Ein Blog über Religion und Politik

Der Autor

 

© Privat

Jörg Lau wurde 1964 in Aachen geboren. Aufgewachsen ist er in Vicht bei Stolberg (Nordeifel). Studium der Germanistik und Philosophie in Bochum. Er schrieb unter anderem Beiträge für MERKUR, taz und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 1993 bis 1996 war er Literaturredakteur der taz in Berlin, seit Anfang 1997 schreibt er für DIE ZEIT.

2001 erschien seine Biografie über den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger: Hans Magnus Enzensberger. Ein öffentliches Leben im Suhrkamp Verlag.

 

Feedback: joerg.lau(at)zeit.de

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Schön und gut, Herr Lau, abert was soll werden? Die Integration, die Einpassung in unsere Verhältnisse, darf man Menschen abverlangen, die bei uns leben wollen. Zudem sollen Sie Ideen etc. zur Verbesserung unser aller Lebenssituationen beitragen. Parallelgesellschaften sind auch Gettos mit eigenständigen Lebensformen und entsprechenden Forderungen an die, die sie so leben lassen. Hier kann noch etwas grundlegendes für die zukünftige Lebensqualität geleistet werden. Die Antwort und der erste Schritt muss sein: Wir Deutschen fördern, die Migranten fordern sich selbst. Attraktiv ist das für die jungen Generationen. Als erstes: Projektkonzept: “Regionale Integrationsprogramme für Mädchen türkisch-muslimischer Herkunft” (C) 2006 by Burkhard Kunze. Könnte Sie so etwas interessieren oder machen Sie es wie z. Zt. alle? Denn, die Zeit für neue Integrationskonzepte ist noch nicht gekommen, obwohl sie überfällig ist.
    Sollten Sie interessiert sein, nehmen Sie mit mir Kontakt auf. E-Mail-Adresse s. oben, bin bis 10.11.09 verreist.
    Mit freundlichen Grüßen
    Burkhard Kunze

  2. 2.

    Zu:
    Jörg Lau
    Zum “Sternmarsch” der Rechtsextremisten gegen die Moschee in Marxloh
    Von Jörg Lau 27. März 2010 um 23:11 Uhr

    Bravo ud Danke!

    • 29. März 2010 um 15:01 Uhr
    • Kor57
  3. 3.

    Herr Lau.
    Die Hamas will alle ungläubigen der Welt ausrotten und sie haben nicht besseres zu tun, als Judenhetztende, Nazi-Artikel zu schreiben.Wie wäre es mit der Wahrheit über die muslimische Welt???

    • 2. Juni 2010 um 13:52 Uhr
    • Jen
  4. 4.

    Lieber Herr Lau,

    Ich bin mir nicht sicher ob Sie diese Nachricht erreicht.

    Wir haben uns an der Konferenz der Bundeszentralle fuer Politische Bildung in Lissabon vor drei Jahren getroffen. Ich bin aus der Slowakei, lebe jedoch in Melbourne, wo ich an der La Trobe Universitaet, Geschichte und Politikwissenschaft unterrichte:
    http://www.latrobe.edu.au/history/staff/auer.htm
    Wir haben viel ueber Integration in Deutschland zusammen gesprochen.

    I am about to leave for Europe again, and will be going to Berlin too, so I was hoping that we could catch up.

    Could you please let me know whether you’ve received this message?

    Thanks,
    Stefan

    • 12. Juni 2010 um 04:22 Uhr
    • Stefan Auer
  5. 5.

    hallo herr lau.
    warum wird der wichtige fakt in der presse unterschlagen[auch von ihnen] das spenden fuer wikileaks in deutschland steuerlich absetzbar sind? Quelle http://www.wikileaks.ch , support, payments . Ist das noch niemandem aufgefallen. Wikileaks wird somit als gemeinnuetzig in deutschland eingestuft!!!

    • 4. Dezember 2010 um 12:16 Uhr
    • zensamui
  6. 6.

    Nach der Lektüre Ihrer Kommentatoren glaube ich nun zu wissen, warum Sie so und für wen Sie eigentlich schreiben, Herr Lau.

    Mit “Integration” haben Ihre Artikel jedenfalls rein gar nichts zu tun.
    Eher mit dem Gegenteil.

    Mit Klischees lässt sich verständlicherweise mehr Geld verdienen.

  7. 7.

    @Moslemistan
    Nach der Lektüre Ihrer Kommentatoren glaube ich nun zu wissen, warum Sie so und für wen Sie eigentlich schreiben, Herr Lau.

    Wenn Sie es zu wissen glauben, dann teilen Sie Ihr Wissen mit uns.

    • 17. April 2011 um 12:48 Uhr
    • Miriam G.
  8. 8.

    übrigens, herr lau: enzensberger und rambo treffen sich in einer überzeugung: es gibt keine unschuldigen zivilisten! ;)

    • 21. April 2011 um 14:44 Uhr
    • maciste
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)