Ein Blog über Religion und Politik

Church of Negativity: Ein Tag in Bethlehem

Von 28. August 2012 um 21:30 Uhr

Im Bus vom Damaskus-Tor nach Bethlehem viele junge Frauen mit Kopftüchern, offensichtlich viele Studentinnen darunter. Auf den gegenüberliegenden Sitzen zwei Freundinnen, die sich kichernd unterhalten, eine mit, eine ohne Kopftuch. Beide haben zum Büffeln Lehrbücher in “Business Administration” auf dem Schoß.

What Business? denke ich, froh, dass es niemand hören kann.

Am israelischen Checkpoint wird ein junger Mann aus dem palästinensischen Bus herausgeholt. Vermutlich hat er keine oder nicht die richtigen Papiere dabei. Wir fahren weiter.
In Bethlehem gehe ich vom Halt der Linie 21 aus stadteinwärts. Bethlehem ist ein langgezogener Schlauch von parallelen Altstadtgassen, die alle auf “Manger Square” zulaufen, den Ort, an dem die Geburtskirche sich  erhebt. Der erste Kilometer von der Haltestelle ist voller Shops für den täglichen Gebrauch, um den Manger Square herum dominieren die Souvenirläden. Allerdings verirren sich kaum Touristen und Pilger hierher. Es werden pausenlos Kruzifixe – und vor allem (Bethlehem!) Krippen – aus Olivenholz gedrechselt, aber sie liegen auf Vorrat in den Auslagen. Die Pilger werden in Gruppen  durch die Geburtskirche geschleust – heute sind Russen und Spanier da, alle mit lustigen Kappen kenntlich gemacht. Danach schleppt der Tourguide sie zu einem vorher ausgemachten Laden, wo er Kommission kassiert. Bethlehem gilt seit der zweiten Intifada vielen immer noch als unsicher, sie meiden den schönen Soukh.  Für die örtliche Wirtschaft ein Desaster.
Yousef spricht mich an, sein Englisch ist sehr gut. Er ist Lehrer, arbeitet aber nachmittags als Taxifahrer, um seine Familie zu ernähren. Seine Frau ist auch Lehrerin, und so reicht es mit drei Einkommen so gerade zum Durchkommen. Nach 21 Jahren im Beruf, sagt Yousef, verdient er 2.500 Schekel als Lehrer (ca. 500 €). Er und seine Frau haben sieben Söhne, obwohl er schon nach dem Dritten abgewunken habe. Aber meine Frau, sagt er, wollte eben unbedingt ein Mädchen, und so haben wir weiter probiert. Einer seiner Söhne träumt davon, in Dortmund Medizin zu studieren. Der Sohn lernt bereits Deutsch in Hebron, um sich vorzubereiten. Yousef scheint ein bisschen Angst davor zu haben, dass der Traum wahr werden könnte: Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sollen sehr hoch sein, sagt er fragend. Jerusalem ist nur 9 Kilometer entfernt, aber Yousef darf normaler Weise nicht hin. In den letzten zehn Jahren konnte er zwei Mal Sondergenehmigungen der Israelis bekommen.
Ich gehe in die “Church of Nativity”. Ich muss lachen. Nach dem Gespräch mit Yousef habe ich gelesen: Church of Negativity.

In der Geburtskirche küssen die Spanier in Zweierreihen die Rosette, die den Ort der Geburt des Heilands markiert. Ich habe mich von der Ausgangsseite her eingeschlichen, ernte irritierte Blicke des orthodoxen Mönchs, der hier zuständig ist. Aber ich hatte ja nicht vor, mich zum Kuss der Geburtsstelle zwischen die alten Damen zu drängen, so komme ich glimpflich davon.
Am Platz gibt es eine Art offizielles Restaurant der PA, mit schöner Terrasse. Auch hier ist nichts los. Der Limonensaft mit Minze ist köstlich. Ahmed trinkt mit seinem Freund das Gleiche und spricht mich an. Er ist in einem Flüchtlingslager außerhalb der Stadt geboren, und er ist, so  stellt sich heraus: noch ein unterbeschäftigter Taxifahrer. Auch sein Englisch ist sehr gut. Die Besatzung sei “boring”, sagt er. “I hate this life. I want to get away.” Wohin? Nach Californien, eine bessere Zukunft für sich, seine Frau und seine beiden Töchter. Er kann den Gedanken nicht ertragen, dass sie auch unter so beschränkten Umständen aufwachsen sollen. Sein ganzes Leben lang ist das schon so, er ist Jahrgang 1978.
Seine Frau ist seit sieben Monaten bei ihrer Familie in Gaza. Jahrelang war sie nicht dort gewesen. Dann hatte er endlich das Geld zusammen für die Reise: über Jordanien nach Ägypten, dann über Rafah nach Gaza. Umgerechnet 1000 € hat es ihn gekostet, ein Vermögen. An der Grenze nach Gaza mußte er sie zurücklassen. Er vermißt die Familie. Ob er nicht auch hinkönne, frage ich: Nein, ich bin in der Fatah, sagt er. Es wäre zu gefährlich.
Mir reicht es, sagt Ahmed, ich will reisen könne wie Sie, wie die ganze Welt. Mit welchem Recht bin ich hier eingesperrt?
Dann muss ich zurück zum Bus nach Jerusalem. Am Checkpoint nach Jerusalem steigen die Palästinenser aus und zeigen den israelischen Soldaten ihre Dokumente. Ich bleibe mit den paar anderen westlichen Besuchern im Bus sitzen, zwei Amerikanerinnen und ein Franzose. Für uns bemühen die Soldaten sich in den Bus. Sie gucken die Papiere gar nicht genau an, das Ganze ist ein Zeremoniell geworden. Dann steigen die Palästinenser wieder ein.

