‹ Alle Einträge
FC St. Pauli

Auch mal aus zweiter Reihe schießen!

 

Wie geht's weiter für den FC St. Pauli? Unser Autor hat sich beim letzten Testspiel der Winterpause gegen Aalborg Notizen gemacht – und noch einige Schwächen entdeckt.

Der FC St. Pauli ist eine Woche vor dem Start der 2. Fußball-Bundesliga aus seinem Trainingslager an der türkischen Riviera zurückgekehrt und hat am Wochenende am heimischen Millerntor einen letzten Härtetest absolviert. Zu Gast war die Mannschaft von Aalborg BK, immerhin vierfacher Champions-League-Teilnehmer. Ein Spiel, das mit 4:2 Toren verloren ging. Das an sich ist nicht weiter schlimm. Beunruhigend aber sind einige Schwächen, die die Mannschaft dabei offenbarte.

Ich habe meine Erkenntnisse während des Testspiels auf einem Schreibblock festgehalten und dabei mehrere Seiten vollgeschrieben. Auch wenn ich meine Notizen nicht mit denen von Ewald Lienen abgeglichen habe, bin ich mir sicher, dass wir uns in einigen Punkten doppeln. Auch der Trainer wird gesehen haben, dass noch einiges getan werden muss, um den Rückrundenstart in Fürth erfolgreich zu gestalten – und um den starken vierten Tabellenplatz zu verteidigen oder sogar noch zu verbessern.

Meine Notizen:

    • Schüsse aus der zweiten Reihe: Mehr als einmal entschieden sich unsere Mittelfeldmotoren Marc Rzatkowski und Waldemar Sobota dagegen, vom Rand des gegnerischen Strafraums einfach mal abzuziehen. Schade, denn ein satter Schuss aufs Tor hat bisweilen größere Erfolgsaussichten als komplizierte Pässe. Sie verfangen sich ein ums andere Mal in der Abwehr der Gäste.
    • Ohne Lennart geht es nicht: Lennart Thy war auch beim letzten Test der einzige St. Paulianer, der das Tor traf. Die Frage ist, ob er seine Form auch angesichts seines näher rückenden Wechsels nach Bremen bewahren kann.
    • Beerjet: Auch ein mit super moderner Zapftechnik gezapftes Astra schmeckt mir nicht.
    • John Verhoek hat offensichtlich keine Lust mehr: Zur Mitte der zweiten Halbzeit wurde John Verhoek eingewechselt. Der glücklose Stürmer verlässt den FC St. Pauli spätestens zum Saisonende in Richtung Heidenheim, würde aber gerne schon vorher gehen. Das strahlte auch seine ganze Spielweise und Körperhaltung aus. Meinetwegen kann er noch heute seine HVV-Karte kündigen und gen Ostalb ziehen. Mit dieser Einstellung ist er nicht nur keine Hilfe, sondern stört einfach nur. Schade!
Zugang zur Gegengerade, Millerntor. Foto: Erik Hauth
Zugang zur Gegengerade, Millerntor. Foto: Erik Hauth
  • Zu wenig Kreativität im Mittelfeld: Basti Maier verletzte sich im nasskalten Hamburger Wetter am Oberschenkel. Eine Untersuchung soll nun ergeben, wie schwer seine Verletzung ist. Mit ihm und Enis Alushi fehlte dem Hamburger Mittelfeld augenfällig die Kreativität im Spiel nach vorne.
  • Fafà Picault empfiehlt sich: Der für den verletzten Sebastian Maier eingewechselte Fafà Picault mauserte sich vom schüchternen Linksaußen zum Wirbelwind, der auch in der Defensive die eine oder andere gute Szene hatte. Selbst gegen zwei baumlange Dänen konnte sich der zierliche US-Boy beim Kopfballduell durchsetzen. Habe mir notiert: Fafà Picault ist ein Kandidat für die Startelf in Fürth, wenn Maier ausfällt.
  • Es geht auch mit Auswärtsfans auf der Gegengeraden: Beim Spiel gegen Aalborg standen die Fans aus Dänemark unter uns auf der Gegengeraden, leicht versetzt in Richtung Nordtribüne. Mir sind keine Schwierigkeiten bekannt geworden. Ein schönes Fußballerlebnis ist das, wenn man am Bierstand nicht nur den eigenen Slang vernehmen, sondern auch mit Gästen quatschen kann. Ich vermisse bei offiziellen Spielen immer mehr, dass man sich kaum noch mit Anhängern der Gäste austauschen kann. Das geht wegen der polizeilichen Paranoia bei Auswärtsfahrten noch weniger.
  • St. Pauli kann Champions League: Aalborg ist nicht irgendein Flachlandverein, sondern vierfacher Champions-League-Teilnehmer und amtierender dänischer Meister. Ewald Lienen sagte dazu: "Aalborg ist keine Laufkundschaft." Ich habe mir notiert, dass der FC St. Pauli vielleicht überlegen sollte, in der dänischen Liga anzutreten. Dann könnte man mit Aalborg und Kopenhagen um einen Platz in der Champions League kämpfen. Und auch würden dann die Auswärtsfahrten deutlich kürzer.
  • Neuverpflichtung: Habe mir den Doppeltorschützen der Dänen, Thomas Enevoldsen, auf den Wunschzettel geschrieben.