Ein Blog über Religion und Politik

Indische Muslime gegen den Terror

Von 9. Dezember 2008 um 06:44 Uhr

Es hat einige kleinere Demonstrationen von indischen Muslimen gegen den Terrorismus gegeben, wie die NYT berichtet:

The cluster of banners all around him, held aloft by marchers, seemed to bear out his point. Some read “Our Country’s Enemies are Our Enemies,” others, “Killers of Innocents are Enemies of Islam.” A few declared, in uncertain grammar, “Pakistan Be Declared Terrorist State.”

There were also slogans defending against the charge often made by right-wing Hindus that Muslims constitute a fifth column, easily exploited by terrorists. “Communalist and Terrorist are Cousins,” one sign read.

Ein Autor des Blogs “Indian Muslims” findet, das ist nicht genug:

The terrorists must have definitely had some form of local support to get such precise details about their target. They could have got it either through criminal gangs, corrupt people in India or through radicals in our own community. A muslim in India, has the same responsibility to protect his country as any other citizen. Not burying the terrorists is not good enough. Here is a list of things they should have done or at least should do from now on.

1. As attacks took place one after another in various cities, Muslim leaders and imams should spend enough time to calm the hatred and distrust between the two communities. It is not enough to give fatwas that suicide is haraam in Islam. We should educate muslims that hindus are our neighbours and that in spite of certain events we should not carry hatred for another Indian. We have more to lose than gain due to such animosity. Even at a family level, we should spend time to educate those radicals who have hatred for non-muslims. “They are kafrs, they will go to hell anyways”, is not what you teach your kids. After all it is Allah who decides our fate.

2. We should have engaged other communities in constant dialogue to reduce the hatred. Mosques in India hardly contribute to the other communities except for the occasional iftar parties (which focusses on corrupt politicians). Mosques should guide young muslims to contribute towards secular orphanages and public bodies in their neighbourhood. Mosques in America contribute a lot towards the society. This is also partially because muslims there are not as backward. Disputes like Babri masjid need to resolved. One innocent life is more important than any piece of land.

3. It is high time, we took pride in our country. How many Indian muslims died fighting terrorists in Mumbai? One reason for this is that there aren’t that many muslims anyways in police, NSG and the navy. We should have been there to take the shots. We should urge more muslims to join the public sector especially police and defense.

4. Root out the terrorists amongst us. Indian Muslims are the worst affected due to any of these events. If there are retards who cause harm or intend to cause harm, we need to fight them for the sake of our own survival. We should report suspicious activities and get more involved as true citizens.

5. We should not have voted to those partys that fulfill the petty needs of our muslim leaders. We have to make individual choices and vote for that party which is willing to work towards our development.

Some Indian Muslims still do not understand the gravity of the issue. They continue to point fingers or adopt conspiracy theories. Their logic shocks me while tears roll down my eyes.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    [...] Read the original post:  Indische Muslime gegen den Terror [...]

  2. 2.

    Schwierige Sache – und sehr schwerer text letztendlich.

    Zuerst ist es anerkennenswert, dass einige Muslims auf die Straße gehen und gegen den terror protestieren.

    Dummerweise löst es keine Probleme – prodest ist gut, aber nicht genug, wie einer der Autoren des Blogs “Indian Muslims” treffend sagte.

    Seine primäre Lösung ist eine alte Lösung, eine die aber anscheinend zumindest teilweise mit beigetragen hat zur lösung aus den Religiösen Fesseln: Patriotismus/Nationalismus:
    “It is high time, we took pride in our country.” – Stolz aufs eigene Land – ich verstehe es so, dass hier etwas mehr gemeint ist als reiner patriotismus, nämlich eine komponente, die über den stolz aufs eigene land die Bande der religiösen zugehörigkeit abschwächt und es so ermöglicht, sich auch als Muslem gegen Mulime zu stellen zusammen mit nicht-muslimen, die Landsmänner sind.

    Seine darauf folgenden Sätze sind dann wiederum zweideutig – man kann sie so oder so verstehen halt.

    Letztendlich ist es sehr schwer zu beurteilen, da man sich zweier ebene gegenübersieht:
    a.) die der individuen als die einzelnen Gläubigen die sich so oder so verhalten können – und somit auch gegen gewalt sich aussprechen können.

    b.) der der Weltanschauung qua Schriftgut, die eine Spannbreite der Auslegungsmöglichkeiten offeriert und die durch das Vorbild Mohammeds Gewalt zumindest partiell noch nach den verbreiteten lesarten (sunna) erlaubt.

    Wärend man auf der Ebene a.) durchaus erfolgreich mit muslimischen gruppierungen friedlich koexistieren kann, kann das nicht als ein voraussichtlicher dauerzustand gewertet werden, weil durch das Vorhandensein einer starken gewaltbejahenden Auslegungsmöglichkeit bei wechselnden menschen (Zeitfaktor) umstände (z. b. soziale) immer wieder entstehen können, die einen Rückgriff auf diese gewaltbejahenden Auslegungen wahrscheinlich machen.
    Der Islam gehört einfach reformiert, wenn er denn Teil (werteteil bzw. Option für Werte) einer modernen Gesellschaft sein möchte.
    Praktisch behandeln ihn viele menschen schon so – nämlich zumindest hier im Westen diejenigen, die wir als ‘moderate Muslime’ zählen – aber praktisch ist leider nicht genug.
    Die nötige reformation, oder besser: anpassungsleistung an die moderne, muss aber aus dem inneren der islamischen Gemeinschaft(en) erfolgen, dass können wir im Westen nicht leisten. Was wir leisten ist, dass Angebot der Moderne den muslimischen Gesellschaften zu offerieren – die annahme selbst durch internen strukturanpassungen (wozu auch das Wertesystem und somit der diese auch repräsentierenden relgiion gehören) müssen muslimische Gesellschaften selbst leisten.

    Bwei uns wird wahrscheinlich das nicht geschehen in meinen Augen – zu groß die Rolle der religion als identifikationsmerkmal, zu viel ablehnung (in anlehnung an den selbsthass vieler unserer Intellektuellen auf unsere eigene lebensformen).

    • 9. Dezember 2008 um 10:44 Uhr
    • Zagreus
    • 9. Dezember 2008 um 18:42 Uhr
    • Andreas
  3. 4.

    Zagreus

    Der von JL verlinkte Artikel hat einige Formulierungen, die vernünftige Aussagen eines Bürgers sind – und streng orthodox gesehen ein Verrat am Islam.

    Die folgenden 2 Zitate reden unmissverständlich einem Nationalstaat das Wort, einer Identität als Bürger, und das steht im Gegensatz zum Verständnis, das wir hier von Muslimvertretern hören.

    - We should educate muslims that hindus are our neighbours and that in spite of certain events we should not carry hatred for another Indian.

    - It is high time, we took pride in our country.

    • 9. Dezember 2008 um 18:49 Uhr
    • FreeSpeech
  4. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)