Ein Blog über Religion und Politik

Warum uns die Christen des Nahen Ostens angehen

Von 4. Januar 2013 um 14:56 Uhr

Merkwürdige Reaktionen auf mein Christen-Projekt versetzen mich in eine meditative Stimmung. Ich war mir bewußt, dass es Abwehrreaktionen hervorruft, über bedrohte Christen zu schreiben. Aber sie sind dann doch ein wenig sehr massiv ausgefallen.  Dazu später.

Das letzte Jahr war für mich sehr bereichernd. Ich habe so viele Menschen getroffen, über die ich nicht schreiben konnte – weil Platz und Zeit fehlten, oder weil sie dann nicht in die Geschichte passten, wie sie sich so beim Schreiben entwickelte. Ich bin viel gereist, und diesmal nicht in Delegationen, sondern auf eigene Faust, was die Begegnungen einfacher macht.

Ein paar möchte ich noch erwähnen. Bei meinen Recherchen in Israel über “Breaking the Silence” hat mir Arye Sharuz Shalicar sehr geholfen. Er ist der Sprecher der israelischen Armee mit der Zuständigkeit für Europa. Arye hat natürlich nichts übrig für die Besatzungskritiker um Jehuda Schaul. Ich war Anfang des Jahres im Süden Israels mit ihm unterwegs, um auch die Perspektive der Armee kennenzulernen, nicht nur die der Kritiker. Arye brachte mich nach Sderot und Beer Scheva und an den Gazastreifen, wo wir mit einem Intelligence Officer Patrouille fuhren. Ich wollte eigentlich ein Porträt über Arye schreiben, bin aber nicht dazu gekommen.

Er ist ein Phänomen: Im Wedding aufgewachsen als Kind iranischer Juden, die nach Deutschland ausgewandert waren, als Jugendlicher Teil einer Gang von Türken und Libanesen, immer am Rande des Jugendknastes vorbei. Unter muslimischen Jugendlichen aufzuwachsen, hat ihn das Judentum entdecken lassen – beziehungsweise: er wurde darauf gestoßen (“Was, Du bist Iraner und Jude? Willst Du uns verarschen?”). Als die Gang-Brüder mitbekamen, dass sie es mit einem Juden zu tun hatten, distanzierten sich viele von ihm (bis auf einen Libanesen).

Arye ging zur Bundeswehr, wo er sich wohl fühlte, und wanderte schließlich nach Israel aus, wo er wiederum die Grundausbildung durchmachte (gibt es noch jemanden, der Bundeswehr und IDF durchlaufen hat?). Arye studierte an der Hebrew University und machte einen Abschluß mit einer Arbeit über Moscheebaukonflikte in Deutschland. Er wurde Offizier der israelischen Armee und bewarb sich auf einen Sprecherposten. So ist aus einem iranisch-jüdisch-deutschen Ghettokind aus Wedding eine Stimme Israels geworden.

Arye ist ein toller Typ, sein Buch über die Erfahrung des Aufwachsens in Wedding ist unbedingt lesenswert. Als der letzte Gaza-Krieg losging, musste ich viel an ihn denken. Er ist im letzten Jahr Vater geworden. Vielleicht schreibe ich das Porträt ja doch noch.

Zweitens möchte ich Simon erwähnen. Simon traf ich bei meiner Recherche über Christen in der Türkei. Auch er hat eine Vergangenheit in Deutschland. Simon wuchs als Kind türkisch-christlicher Einwanderer in Bayern auf. Die Eltern waren überfordert mit dem Leben in Deutschland und ließen die Kinder viel allein, weil sie beide arbeiteten. Simon geriet auf eine schiefe Bahn – Gewalt, Jugendgangs, Kleinkriminalität. Immer wieder mussten seine Eltern ihn bei der Polizei abholen. Es half nichts. Simon war nicht zu bremsen, ganz wie der berühmtere Wiederholungstäter “Mehmet”.  Mit 18 Jahren wurde Simon in die Türkei abgeschoben. Er kannte die Sprache nicht, er war noch nie dort gewesen, er hatte kaum Kontakte. Er wurde zum Militär eingezogen, eine extrem harte Schule, wie er sagt. Er musste sich bei Verwandten in Midyat mit kleinen Jobs herumschlagen. Nach Deutschland führte kein Weg zurück, es gab ein Einreiseverbot.

