest für einige Tage. Zum ersten Mal Anfang Dezember, dann treffen sich in der Stadt die Außenminister der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Gut ein halbes Jahr später, im Juli 2017, kommen die Staats- und Regierungschefs der größten Industrienationen: G 20 findet in Hamburg statt.

Weiter"Tage des Ausnahmezustands"

 
Sebastian Kempkens

AfD Hamburg

Keine Alternative

Die AfD begibt sich auf den Weg früherer Hamburger Kleinparteien: Innere Widersprüche überlagern die Kritik an den Verhältnissen.

Die Alternative für Deutschland (AfD) wollte Missstände in Hamburg bekämpfen, entdeckt sie aber offenbar vor allem in der eigenen Fraktion. Zwei Anführer gehen aufeinander los, während die übrigen sechs Abgeordneten Deckung suchen und hoffen, dass die Streithähne sich wieder beruhigen. Die jedoch sind gerade erst richtig in Laune gekommen. Weiter"Keine Alternative"