Ein Blog über Religion und Politik

Ankara, Teheran, Kairo

Von 15. Februar 2011 um 18:50 Uhr

Am 11. Februar, dem Jahrestag der Iranischen Revolution, hat Präsident Achmadinedschad diese Rede gehalten, in der er wieder gegen Israel hetzt. Er spricht in bewährter Manier von einem “satanischen”, “verbrecherischen zionistischen Regime”, das der Ursprung allen Übels in der Region sei. Die westlichen Mächte der Finsternis, die es dort installiert haben, werden freundlich gebeten, das “verbrecherische, teuflische Regime” auch wieder zu deinstallieren.
Es ist übrigens der selbe Tag, an dem die Demokratiebewegung in Ägypten Mubarak zum Teufel jagt. Eine Bewegung, die mit dem verlogenen Anti-Israel-Spiel bricht und sich um die Missstände daheim kümmert: Unfreiheit, Korruption, Ungerechtigkeit. Kairo, Tahrir, das ist in gewisser Weise das Gegenteil von dem was Machmud A. auf dem Azadi-Platz in Teheran inszeniert (der auch nach der Freiheit benannt ist). Eine postislamische, post-postkolonialistische Revolution junger Leute, die sich nicht von der Welt abschotten, sondern endlich Anschluss an sie finden wollen.

Und so ist es nur folgerichtig, wenn in Teheran gestern gerufen wurde: “Mubarak, Ben Ali, der nächste ist Seyyed Ali.” (i.e. Khamenei)
Um noch einmal auf die Türkei zurückzukommen: Präsident Güls Besuch – 4 Tage im Iran mit über 100 Geschäftsleuten – ist unter den derzeitigen Umständen ein Skandal. Von mindestens einem Toten bei den Protesten im Iran wissen wir bisher. Wie kommt die Türkei dazu, diesem Regime einen derartigen großen Bahnhof zu bereiten? Einem Regime, dessen Kasperletheater-Parlament heute dazu aufruft, den Anführern der Grünen Bewegung als “Verderber auf Erden” den Prozess zu machen (der dann wohl nur mit der Todesstrafe enden könnte).
Gül hatte einem Reporter der Zaman auf seinem Flug folgendes zu sagen :

Speaking to a group of reporters en route to Egypt on Monday, Gül estimated that the events in Egypt and Tunisia will have an impact across the Middle East, saying all countries in the region will get their share from what happened in Egypt.

“People are making reforms, which leaders fell short of doing,” said Gül aboard the plane, emphasizing that the Middle East has been undergoing a fundamental, albeit late, transformation. He explained that the honor of the Egyptian people was damaged during the authoritarian rule and that their anger was not addressed by the administration.

Und was ist mit der Ehre des iranischen Volks? Wird die durch die autoritäre Herrschaft seiner Führung nicht verletzt?
Ich möchte nie wieder türkische Kritik an der westlichen Doppelmoral hören.

Kategorien: Außenpolitik, Iran, Türkei
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Das ist keine Doppelmoral. Die türkischen Islamisten haben immer zu den Islamisten Irans gestanden. Und sehen die arabische Opposition mit Symphatie, da diese ebenfalls zum Teil islamistisch ist.

    Also: Demonstranten gegen Mubarak sind gut. Islamisten in der iranischen Regierung auch. Keine Doppelmoral, sondern moralische Konsequenz.

    • 15. Februar 2011 um 19:13 Uhr
    • rafael
  2. 2.

    Ich möchte nie wieder türkische Kritik an der westlichen Doppelmoral hören.

    Weiter reichende Konsequenzen ziehen Sie nicht?

    • 15. Februar 2011 um 19:27 Uhr
    • marriex
  3. 3.

    “Ich möchte nie wieder türkische Kritik an der westlichen Doppelmoral hören.”

    Tja, da hat die türkische Führung anscheinend beim “Westen” gut gelernt, im Eigeninteresse auchmal janusmaessig zu agieren. Gute Schüler Europas.

    • 15. Februar 2011 um 19:33 Uhr
    • Mete
  4. 4.

    Das Schweigen gegenüber den Ereignissen in Bahrein und Jemen könnte man auch als Doppelmoral interpretieren.

  5. 5.

    Lieber Herr Lau,

    Sie schrieben mal, wir sind gar nicht so weit auseinander in unseren Meinungen. Heute habe ich den Eindruck nach Ihren Beiträgen in den letzten Tagen, ich irrte damals, als ich pampig sagte, wir seien meilenweit auseinander. Sie hatten vielleicht doch recht.

    • 15. Februar 2011 um 19:38 Uhr
    • Stefanie
  6. 6.

    @ Stefanie: I take that as a compliment.

    • 15. Februar 2011 um 19:40 Uhr
    • Jörg Lau
  7. 7.

    @ Marriex: Womit soll ich Gül drohen?

    • 15. Februar 2011 um 19:41 Uhr
    • Jörg Lau
  8. 8.

    “Weiter reichende Konsequenzen ziehen Sie nicht?”

    Wer hätte sich das jemals vorstellen können, ich verteidige Jörg Lau….:

    Er hat doch in dem Beitrag vorher ganz klar von neo-osmanischen Machtgelüsten gesprochen. Von daher denke ich schon, dass er weiterreichende Konsequenzen gezogen hat. Oder was meinst Du jetzt?

    • 15. Februar 2011 um 19:42 Uhr
    • Stefanie
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)