Ein Blog über Religion und Politik
Kategorie:

Harvard Notizen

Europa muss zurück in die Küche

Von 14. November 2008 um 20:23 Uhr

Aus einem Interview mit dem Islamismusforscher Gilles Kepel im Chronicle of Higher Education:

Q. What is George W. Bush’s legacy in the Middle East?

A. One word: catastrophe. The United States has traditionally had a very strong position among upwardly mobile Middle Easterners who saw American-style meritocracy as an alternative to the system imposed on them, which allows only the children of the elite to be the leaders of tomorrow. Even if most Middle Easterners would not say it publicly, their dream was America, and America was the dream of the Middle East. And that dream has been killed entirely by Bush.

Q. What analytical errors helped shape Bush’s policy missteps in the region?

A. When I was working on my previous book, The War for Muslim Minds: Islam and the West (Harvard University Press, 2004), I went to speak with several prominent neoconservatives, like Paul Wolfowitz and Richard Perle. I was struck by the depth of their misunderstanding of the region. They had superimposed the East-West conflict on the Orient-Occident divide, and they were convinced that the criterion to understand what was taking place in the Middle East was Eastern Europe under the Soviets. They thought Baghdad was East Berlin. It sounded good: Get rid of the tyrants, have civil society take over, and build something like a Democratic Party and a Republican Party in Iraq and Saudi Arabia. Freedom for the Middle East. Great. It just proved wrong.

Q. Why?

A. There was no human intelligence; the U.S. government has no Arabists anymore. I was a visiting professor at New York University and Columbia University in the mid-90s, during the Oslo peace process between Israelis and Palestinians. I had close to no students. There was an assumption that the world was going to become American. That was the Fukuyama thesis, even though he recanted because he still wants to be in the limelight. This was the era of the Project for the New American Century, … so why would someone learn about the Arab world? After all, it is a dying culture. But the world is not that simple. …

Middle East studies in America is entirely politicized because of money. A department is either on the Saudi or Kuwaiti payroll, or it is on the Israeli or Jewish payroll. Of course, professors are entirely free. But they exert a measure of self-censorship to be sure their sponsors are pleased with them. This development is a catastrophe because it skews the entire scholarly tradition; partisanship has overcome scholarship. The American tradition of excellent knowledge in Middle East issues has failed.

In Europe we are poor, but to some extent we are more dignified — if I may say so. We used to depend on state funding, but that has dwindled down to nothing. So I studied how the Americans did it right, how they did it wrong, and how I might be able to do it better. I try to have as many sponsors as possible so as not to be dependent on one patron. If I have Saudi money, I get Jewish money; if I have Qatari money, I get Bahraini money; if I have money from the oil industry, I get money from the pro-sustainability people. I barely have time to write anymore, but it is the only way to remain independent.

Q. What is your advice for the next president of the United States?

A. After Iraq, it is clear that American military might is no longer a sufficient gateway to power. America has to work with its allies. That is one of the great lessons of a post-neocon world. A few years ago, Condoleezza Rice said that in the Middle East, the Americans will do the cooking and the Europeans can do the dishes. Can you imagine the national shame for the French, who are so keen on gastronomy, to have America — the nation of McDonald’s — insist that they will do the cooking? That was hard to swallow. But in all seriousness, Europe needs to get back in the kitchen. America can’t do it alone anymore.

Q. Is militant jihadism on the wane?

A. The jihadists are not well. Their main problem is an inability to mobilize the masses. There are small groups of people who follow the jihadis, but the militants are totally unable to appeal to a broad constituency. After the attacks of September 11, which brought a lot of joy to a lot of people in the Muslim world, there were some copycat bombings, but this has not led to anything in terms of mobilization. The jihadis have not been able to launch a major attack since the 7/7 bombings [of 2005], in London. The masses don’t think the Islamists can deliver anything. And when you look at jihadist literature on the Internet, as I do, you see a tremendous amount of internal fighting that is getting worse and worse.

