‹ Alle Einträge
Eimsbüttel

Tempo 30 in der Bundesstraße

 

Nachdem in der Bundesstraße eine Joggerin angefahren wurde und starb, soll bald in Teilen Tempo 30 gelten. Einige Politiker fordern noch mehr Konsequenzen.

Ein Text von Annika Demgen

"Wir sind total begeistert und auch überrascht", sagt Viola Roggatz von der Initiative 30 Zone Bundesstraße am Telefon. "Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet, dass es so schnell geht." Von Abgeordneten fast aller Parteien sei sie gewarnt worden: Die Innenbehörde und die Polizei bräuchten lange, um solche Entscheidungen zu treffen.

Doch dann das: Am Mittwochabend gab Ralf Schlüter im Verkehrsausschuss bekannt, dass die Behörde entschieden hat, die Bundesstraße zu einer Tempo-30-Zone zu machen. Nur rund zwei Monate nachdem hier eine  Joggerin bei einem Unfall ums Leben kam.

Ralf Schlüters Polizeikommissariat hat in den vergangenen Wochen Untersuchungen vor Ort durchgeführt. Die Beamten überprüften die durchschnittliche Geschwindigkeit der Autos und das Verkehrsaufkommen. Das Ergebnis: Zwischen Kippingstraße und Isebek wird Tempo 30 in der Bundesstraße eingeführt.

"Wir wollen die Geschwindigkeitsbegrenzung möglichst sofort umsetzen", sagt Schlüter am Telefon. Doch vorher müsse noch geprüft werden, ob die drei Ampeln in dem Streckenabschnitt auch auf Tempo 30 angepasst werden könnten. "Wenn das im Programm der Ampeln nicht vorgesehen ist, dann wird die Umsetzung noch dauern. Im schlimmsten Fall bis zum Ende der Sommerferien." Wenn das Ampelprogramm Tempo-30-kompatibel ist, gehe es hingegen schneller.

Nicht vollkommen einverstanden mit dieser Entscheidung ist Peter Gutzeit, Abgeordneter der Linksfraktion Eimsbüttel: In einer Pressemitteilung bemängelt er, dass der Eppendorfer Weg nicht berücksichtigt wird. Dass Tempo 30 nur zwischen Kippingstraße und Isebel gelten soll, hält er für eine "kleinliche Einschränkung der Innenbehörde".

Auch andere Parteien sehen die schnelle Reaktion positiv, sind jedoch nicht komplett zufrieden. Fabian Klabunde, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Eimsbüttel, würde sich mehr freuen, wenn auch zwischen Gärtnerstraße und Beim Schlump Tempo 30 eingeführt würde. Thomas Thomsen von der CDU gibt zu bedenken, dass auch in anderen Teilen der Straße gehandelt werden müsse, da sich die Anwohner dort unsicher fühlten. Anne Schum von der SPD Eimsbüttel möchte auch auf dem Eppendorfer Weg Tempo 30 einführen – zwischen Hoheluft und Osterstraße.

Ralf Schlüter, der Verkehrsexperte der Polizei, macht den Politikern jedoch wenig Hoffnung, dass ihre Wünsche umgesetzt werden: Tempo 30 sei in der Bundesstsraße nur vor "allgemeinbildenden Schulen" möglich, sagt er. Diese Voraussetzung sei nun mal in den restlichen Teilen nicht erfüllt.

Viola Roggatz von der Bürgerinitiative stört sich an der Begrenzung weniger: Ihr war es vor allem wichtig, dass es rund um die Ampel, an der die Joggerin angefahren wurde, weniger gefährlich wird. Daher sei sie überglücklich, dass genau in diesem Bereich nun die Forderung ihrer Initiative umgesetzt werde. "Es ist toll, wenn man sieht, dass man etwas ändern kann, wenn nur genug Leute mithelfen."

1 Kommentar

  1.   HH1960

    Die Bundesstrasse ist an vielen Stellen unübersichtlich und schmal. Ebenso die Eppendorfer Landstrasse. Was spricht dagegen beide Strassen komplett zu einer 30km-Zone zu machen?

    Es können doch nur rechtliche Gründe sein, denn vom gesunden Menschenverstand ist in beiden Fällen 50km/h zuviel. Eigentlich sollte es umgekehrt sein. Eine höhere Geschwindigkeit ist nur dort zulässig wo die Infrastruktur dieses ohne jede Einschränkung zulässt und 30km/h ist die Regel. Es würde vieles vereinfachen, tausende von Schildern überflüssig machen, die Lärmbelastung deutlich reduzieren und für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

    Geht das so noch nicht, sollten die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.. Die Bürger würden es der Politik danken. Kommen kommt die Regelung sowieso. Also kann man es auch gleich umsetzen.