Simon sagt, es war eine extreme Zeit gewesen. Er musste irgendwie in der Türkei überleben, deren Staatsangehörigkeit er durch die Eltern hatte, dabei war er mehr Deutscher und Christ als Türke, und wurde auch so angesehen. Heute hat Simon einen modernen Bus, mit dem er als Taxifahrer und Reiseführer selbständig ist. Es gibt keinen besseren Reiseführer durch das christliche Kurdistan, den Turabdin, als Simon. Er kennt jeden Winkel, er ist mit den Mönchen per Du, und er fährt schnell und sicher, immer wieder unterbrochen von bayrisch eingefärbten Flüchen, wenn türkische Lastwagenfahrer die Regeln brechen: “Host’des gsehn, wie der Wixxer do mittn auf der Audobahn wendn tut? Verdammtes Orschloch, du! Die kenn olle ned foahn, die hoam an Führaschein von ihre Vettan gekauft, die Türken.”

Simon sagt, dass die Abschiebung ihn wahrscheinlich gerettet hat. Er wäre untergegangen in der Welt der Jugendgangs. Er hat den Jugendrichter angefleht, ihn nicht wegzuschicken, aber es war das einzig richtige, meint er heute. Er musste da raus. Der Heimwehtourismus der Exil-Aramäer, die die Orte ihrer Vorfahren aufsuchen, ist sein Geschäft geworden. Er fährt sie zu den Kirchen und Klöstern, macht Kontakte zu den Mönchen und den Äbten. Er ist stolz darauf, dass die Aramäer wieder hierherkommen. Ein Junge, der sich fast verloren hätte in der Fremde ist zu einem Fremdenführer geworden, der die Wiederaneignung der alten Heimat zu seiner Sache gemacht hat. Aber auch für Simon gilt: Fällt das Kloster Mor Gabriel durch die Klagen bei türkischen Gerichten, dann hat auch er keine Zukunft hier.

Ich müsste auch noch Maria Khoury in Taybeh in der Westbank erwähnen, die mich dort aufgenommen und herumgeführt hat. Maria ist eigentlich griechisch-amerikanisch. Sie hat ihren Mann David in Boston kennengelernt. Als David nach dem Oslo-Abkommen beschloss, in die Westbank zurückzugehen, zog sie mit. Die Hoffnungen auf einen eigenen Staat, der schon fünf Jahre nach dem Abkommen zu Leben anfangen sollte, haben getrogen. Maria zeigt mir die Nachbarschaft von Taybeh: gegenüber der Brauerei sieht man die Siedlung Ofra auf dem nächsten Hügel, 1975 gegründet, Speerspitze der Siedlungsbewegung. Ofra verweist auf den biblischen Ort Ephraim, auf den sich auch Taybeh beruft. Im Neuen Testament wird der Ort als derjenige erwähnt, an den sich Jesus mit den Jüngern zurückzieht, als er schon weiß, dass es mit ihm zuende geht. Wenn Gott diesen Ort als Heimat der letzten Christen in der Westbank ausgesucht hat, dann hat er einen Sinn für schwarzen Humor.

Maria Khoury könnte in Amerika leben, aber sie will Taybeh nicht aufgeben. Juden und Muslime wollen beide die Christen nicht dort haben. “Die streiten sich untereinander um das Land, wir Christen stören dabei nur.” Sie hat sich die Sache mit dem “Oktoberfest” ausgedacht, das jeden Herbst hier stattfindet. “Unser Bier ist friedlicher Widerstand”, sagt sie. “Wir bleiben.”

Es versetzt mir einen Stich, dass manche Leute solche Geschichte nicht hören wollen. Ein Aktivist, der sich für die Freiheitsbewegung vom Tahrir-Platz einsetzt, wirft mir vor, mit der Rede von der Christenverfolgung das alte Spiel der Diktatoren weiter zu spielen, die die Religionen gegeneinander ausgespielt haben. Letzteres ist nicht zu bestreiten, und es ist auch nicht zu bestreiten, dass manche christliche Führer sehr faule Deals mit unterdrückerischen Regimen gemacht haben. Aber das kann doch kein Grund sein nicht hinzuschauen, wenn nun unter anderen Vorzeichen die Rechte der Christen in Gefahr sind.