Das Mädchen mit Kopftuch neben mir holt ein Lehrbuch aus dem Rucksack: “Klinische Psychiatrie” auf Englisch.

Kategorien: Allgemein, Palästina
Leser-Kommentare
  1. 1.

    “Ob er nicht auch hinkönne, frage ich: Nein, ich bin in der Fatah, sagt er. Es wäre zu gefährlich.
    Mir reicht es, sagt Ahmed, ich will reisen könne wie Sie, wie die ganze Welt. Mit welchem Recht bin ich hier eingesperrt?”

    Komisch diese Frage. Aus dem Text entnehme ich das Achmed und seine Frau durchaus reisen können. Vielleicht nicht direkt durch und nach Israel, aber sonst scheint die Welt offen zu stehen. Und das er nicht nach Gaza kann oder will, liegte ebenfalls nicht an Israel, sondern ist ein Zeichen für die Unfähigkeit der Palästinenser eine funktionierende, tolerante und fortschrittliche Gesellschaft aufzubauen.

    Neben dem üblichen – böse Israelis und arme Palästinenser – frage ich mich, was will uns der Autor mit diesem Text sagen? Hm..

    • 28. August 2012 um 23:13 Uhr
    • Bellfruta87
  2. 2.

    Bethlehem gilt seit der zweiten Intifada vielen immer noch als unsicher, sie meiden den schönen Soukh. Für die örtliche Wirtschaft ein Desaster.

    Wie man sich betet, so liegt man.

    • 29. August 2012 um 10:28 Uhr
    • Mamas Liebling
  3. 3.

    @ BF

    Neben dem üblichen – böse Israelis und arme Palästinenser – frage ich mich, was will uns der Autor mit diesem Text sagen?

    Haben Sie von Lau anderes erwartet als sein Lieblingsthema?

    • 29. August 2012 um 10:40 Uhr
    • MTR
  4. 4.

    Jörg Lau

    Yousef.

    Lehrer 500 Euro! Nicht schlecht. Nebenbei Taxi-Fahren, wenn man 7 Kinder macht. Selbst Schuld

    Mein Vater machte auch zwei Jobs. Laborant und Taxi-Fahrer

    Die Angst von Yousef haben Sie ihm doch hoffentlich genommen bezüglich der Lebenshaltungskosten seines bald hier studieren Sohnes( mit ihren Beziehungen wird es schon klappen,-))

    Haben Sie Yousef nicht von unseren Sozialstaat berichtet, das es in D palästinänsische Familien gibt, die bis zu 4000 Euro im Monat überwiesen bekommen, ohne arbeiten zu müssen. Alle sind Kranken versichert,rund um die Uhr. Nebenbei gibt es noch zig Wohlfahrtsverbände, so dass man hier das Geld sparen kann.

    Sagen wir 3000 im Monat. Macht 36000 im Jahr mal 10 Jahre= 360000+ Zinsen 20 Jahre 720000 + Zinsen Alles Euuuuroooo

    Niemand muss in Deutschland Angst haben. Doitschland ist wunderbar.

    • 29. August 2012 um 11:20 Uhr
    • cem.gülay
  5. 5.

    @ Cem

    MR würde sagen: Rechtspopulist!

    • 29. August 2012 um 11:33 Uhr
    • Serious Black
  6. 6.

    @BF87
    “Neben dem üblichen – böse Israelis und arme Palästinenser – frage ich mich, was will uns der Autor mit diesem Text sagen? Hm..”

    Unter anderem, daß es kluge palästinensische Mädchen mit Kopftuch gibt und das man unter Mißachtung der regeln schneller vorwärts kommt. :)

  7. 7.

    @ Marriex

    “Haben Sie von Lau anderes erwartet als sein Lieblingsthema?”

    Ich wusste gar nicht, dass Null-Aussagen Thema sein können, geschweige denn ein Lieblingsthema.
    Vielleicht läuft es unter der Rubrik: ‘Reise-Impressionen’.

    • 29. August 2012 um 11:43 Uhr
    • Zagreus
  8. 8.

    @ JL

    Sie gucken die Papiere gar nicht genau an, das Ganze ist ein Zeremoniell geworden.

    Mehr südländischer Teint, Salafistenbart, Keffiyeh und paar Stempel arabischer Staaten im Reisepass und schon ist Ihnen eine erhöhte Aufmerksamkeit israelischer Soldaten sicher.

    • 29. August 2012 um 11:49 Uhr
    • Serious Black
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)