Ein Blog über Religion und Politik

Gründe für den Niedergang der Republikaner

Von 19. November 2008 um 00:04 Uhr

Curt Anderson, ein republikanischer Stratege, der den neuen Hoffnungsträger Bobby Jindal berät, hat eine Analyse der Wahlmotive der Republikaner gemacht.

Anderson ist sichtbar sauer, als er an der Kennedy School of Government zu seinem Vortrag ansetzt: “Ich lese Ihnen mal eine Mail vor, die ich vom Vorsitzenden des Nationalen Komitees der Republikaner bekommen habe: ‘Liebe Freunde, während sich unsere Partei nach unserer knappen Niederlage…’ Knappe Niederlage? Nein, so nicht!” Anderson wirft seinen Blackberry verächtlich vor sich auf den Tisch: “Diese Leute haben nicht kapiert, was hier vor sich geht!” 

Etwa ein Drittel der Wähler McCains, hat Anderson herausgefunden, hat ihn gewählt, um Obama zu verhindern. Nur zwei Drittel, in anderen Worten, waren von dem Kandidaten McCain oder seinem Programm selbst überzeugt.

Ein Drittel der republikanischen Wähler hatte den Eindruck, dass die Republikaner in Washington “ihre Werte” verraten und Teil der Maschine geworden seien.

62 Prozent der republikanischen Wähler sagen, die Republikaner hätten ihre Macht im Kongress nicht genutzt, Korruption und Lobbyismus zu bekämpfen, wie sie es seit 1994 versprochen hatten.

Zwei Drittel der republikanischen Wähler sagten, die Partei sei nicht mehr die Partei des “small government” und der Ausgabenbegrenzung.

Anderson meint aber seinen Ergebnissen ablesen zu können, dass das Land sich politisch-ideologisch nicht plötzlich nach links bewegt habe, auch wenn Obamas Sieg das suggeriere.

Was die Grundwerte der Mehrheit angeht, sei immer noch eine solide Basis für eine Beschränkung der Bundesregierung (i.e. Steuersenkungen), für starke Militärausgaben und für sozial konservative Meinungen (gegen “Drogen, Pornographie, Homoehe etc.”) vorhanden. Die Republikaner hätten hauptsächlich ein Glaubwürdigkeitsproblem, und es gebe keinen Grund, in Zukunft weniger konservativ zu sein und in der Mitte um Obamas Wähler zu konkurrieren.

Wenn das mal stimmt!

Kategorien: Debatte, Harvard Notizen, USA
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Es gibt wohl noch einen Grund. Bush hat bei der letzten Wahl einen Achtungserfolg bei Minderheiten erzielt. Bei Hispanics immerhin 44%. Die Antiimmigrationspolitik seiner Parteifreunde hat dies zunichte gemacht. Nevada, New Mexico, Colorado und Florida sind vielleicht nicht zufällig gekippt. Und was wäre mit Arizona passiert, kämme MacCain nicht von dort.

  2. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)