Ein Blog über Religion und Politik

Ein Aufruf zu etwas mehr Zivilität hier im Blog

Von 13. November 2011 um 16:35 Uhr

Ich möchte sehr darum bitten, dass die Diskussion im Forum etwas weniger polemisch, etwas weniger o.t., etwas weniger unverantwortlich geführt wird.
Es ist z. B. nicht angemessen, das Bekanntwerden einer fremdenfeindlichen Mordserie, nein, korrigiere, das Bekanntwerden eines regelrechten fremdenfeindlichen Terrorismus zum Anlass zu nehmen, über Begräbnisvorlieben von Muslimen zu debattieren.
Wer nicht in der Lage ist, so etwas selber zu beurteilen und zu unterlassen, wird von mir per Hand entfernt.
Ich habe hier eine extrem tolerante Haltung praktiziert, was die Debatten in den Kommentaren angeht. Ich werde das auch in Zukunft so halten, manchmal über das Erträgliche hinaus.
Ich habe die Kommentare der beiden aktivsten Threads deaktiviert. Ich denke, es empfiehlt sich, ein paar Stunden über die Ereignisse zu reflektieren, die in den letzten Tagen bekannt geworden sind, bevor wir hier weiterdiskutieren.
Und übrigens ist es schlechte Übung, fremde Foren zur Selbstdarstellung zu okkupieren. (Im Klartext: Wenn Herr Holm und Herr Brückmeier sich nicht etwas einschränken, werde ich das tun. Erol Bulut: Sie haben hier Platzverbot.)

Kategorien: Allgemein
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Herr Lau, ist schon OK. Den Fakten, denen man nichts Gescheites entgegen setzen kann, kann man nur beikommen, indem man so tut, als wären sie nicht vorhanden. Schön, wenn man die Macht hat, auf der eigenen Spielwiese die psysikalische Dokumentation derer zu löschen. Das ändert aber nichts daran, dass die Fakten weiter Bestand haben.

    Ich habe ohnehin keine Zeit mehr, ihrer gekünstelten Selbstdarstellung, und der der anderen, im Weg zu stehen. Good Bye.

    • 13. November 2011 um 17:15 Uhr
    • Erol Bulut
  2. 2.

    Herr Lau wird alt und bequem

    • 13. November 2011 um 17:23 Uhr
    • OHOH
  3. 3.

    Werter Erol

    wären sie nicht so entsetzlich überheblich und empfindlich, wären ihre beiträge lesenswert gewesen. Dass sie angepöbelt werden hat auch damit zu tun, dass sie selbst pöbeln und auf solche reagieren. Schade. Zu spitz sticht nicht und zu scharf schneidet nicht, altes hessisches Sprichwort.

    Von Hesse zu Hesse
    mfg Ihr kwk

    • 13. November 2011 um 17:42 Uhr
    • kwk
  4. 4.

    @ OHOH – Herr Lau brachte vor einiger Zeit den Begriff “Affektkontrolle” ins Gespräch.
    Warum sollte es ein Zeichen von negativer Bequemlichkeit sein, sprachlich-zivilisiertes Verhalten an den Tag zu legen und im Gegenzug zu erwarten?
    Warum sollte ein sich an dem zivilisierenden Konzept der Affektkontrolle orientierendes Foristenverhalten negativ und falsch sein?

    @ kwk – Lang ist’s her, da erfolgte meinerseits – vergebenst – ein ähnlich-orientierter Versuch, für eine sprachlich entemotionalisiertere, versachlichtere Darstellung und somit für eine höhere Leserakzeptanz eine Lanze zu brechen.
    Aber des Menschen Wille ist sein Himmelreich,
    wie man in meinem münsterländischen Umfeld zu sagen pflegte.

    • 13. November 2011 um 17:57 Uhr
    • Publicola
  5. 5.

    @Publicola

    “Und übrigens ist es schlechte Übung, fremde Foren zur Selbstdarstellung zu okkupieren.”

    Vielleicht nehmen Sie sich das auch mal zu Herzen: inflationärer und unangebrachter Gebrauch von Superlativen, ständiges erwähnen von Münsterland und Karteikatholik, Pupinisisters, eitel-selbstbezogenes zitieren von Lukrez etc. Lauter überflüssiges privates Geschnatter, das interessiert eigentlich niemanden.

    • 13. November 2011 um 18:04 Uhr
    • vernunft
  6. 6.

    @ NN

    Mit Blick auf deas Kölner Nagelbombenattentat muss ich SoC recht geben, die Fixierung auf türkische Täter scheint mir recht unerklärlich, da man Idee gehabt haben könnte, dass die Londoner Nagelbombenattentate des David Copeland gerade für Rechtsradikale als Vorbild fungieren.

    • 13. November 2011 um 18:05 Uhr
    • marriex
  7. 7.

    “vergebenst” (sic!)

    • 13. November 2011 um 18:06 Uhr
    • vernunft
  8. 8.

    @ Publicola

    Ihr Aufruf war nicht umsonst. Ich finde Ihr höfliches Beispiel durchaus wirksam. Und Herr Lau hat natürlich Recht mit seinem Aufruf.

    • 13. November 2011 um 18:07 Uhr
    • FreeSpeech
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)