‹ Alle Einträge
Stand-up-Comedy

„Ein geniales Schlupfloch“

 

Comedian Moritz Neumeier begrüßt, dass sich Flüchtlinge in Hamburg taufen lassen, um hier bleiben zu dürfen. Weniger Verständnis hat er für dämliche Realpolitik.

Drei, dreieinhalb, vier Minuten: So lange etwa braucht Moritz Neumeier, um eine Zigarette zu rauchen. Er zündet sie an und erzählt vor einer Kamera, was ihn als 27-jährigen Hamburger gerade bewegt – mal sind es überschminkte Großstadtdamen, mal überempfindliche Muslime oder Schwangerschaftstests.

Schluss ist, wenn nur noch ein glühender Kippenstummel übrig ist. Nicht genug Zeit, um zu differenzieren und zu erläutern. Der Stand-up-Künstler dampft komplexe Zusammenhänge zu knappen Pointen zusammen, rücksichtslos sich selbst und anderen gegenüber – und immer ehrlich.

 


1 Kommentar

  1.   SucramHH

    Ich habe mir nur die eine Folge angesehen. Da halte ich die Lobpreisungen im ZEIT-Artikel für sehr übertrieben. Der Vortrag war ziemlich banal und oberflächlich: Ohne Witz, Niveau und Erkenntnisgewinn.