‹ Alle Einträge

Der Chart den Markus Söder nicht zur Hand hatte

 

Ich habe gestern an dieser Stelle Markus Söder für seine Aussagen zu den angeblichen Verlusten der deutschen Sparer durch die niedrigen Zinsen angegriffen aber erstens bin ich bayerischer Staatsbürger und zweitens generell eher an konstruktiven Debatten interessiert, deshalb hier ein Service für das bayerische Finanzministerium.

Die Frage war ja, wie es um die Rendite des deutschen Sparers bestellt ist und wie bei fast allen wichtigen makro-ökonomischen Fragen findet man bei der Bundesbank die Zahlen dazu.

Fazit: Alles halb so wild.

3 Kommentare

  1.   Bernd Klehn

    Interessant wäre ein längere Zeitreihe, da früher Schuldverschreibungen und Einlagen eine größere Rolle gespielt haben, diese sind jetzt im negativen Zinsbereich. Ob Aktien, Fonds und Versicherung langfristig die Rendite durchhalten, ist aus meiner Sicht mehr als fraglich. Die Versicherungsrendite wird sicherlich langfristig einbrechen, Fonds und Aktien halt von Zeit zu Zeit.

  2.   Peter Ledwon

    Wo läge denn die Rendite des deutschen Sparers heute, hätte die EZB nie auf 0 runtergefahren? Nur mal angenommen es wäre ein ähnlicher Bereich wie Mitte bis Ende der Neunziger, dann wird dem Sparer genau dieser Batzen Cash vorenthalten.

  3.   Christ._wagner@web.de

    Mit Verlaub, das ist Unsinn. Der gemeine der deutsche Sparer, und das dürfte deutlich die Mehrheit sein, verfügt eben nicht über gewaltige Liquiditätsreserven, welche er diversifiziert angelegt hat. Vielmehr liegt dessen Sparvermögen, da möglicherweise jederzeit benötigt, auf dem Sparbuch. Und dort sind die Renditen nahezu auf 0 gesunken, wenn nicht schon negativ. Und genau DAS sind die Verluste der Sparer!