Iran mit lauter AC/DC-Musik angegriffen

Eine Email aus der Iranischen Atomenergiebehörde deutet auf eine neue Cyberattacke gegen den Iran hin. Was die Sache hoch skurril macht, sind die Angaben des iranischen Absenders über die Umstände der Attacke, die den Anlagen in Natanz und Fordo gegolten haben soll.

Mitten in der Nacht hätten einige der Computer plötzlich anfangen, in voller Lautstärke “Thunderstruck” von AC/DC zu spielen.
Wer das für Quatsch hält, hat wohl den Namen Noriega noch nie gehört.
Ich stelle mir vor, wie in Natanz nachts diese Gitarre abgeht…

Quelle

 

Gewissensqualen eines muslimischen Batman-Fans (im Ramadan)

Aman Ali aus Columbus, Ohio, der in New York lebt und arbeitet, ist ein großer Batman-Fan. Er hat die letzten beiden Filme nach stundenlangem Anstehen am Premierenabend gesehen. Wie hatte er sich auf “The Dark Knight Rises” gefreut! Doch dann erfuhr er, dass die Premiere am ersten Abend des Ramadan stattfinden sollte.

 

Was über Günter Grass gesagt werden muss

Sagt dieses Bild, das ich aus anderem Anlass vor fast 6 Jahren schon einmal gezeigt habe:

Und den Rest sagt Frank Schirrmacher in seiner brillanten Analyse des anstößigen Gedichts:

Nein, das ist kein Gedicht über Israel, Iran und den Frieden. Wie könnte es das sein, wo es den iranischen Holocaust-Leugner als „Maulhelden“ in einer Zeile abtut und gleichzeitig doch ausdrücklich nur geschrieben ist, um Israel zur Bedrohung des Weltfriedens zu erklären?

Es ist ein Machwerk des Ressentiments, es ist, wie Nietzsche über das Ressentiment sagte, ein Dokument der „imaginären Rache“ einer sich moralisch lebenslang gekränkt fühlenden Generation. Gern hätte er, dass jetzt die Debatte entsteht, ob man als Deutscher Israel denn kritisieren dürfe. Die Debatte aber müsste darum geführt werden, ob es gerechtfertigt ist, die ganze Welt zum Opfer Israels zu machen, nur damit ein fünfundachtzigjähriger Mann seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen kann.

 

Wir brauchen bessere Bilder vom Erwachsensein

Extrem OT, aber extrem relevant. Ich halte diesen Mann hier – Adam Phillips – für einen der weisesten Menschen, die derzeit auf Erden wandeln. Niemand schreibt so leicht und tief und unprätenziös über Liebe, Ambivalenz, Ehe, Erwachsensein, Kindheit, Küssen, Flirten, Geld. Ein erstaunlich freier Geist ist dieser Psychoanalytiker.

In dem Interview, das für die New York Times geführt wurde, haben mich die Sätze elektrisiert, die er über die Tatsache sagt, dass “Erwachsensein eine schlechte Presse hat”. Wenn eine Kultur die Kindheit idealisiere und das Erwachsenwerden zum Desaster erklärt (und keine attraktiven Bilder vom Erwachsensein produziert), so Phillips, dann sei das ein Zeichen einer ernsten kulturellen Krise. Als Vater dreier Töchter kann ich nur sagen, da hat er Recht.

 

Ey, isch bin so sauer

Keine Ahnung, wo diese Frau herkommt, aber sie ist ein verdammtes Genie. Jilet Ayse ist sauer:

P.S. Nur so viel konnte ich finden:
Idil Baydar, geb. 1975 in Berlin, türkischer Herkunft, arbeitet seit 1998, nach zahlreichen Auslandaufenthalten in den USA und England als freischaffende Schauspielerin und Sängerin. In Berlin war Baydar u.a. im Maxim Gorki Theater mit „Koppstoff“, in den Sophiensälen mit „Perfektes Leben“ und im Prater/Volksbühne mit der Produktion „Hüttenkäse“ zu sehen.

 

Der Iran vor der Mullah-Herrschaft

Da der Blogwart derzeit viel unterwegs ist (Recherche über Salafismus), hier nur eine kurzes Lebenszeichen.
Eine Erinnerung an den anderen Iran durch die Zeitmaschine iranischer TV-Werbung der Jahre 1969-78:

 

Die Öko-Islamisierung Deutschlands schreitet voran

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat recht! Hatte er doch auf dem Parteitag der Christsozialen gesagt (allerdings vor der “Energiewende”):

“Diejenigen, die gestern gegen Kernernergie, heute gegen Stuttgart 21 demonstrieren, agitieren, die müssen sich dann auch nicht wundern, wenn sie übermorgen ein Minarett im Garten haben.”

Es kommt allerdings noch schlimmer! Der Öko-Islam kommt über das Land. In Deutschlands modernster Moschee in Norderstedt sind Minarette mit integrierter Windkraft geplant, wie die Kollegen von Sabah Avrupa berichten.

Windkraft-Minarette! Das nenne ich Integration! (Nein, das ist kein Witz.)

“Modernste Moschee in Deutschland

Die modernste Moschee Deutschlands mit einer ausgefallenen Architektur und einem Selbstversorger- Energiesystem wird in der Stadt Norderstedt in Norddeutschland gebaut. Auf einer Nutzfläche 1.400 Quadratmeter soll das Bauwerk vom türkischem Architekten Selcuk Ünyilmaz mit zwei Minaretten von 22 Meter Höhe errichtet werden. Im Minarett werden Windenergieanlagen untergebracht, so dass die Moschee selbst mindestens 30 Prozent ihres Energiebedarfs umweltfreundlich produzieren kann. „Für die Grundsteinlegung der modernsten Moschee Deutschlands sind alle Vorbereitungen getroffen“, sagt der Architekt Ünyilmaz.”