Ein Blog über Religion und Politik

Sorgen eines Wechselwählers (1)

Von 19. August 2009 um 13:34 Uhr

Meine Kolumne aus der ZEIT Nr. 35 (S.3) von morgen. Ab jetzt wöchentlich bis zur Wahl.

Fast hätten sie mich gehabt. Erst das 67-Seiten-Papier mit seinen drögen, vernünftigen Vorschlägen. Nicht alles toll, aber immerhin Inhalte! Steinmeiers »Deutschland-Plan« gefiel mir um­so besser, je lustvoller darauf eingedroschen wurde. Dann kamen die Umfragen, in denen die SPD knapp über zwanzig Prozent lag, hart verfolgt von Horst Schlämmer. Das hat die Partei nicht verdient! Ich müsste wohl, dachte es in mir, SPD wählen, aus einer Mischung von Respekt und Gerechtigkeitsgefühl. Die Sozis sind krass unterbewertet – nach einem Jahrzehnt schmerzhafter Reformen. Allerdings weiß ich nicht, ob dieses Gefühl noch eine Runde Urlaubsbilder von Ulla Schmidt übersteht – und Münteferings verzweifelt lachhafte Angriffe auf die Kanzlerin, sie interessiere sich nicht für Arbeitsplätze und solle besser schon mal »die Umzugskisten packen«.
Ich bin Wechselwähler – und ich bin diesmal unglücklicher denn je. Vielen aus unserer beargwöhnten Spezies geht es genauso. Wir werden immer wichtiger – genießen können wir es nicht. Wir sind das schmutzige kleine Geheimnis der Demokratie. Ohne uns geht nichts. Wir stürzen Regierungen, wir zwingen Große Koalitionen herbei, um sie anschließend zu hassen. Und uns selbst ein bisschen mit. Die Politiker zittern heute mehr denn je vor uns. Unsere Stimmen zählen doppelt, verglichen mit denen der Stammwähler (wir waren mal welche), weil wir sie den einen entziehen und den anderen geben. Wer uns gewinnt, lobt unsere Rationalität. Wer uns verliert, verflucht unsere Wankelmütigkeit. Leider stimmt beides.
Die Demoskopen kennen seit Jahren das Problem, uns zu fassen zu bekommen: Wir neigen dazu, uns nachträglich konsistenter und konsequenter darzustellen, als wir in Wahrheit sind. Wir wollen (auch uns selbst gegenüber) oft nicht zugeben, hin- und hergesprungen zu sein. Ein Ruch von Verrat und Beliebigkeit hängt uns an. Nicht zu Unrecht: Wir sind politisiert und gut informiert – und doch sprunghaft und launisch bis zur Zickigkeit. Letztes Mal haben viele von uns am Sonntag anders gestimmt, als sie noch am Samstag dachten. Die Demoskopen hassen uns seither und leben doch gut von uns.
Ich möchte jetzt eigentlich schon gern wissen, wie es weitergehen würde mit Merkel. Nicht aus Begeisterung, sondern weil ich mir nach vier Jahren kein Urteil machen kann. Es war keine schlechte Zeit. Aber war das schon alles? Ich bin irgendwie noch nicht fertig mit der Kanzlerin – genau wie all jene, die ihr in Umfragen tolle Noten geben und ihrer Partei die kalte Schulter zeigen. Das ist kein hehres Motiv, und ich weiß auch nicht, ob es noch lange tragen wird. Denn wenn die Kanzlerin mit ihrem »präsidialen Wahlkampf« weitermacht, wird sich meine Neugier auf ihre zweite Amtszeit in Grenzen halten. Immer die andere Seite vorpreschen lassen und dann sagen, das alles könne man übrigens auch bei der Union haben – das Ökologische, den aktiven Staat, die gesellschaftliche Modernisierung, die Regulierung der Finanzmärkte – ist schon ziemlich mau. Kommt ein Konzept doch an die Oberfläche, wird es gleich als »obsolete Ideensammlung« in die Tonne getreten.
Seit Monaten Rekordwerte beim Wechselwunsch: Fast zwei Drittel wollen eine andere Regierung. Doch nur jeder Dritte möchte, dass sich dadurch viel verändert. Mir geht es auch so: Ich bin prinzipiell unglücklich mit der Großen Koalition, weil sie schlecht ist fürs System, weil sie Langeweile und Mutlosigkeit befördert. Andererseits: Die beiden Großen haben uns zusammen nicht schlecht durch die Krise gebracht. Also, ich will einen Wechsel, aber keinen Bruch. Und ich habe keine Ahnung, wie ich das wählen soll. Ob ich wohl mal bei den Grünen vorbeischaue? Ich bin mir ziemlich sicher, die schon mal gewählt zu haben.