Rätselhafte Depressionen unter Obama-Fans

Von um 00:17 Uhr

Wieder einmal nimmt sich die großartige Onion der Sache an:

Obama Win Causes Obsessive Supporters To Realize How Empty Their Lives Are

Kategorien: Curiosa, Harvard Notizen, USA

Die Obamas – eine schwarze Familie im Weißen Haus

Von 13. November 2008 um 02:11 Uhr

Mein Artikel aus der ZEIT von heute:

Als die Bushs am Montag ihre Nachmieter für das Haus an der Pennsylvania Avenue 1600 begrüßten, standen beide Paare für einen kurzen Moment im Blitzlicht der Kameras. Es war das normale Washingtoner Übergangsritual, und doch war alles anders. Die Fotografen am South Portico des Weißen Hauses wußten, dass sie Bilder fürs Geschichtsbuch schossen.
Amerika wundert sich seit dem grandiosen Sieg Obamas über sich selbst wie lange nicht mehr. Es ist, als müsse sich das Land immer noch vergegenwärtigen, was letzte Woche geschah: Wir haben es wirklich getan! Wir haben einen Schwarzen und seine strahlend schöne Frau ins Weiße Haus gewählt! Die Bilder des Ehepaars Bush, das neben den Obamas plötzlich grau und aschfahl wirkte, machten den Umbruch spürbar, der Washington bevorsteht.

Foto: Getty Images
Die athletisch hochgewachsene Michelle Obama im flammend roten Kleid überragte beide Bushs. Diese Frau, daran gibt es keinen Zweifel, wird das Bild der kommenden Präsidentschaft mitprägen. Sie wird sich nicht verstecken.
Wie denn auch? Jeder Schritt des neuen First Couple in diesen ersten Tagen wird zum Gleichnis. Barack Obama versucht die Sache zwar leicht zu nehmen. Bei seiner ersten Pressekonferenz kam er ironisch auf den Hund zu sprechen, den er seinen Töchtern schon lange versprochen hatte, zum Ausgleich für die Entbehrungen des Wahlkampfs. Es werde „wahrscheinlich ein Mischling, wie ich“, scherzte der Sohn einer Weißen aus Kansas und eines Kenianers.

Tatsächlich werden Fragen wie die Kür des „Ersten Hundes“, Michelle Obamas Kleidergeschmack und die Wahl einer Washingtoner Schule für die beiden Töchter Malia (10) und Sasha (7) derzeit mit beinahe dem gleichen Ernst verfolgt wie der Kampf um die Ministerposten. Die Kleider sucht Michelle Obama übrigens selbst aus. Sie stammen meist von wenig bekannten Designern. Nicht nur die bunten Blätter interessieren sich für die Familie, die Amerikas Bild in der Welt verändern wird.
Vor kurzem noch wurde angstvoll spekuliert, dass die Vorstellung einer schwarzen Familie im Weissen Haus zu viele Wähler – vor allem ältere Weiße – überfordern würde. In Wahrheit wirken die Obamas mit ihren quirligen Kindern, die wie alle Mädchen in ihrem Alter die Jonas Brothers und Beyoncé verehren, normaler, authentischer und bodenständiger als die McCains, die Bushs und auch die Clintons. Weiter…

Obama wird an Deutschland scheitern

Von 12. November 2008 um 21:22 Uhr

Meint das Wall Street Journal (mit grimmiger Genugtuung). Denn die Deutschen werden Obama hängenlassen bei seinem Versuch, die Kriegsanstrengungen von Irak auf Afghanistan umzusteuern:

“During his Presidential campaign, Barack Obama expressed confidence that his penchant for diplomacy would change German minds. Apparently not. Sending more soldiers, or troops who actually fight, remains anathema in Germany. “There is a limit,” Peter Struck, the parliamentary head of the ruling Social Democrats and former Defense Minister, said this week when asked whether Germany could do more to help defeat the Taliban. Maybe Mr. Obama’s speech before adoring crowds in Berlin last summer was not so effective after all.

When Europeans talk about “multilateralism,” they typically don’t mean agreeing on a common policy to carry out together. They mean defaulting global security to the United Nations, where Russian and Chinese vetoes curtail effective action. At best, multilateralism à la Paris and Berlin is short for European approval for where and how Americans may intervene around the world.”