Ein Leser war angenervt davon, dass die Thematik überhaupt im Rahmen eines religiösen Konflikts beschrieben wird. Da scheint die Annahme durch, es gehe nie “wirklich” um Religion, sondern die religiösen Differenzen würden immer nur “vorgeschoben”, um andere Konflikte zu bemänteln. So etwas gibt es zwar auch, aber wenn die Folge ist, dass Gemeinschaften nicht mehr in der Region bleiben können (-> Irak), dann ist es am Ende de facto religiöse Verfolgung, egal welche Nebenmotive mitspielen.

Eine Kommentatorin wies darauf hin, dass das Christentum mit dem Kolonialismus zusammengebracht würde und daher viele Ressentiments erklärbar seien. Nun, das ist historisch sicher richtig, aber – was meine Beispiele angeht – eben Teil des Problems: Ich habe ausschließlich indigene christliche Communities besucht, die länger da sind als der Islam. Diese Gruppen haben nichts mit Missionaren und Kolonisatoren zu tun. Im Gegenteil sind sie historisch zum Gegenstand islamischer Mission und Kolonisation geworden. Das Perverse ist, dass die christlichen Ureinwohner der Länder in Verkehrung dieser Tatsachen zu “Fremden” umgewidmet werden (weil sie sich teils mit den Usurpatoren und Diktatoren eigelassen haben, man wird das in Syrien noch sehen, wenn Assad weg ist). Dem muss man entgegen treten, und das habe ich mit diesem Text auch versucht.

Ich habe auch zustimmende und ermutigende Reaktionen bekommen. Aber vielen ist das Thema unangenehm. Es stört ein Bild des arabischen Völkerfrühlings, es stört das muslimische Selbstbild (“wir sind historisch toleranter als die Christen” – was ja für viele Phasen stimmt, vor allem gegenüber den Juden), es stört das abendländische Selbstbild (“wir sind die Bösen, die Kolonisatoren, die Missionare, die Imperialisten”). Und dann: Man weiß einfach nicht, was man tun soll. Ist auch nicht einfach! Es ist nicht richtig, die verfolgten Christen des Orients als “welche von uns” zu vereinnahmen, denen “wir” helfen müssen, weil sie so sind wie wir. Das führt genau in die Falle der Umdefinition des orientalischen Christen als Fremden und Agenten des “Westens”. Nein, diese Christen sind nicht “wie wir”. Sie sind (auch theologisch) anders und gehören nach Ägypten, Syrien, Iran und in die Türkei, nicht ins westliche Exil. Die Mehrheitsgesellschaften müssen für sie kämpfen, weil sie ein Teil des vielschichtigen Gewebes des Orients sind. Es muss sich die Einsicht durchsetzen, dass der erzwungene Exodus der Christen eine Selbstverstümmelung des Orients ist. Ob das rechtzeitig so kommt – da bin ich sehr pessimistisch zurückgekehrt von meinen Reisen.

 

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Herr Lau,

    “Die Mehrheitsgesellschaften müssen für sie (Christen) kämpfen, weil sie ein Teil des vielschichtigen Gewebes des Orients sind.”

    Völlig richtig. Nur, welchen Grund gibt es so auf die Türkei einzuhauen und Israel unerwähnt zu lassen?

    http://www.tagesschau.de/ausland/israel1208.html

    Sie wollen doch sicher nicht die objektive Berichterstattung über “Moslems” belasten? Oder geht es doch um Christen?

    • 4. Januar 2013 um 16:15 Uhr
    • Erol Bulut
  2. 2.

    Herr Lau, Hut ab –
    für diesen ehrlichen Bericht, der gute Einsicht in Dinge gibt, von denen man sonst nicht so viel liest.
    Ich danke Ihnen dafür, dass Sie sich dieses Themas annehmen. Es wird viel zu wenig beachtet – auch auf Grund unseres “abendländische(n) Selbstbild(es)” – und muss viel mehr in den Vordergrund.
    Wir brauchen die Wahrheit, die in dem weiten Netz der vorgefertigten Meinungen viel zu oft durchrutscht. Machen Sie weiter so!