Bis zur Bundestagswahl wird Jörg Lau in der ZEIT den
Wahlkampf aus Sicht eines Wechselwählers kommentieren

Kategorien: Bundestagswahl 2009
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Eigentlich ist das Deutschlandpapier der SPD nicht schlecht. Programmatisch haben sie mich schon einmal in der Kohl-Zeit mit dem Fortschritt 90 Programm erwischt. Es wäre jetzt allerdings gut für die SPD, für die nächste Legislaturperiode auf die Oppositionsbank zu wechseln und sich bis zum nächsten Mal inhaltlich und personell neu aufzustellen.

    Deutschland kann es besser. Das sagen andere, denen ich dieses Mal gern meine (Zweit) Stimme geben werde.

    • 19. August 2009 um 13:55 Uhr
    • emcee
  2. 2.

    @ emcee: Hätte ich nicht gedacht.
    Ich habe Probleme mit deren Steuerversprechungen. Glaubt doch kein Mensch, dass bei den neuen Schulden Spielraum für Entlastungen bleibt! Oder?

  3. 3.

    Was denn @emcee, Sie wählen FDP? Diese neoliberalen Teufelsbeschwörer? So konservativ hatte ich sie gar nicht verortet. Außerdem ist deren Islamkompabilität nur aufgesetzt. An einer Auswanderung führt also nach wie vor kein Weg vorbei. Wollten Sie nicht eigentlich schon längst in Australien sein?

    • 19. August 2009 um 14:06 Uhr
    • riccardo
  4. 4.

    Auch wecherlwähler – eigentlich immer zwischen spd und grün gewesen bisher.
    Aber geht alles nicht mehr.

    Meine wahl habe ich getroffen vor so 10-14 tgaen – da war es irgendwie ausgereift: Piratpartei.
    Vielleicht bekommt die nicht mal genug stimmen um die Prozenthürde zuschaffen – aber irgendwie ist die mehr sehr sympathisch.

    Was das angelangt:
    Immer die andere Seite vorpreschen lassen und dann sagen, das alles könne man übrigens auch bei der Union haben – das Ökologische, den aktiven Staat, die gesellschaftliche Modernisierung, die Regulierung der Finanzmärkte – ist schon ziemlich mau.

    In eienr zeit des starken verdrusses und des immer größeren Unglaubens an Wahlversprechungen könnte gerade das fehlen von – zumal unrealistischen – Wahlversprechungen seriösität austrahlen.
    So nach dem Motto: wir erzählen nichts, wir tun – und zwar so wie bisher: unaufgeregt, nüchtern, sicher.

    • 19. August 2009 um 14:10 Uhr
    • Zagreus
  5. 5.

    @ riccardo: aufgesetzt? Möllemann, Ayyub Köhler & Co. sind nicht aufgesetzt – die FDP wirbt seit längeren um moslimische Stimmen.

    • 19. August 2009 um 14:11 Uhr
    • Zagreus
  6. 6.

    @ Jörg Lau

    Dann muss der Staat halt abnehmen. Wenn die Liberalen hier Akzente setzen könnten, wäre das wunderbar für Deutschland!

    Ich halte die Liberalen für sehr glaubwürdig.

    • 19. August 2009 um 14:13 Uhr
    • emcee
  7. 7.

    @JL
    Münte meint ja, dass es unfair wäre, die Parteien an ihren Wahlversprechen zu messen. Demnach kann man auch das Versprechen der FDP als nettes Betthupferl abtun. Ich schätze mal, dass die-wie Sie das nennen- präsidiale Attitude der Kanzlerin genau das richtige in diesen Zeiten ist. Das Land steigt gerade mit wachsender Geschwindigkeit vom zu Tal. Die Leute brauchen dazu eine psychologische Begleitung. Frau Merkel beherrscht das gut. Steinmeier dagegen ist in Sprache wie auch Physiognomie die Verkörperung des Elends. Das will keiner hören und sehen.

    • 19. August 2009 um 14:29 Uhr
    • riccardo
  8. 8.

    Dank, JL!

    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Ich meine, schon alle etablierten Parteien mal gewählt zu haben. Aktuell schwanke ich zwischen CDU und SPD. Die Grünen kommen momentan für mich nicht in Frage, weil sie meinen Berufsstand marginalisieren möchten. Die FDP nicht, weil eine ordoliberale Wirtschaftspolitik die derzeitige Krise mit ausgelöst hat. Blödelparteien wie die “Piraten” oder Extremisten wie die “Linkspartei” kommen für mich sowieso nicht in Frage.

    • 19. August 2009 um 14:32 Uhr
    • Joachim S.
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)