Amerikanisches Krisentagebuch VII

Von um 17:20 Uhr

Starbucks schließt 600 Läden in Amerika. Der Profit ist im Vergleich zum Vorjahr um 97 Prozent gefallen. 1000 Angestellte werden entlassen. Zugleich berichtet McDonalds, dass sein Premium-Kaffeprogramm dem Konzern neue Gewinne bringt. Hier bekommt man den Latte deutlich günstiger als bei Starbucks. Die gut verdienende Mittelschicht fängt an, bei den kleinen Freuden des Lebens zu sparen.

*

In der Kirche, deren Gottesdienst ich besuche, wird an diesem Sonntag nach der Wahl bei den Fürbitten für diejenigen gebetet, die “vom Wahlausgang verbittert und verzweifelt zurückgelassen worden sind”. Auch das gehört zum Verhältnis von Religion und Politik in Amerika: Es muss  keineswegs immer auf erbitterten Kulturkampf herauslaufen. Religion kann eine zivigesellschaftliche Resource für Zusammenhalt sein.

*

General Motors und zwanzig andere größere Firmen haben begonnen, die Zahlungen für die betriebliche Alterversorgung (401(k)) auszusetzen. Seit dem 11. September hat es das nicht mehr gegeben. Die Menschen haben ohnehin schon Verluste zu verkraften, weil die Pensionspläne meist in den Aktienmarkt investiert sind. Jetzt wird der Arbeitgeberanteil schlichtweg nicht mehr eingezahlt. Man kann sich ungefähr ausmalen, was das für die Konsumbereitschaft der Leute vor Weihnachten bedeuten wird.

*

Die Konsumgesellschaft konsumiert nicht mehr. Einer der größten Elektronikhändler, Circuit City, ist bankrott. General Motors steht vor dem Bankrott und verlangt sofortige Geldspritzen aus dem “Bailout-Fund” der Regierung, der eigentlich das Finanzsystem stützen sollte. Autoverkäufe sind im dritten Quartal (!) um 32 Prozent gefallen. Die Ausgaben der Konsumenten werden im nächsten Jahr voraussichtlich zum ersten Mal seit 1980 zurückgehen, und zwar um die größte Summe seit dem Jahr 1942. Ob daraus Konsequenzen für die amerikanische Mentalität erfolgen? Vielleicht wird sich alles wieder umkehren beim ersten Zeichen, dass die Krise doch nicht so tief geht und so lange dauert wie befürchtet. Aber vielleicht ist es diesmal anders.

Roger Cohen schreibt in der Times: “It would be an exaggeration to say people are happier now that we have less money, but accurate to say there’s a surfacing of shame about the extent of our spend-spend-spend excesses.

The check on this shopping spree stands at $2.6 trillion in American personal debt. That’s a staggering sum.

You can’t wish away debt with a magic wand. The toll for all those home-equity paid Disney vacations will be heavy. Yet I would resist the temptation to say that economic crisis defines our times. No, as Bill Clinton might have said, “It’s the culture, stupid.”

The culture that said the most patriotic act was to shop. The culture that sent the best and the brightest to Wall Street to concoct toxic securities. The culture that said there was no need to balance individual rights and community needs. The culture that replaced thrift with thrills and hope with hype. The culture that said a country at war is not a country that needs to pull together in sacrifice.

Goodbye to all that.”

Kategorien: Harvard Notizen, USA

Die Gefahr des “populistischen Chic”

Von 11. November 2008 um 18:56 Uhr

Mark Lilla, Professor an der Columbia Universität, besichtigt im Wall Street Journal die Überbleibsel einer einstmals erfrischenden konservativen Denktradition. Mark Lilla tut dies mit einer gewissen Trauer, denn er hat seinerzeit selber von der neokonservativen Wende profitiert. (Ein früherer Post zu ihm hier.)

Mark Lilla

Wie konnte es passieren, dass Intellektuelle einer ernstzunehmenden Denktradition schließlich eine populistische, geist- und ahnungslose Kandidatin wie Sarah Palin unterstützten? Dazu muss man ein wenig zurückgehen. (Der ganze Text hier. Wer nicht durch den englischen Text forsten will, kann eine Übersetzung in der ZEIT am Donnerstag finden.)

“Conservative politics mattered less to me than the sober comportment of conservative intellectuals at that time; I admired their maturity and seriousness, their historical perspective, their sense of proportion. In a country susceptible to political hucksters and demagogues, they studied the passions of democratic life without succumbing to them. They were unapologetic elites, but elites who loved democracy and wanted to help it.