    • 4. Januar 2013 um 16:42 Uhr
    • Markus
  3. 3.

    @erol bulut

    tagesschau bericht vom engelbrecht. warum nicht gleich was von jacob augstein oder presseberichte von der moderaten hamas.

    • 4. Januar 2013 um 17:14 Uhr
    • tati
  4. 4.

    es stört das abendländische Selbstbild (“wir sind die Bösen, die Kolonisatoren, die Missionare, die Imperialisten”).

    Gnihi.

    • 4. Januar 2013 um 17:25 Uhr
    • Arjen van Zuider
  5. 5.

    “Mehrheitsagesellschaft” gibt es nur in einem Denken, das Parallegesellschaften einschliesst.

    • 4. Januar 2013 um 17:42 Uhr
    • Mamas Liebling
  6. 6.

    “Und dann: Man weiß einfach nicht, was man tun soll. Ist auch nicht einfach!” Es könnte einfach sein, wenn die westlichen Regierungen ihren Ruf nach Einhaltung der Menschenrechte nicht andauernd je nach Interessenslage mal lauter, mal leiser, mal gar nicht erschallen ließen. Die Einhaltung der Menschenrechte, wozu gerade jene der Minderheiten gehören, zu verlangen und auch mit Wirtschaftshilfe zu junktimieren, wäre das Mindeste, völlig egal, welcher Religion oder Ethnie die jeweiligen Minderheiten angehören. Und ja, gerade für die Minderheiten im arabischen Raum hat der Westen eine besonders große Verantwortung, da er sich in die dortigen Umbrüche mal mehr, mal weniger aktiv eingemischt hat und weiter einmischt.

    • 4. Januar 2013 um 17:53 Uhr
    • Bernhard Torsch
  7. 7.

    Für den geschilderten Schub an erschütternder Erkenntnis gibt es wohl den Ausdruck

    http://de.wikipedia.org/wiki/Damaskuserlebnis

    “ein Ereignis, das einer Person eine einschneidende Selbsterkenntnis* vermittelt, ihre Einstellung und ihr Verhalten zum für sie Positiven verändert.”

    *einen Satz, den ich so lese, dass wir in Deutschland bei der Integration kaum was richtig machen, interpretiere ich mal in diese Richtung:

    “Er wäre untergegangen in der Welt der Jugendgangs.”

    Ansonsten: “eine Selbstverstümmelung des Orients” – sicher … nur:

    In diesem brutalen Schicksal sind die Christen zwar klar identifizierbar, aber eben bei weitem nicht die einzigen.

    Der Kontext ist allerdings nicht so, dass islamisch erneuerte Gesellschaften sich leider als arg intolerant erweisen würden; der Kontext ist, dass Gesellschaften, deren Mehrheiten sich für “muslimisch und punktum” hielten, auf einmal in tödliche innere Zerrissenheiten geraten sind.

    Das ganze vielschichtige Gewebe des Orients wird zerrissen von den Stellvertretern der Machtansprüche aus Teheran und … das andere Zentrum ist noch nicht klar besetzt: Riad oder Kairo, oder …?

    Aber jedenfalls wird es zerrissen, das Orientalische Gewebe.

    Minderheiten trifft es dabei am schärfsten vernichtend; so wie die Sikhs, als es zwischen Hindus und Muslimen 1947/48 losging. So sehr die Sikhs in der unglücklichsten Position waren, so sehr würde man gleichwohl zögern, das ganze Geschehen als eine Sikh-Verfolgung zu beschreiben.

    Anders und schlimmer, als in Indien damals, gibt es im Orient heute keine klaren Fluchtrichtungen; jede Richtung kann die falsche sein.

    Für jeden.

  8. 8.

    @MT

    Na? Wieder ein kluger Spruch aus den Alpen? Ich sag nur, dünne Luft.

    Nein, Sie Klugscheißer, der Begriff der “Mehrheitsgesellschaft” besteht defacto nur im Kontext des Ausschlusses von Minderheiten.

    Thema:
    Christenvervolgung in muslimischen Ländern.

    Setzen! 6!

    • 4. Januar 2013 um 18:00 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)