Back in the ’70s, conservative intellectuals loved to talk about “radical chic,” the well-known tendency of educated, often wealthy liberals to project their political fantasies onto brutal revolutionaries and street thugs, and romanticize their “struggles.” But “populist chic” is just the inversion of “radical chic,” and is no less absurd, comical or ominous. Traditional conservatives were always suspicious of populism, and they were right to be. They saw elites as a fact of political life, even of democratic life. What matters in democracy is that those elites acquire their positions through talent and experience, and that they be educated to serve the public good. But it also matters that they own up to their elite status and defend the need for elites. They must be friends of democracy while protecting it, and themselves, from the leveling and vulgarization all democracy tends toward.

Writing recently in the New York Times, David Brooks noted correctly (if belatedly) that conservatives’ “disdain for liberal intellectuals” had slipped into “disdain for the educated class as a whole,” and worried that the Republican Party was alienating educated voters. I couldn’t care less about the future of the Republican Party, but I do care about the quality of political thinking and judgment in the country as a whole. There was a time when conservative intellectuals raised the level of American public debate and helped to keep it sober. Those days are gone. As for political judgment, the promotion of Sarah Palin as a possible world leader speaks for itself. The Republican Party and the political right will survive, but the conservative intellectual tradition is already dead. And all of us, even liberals like myself, are poorer for it.”

Sidney Poitier sagt Obamas Wahlsieg voraus

Von 10. November 2008 um 22:49 Uhr

Und zwar schon sehr viel früher als ich, nämlich 1967, in dem Film “Guess who’s coming to dinner”. Spencer Tracy fragt Poitier, der seine (weiße) Tochter heiraten will, ob seine Kinder nicht Schwierigkeiten haben werden. Poitier antwortet: “Joey glaubt, jedes unserer Kinder wird Präsident der Vereinigten Staaten werden”.
Später witzelt er: Aussenminister würde mir auch reichen.


Und so geht der Film aus.
(Und 17 Tage später war der große Spencer Tracy tot. Welch ein Testament.)

Kategorien: Curiosa, Harvard Notizen, USA

Obamas Sieg – und seine Kosten für uns

Von 9. November 2008 um 19:22 Uhr

Die ersten Rechnungen für den historischen Sieg trudeln ein. Hier Thomas Friedman in der heutigen Times:

“To all those Europeans, Canadians, Japanese, Russians, Iranians, Chinese, Indians, Africans and Latin Americans who are e-mailing their American friends about their joy at having “America back,” now that Obama is in, I just have one thing to say: “Show me the money!”

Don’t just show me the love. Don’t just give me the smiles. Your love is fickle and, as I said, it will last about as long as the first Obama airstrike against an Al Qaeda position in Pakistan. No, no, no, show me the money. Show me that you are ready to be Obama stakeholders, not free-riders — stakeholders in what will be expensive and difficult initiatives by the Obama administration to keep the world stable and free at a time when we have fewer resources.


President Bush, because he was so easily demonized, made being a free-rider on American power easy for everyone — and Americans paid the price. Obama will not make it so easy.

So to everyone overseas I say: thanks for your applause for our new president. I’m glad you all feel that America “is back.” If you want Obama to succeed, though, don’t just show us the love, show us the money. Show us the troops. Show us the diplomatic effort. Show us the economic partnership. Show us something more than a fresh smile. Because freedom is not free and your excuse for doing less than you could is leaving town in January.”

Amerikanisches Krisentagebuch VI

Von um 03:17 Uhr

Plötzlich und unerwartet ist der SUV verschieden, das Sports Utility Vehicle. Nach kurzer, heftiger Krankheit (Stoffwechselprobleme, sagt man) wurden im letzten Sommer die lebenserhaltenden Massnahmen ausgesetzt. Das Management von General Motors hat sich im letzten Mai still und leise entschieden, die rollenden Monster namens Tahoe, Yukon, Escalade, Explorer, Blazer und Suburban nicht mehr zu bauen. Die New York Times berichtete kürzlich in einer spannenden Wirtschaftsreportage über diesen einmaligen Vorgang in der Firmengeschichte. Die SUV’s waren die Haupteinnahmequelle von GM, und so hat der größte Autohersteller der Welt dummerweise ganz auf diese Produktlinie gesetzt – selbst als schon die Hybridfahrzeuge von Toyota eine neue Ära ankündigten. Jetzt steht GM vor dem Ende und muss beim Staat um Hilfe anklingeln. In anderen Worten: Die Steuerzahler müssen das umweltvernichtende Missmanagement bezahlen. Aber der Abschied vom SUV ist nicht nur ein wirtschaftliches Faktum: Ein Bruch im amerikanischen Lebensstil zeigt sich an.

*

New Yorks Bürgermeister Bloomberg will eine Gebühr von 6 Cent auf jede verkaufte Plastiktüte einführen. So will er erreichen, dass die Zahl der Hunderte von Millionen Tüten reduziert wird, die in New York jährlich kostenlos über die Theke gehen und meist nach einem Gebrauch auf den Deponien landen. Plastiktüten, so wird das Publikum jetzt belehrt, brauchen über 1000 Jahre zum Verrotten und können Ökosysteme gravierend belasten. In meinem Supermarkt bekommt man, wenn man nicht dagegen einschreitet, einen kleinen Einkauf für eine Person in acht Tüten verpackt. Schwere Güter wie eine Gallone Milch werden vorsichtshalber in doppelte Tüten gegeben (obwohl auch eine einfache halten würde). Dieser Irrsinn gilt als Service, und es ist schwer dagegen anzukommen. Bürgermeister Bloombergs Massnahme wird von vielen Seiten bekämpft, vor allem von der Geschäftswelt. Aber vielleicht kommt er gerade durch die Krise durch.

*

Die Werbung für ein Fitnesstudio in Cambridge setzt schon auf den neuen Zeitgeist: “Join up now. Stay fit in hard times.” In Schnellrestaurants werden herzhafte und billige Mahlzeiten für wenig Geld angeboten: Recession Special. Das ist alles noch spielerisch und ironisch gemeint, aber viele finden die lage längst nicht mehr sehr lustig. Vorgestern sagte eine Kollegin: Habe gerade meine betriebliche Altersversorgung gecheckt. Wieder 20.000 Dollar futsch, und das in nur zwei Wochen.

*

Der baldige Präsident hat ein sehr intimes Buch geschrieben (Dreams from my Father), das er so offen wohl heute auch nicht mehr veröffentlichen würde. Darin gibt es eine Stelle aus seiner ersten Zeit in Chicago, wo damals der schon zu Lebzeiten legendäre erste schwarze Bürgermeister der Stadt, Harold Washington, amtierte. Wie Barack Obama beschreibt (S.148f.), was die Schwarzen angesichts von dessen Wahlerfolg empfunden haben, ist im Lichte dieser letzten Woche fast prophetisch zu nennen: “They had turned out in record numbers on election night, ministers and gang-bangers, young and old. And their faith had been rewarded. Smitty said, “The night Harold won, let me tell you, people just ran the streets. It was like the day Joe Louis knocked out Schmeling. Same feeling. People weren’t just proud of Harold. They were proud of themselves. I stayed inside, but my wife and I, we couldn’t get to bed until three, we were so excited. When I woke up the next morning, it seemed like the most beautiful day of my life…” Barack Obama hört den alten Männern in einem Friseursalon zu, die von der Wahl des ersten Schwarzen zum Bürgermeister wie erlöst wurden. Und dann beschreibt er seine Zweifel, ob er wirklich verstehen könne, was jene fühlen. Ob sie überhaupt so vertauensvoll mit ihm reden würden, wenn gleich sein weisser Großvater zur Tür hereinkäme? (Er ist ja gar nicht “richtig” schwarz, das ist der Leitfaden seiner Bildungsromans.) Und nun ist dieser junge Mann, der in einem Chicagoer Friseursalon vielleicht zum ersten Mal begriffen hat, was ein Schwarzer an der Spitze für dieses Land bedeuten kann, zu einem viel größeren Symbol geworden als Bürgermeister Harold. Ein irre Geschichte.

Kategorien: Harvard Notizen, USA

Harvard feiert Obama

Von 6. November 2008 um 18:38 Uhr


Eine Stimmung wie in Berlin ’89.

Kategorien: Curiosa, Harvard Notizen