‹ Alle Einträge

Jeder Vierte würde sich einen Chip implantieren lassen

 

Wen interessiert eigentlich derzeit der kleine Triumph im jahrelangen Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung? Die Mehrheit der Deutschen wahrscheinlich nicht. Glaubt man einer Bitkom-Studie, würde sich fast jeder Vierte (23 Prozent) einen Funk-Chip (RFID) implantieren lassen, wenn es ihm Vorteile verschaffte.

Nicht nur eine schnellere Rettung im Notfall oder mehr Sicherheit versprechen sich die Implantations-Willigen. Fünf Prozent aller Deutschen würden das sogar tun, um bequemer einkaufen zu können.

„Das ist sicher ein extremes Beispiel, wie weit die Vernetzung in der Vorstellung mancher Menschen gehen kann“, sagt Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer, offenkundig selbst überrascht ob des Ergebnis‘ der hauseigenen Studie. Allerdings sähe das Ergebnis wohl anders aus, wenn es in der Frage darum gegangen wäre, sich einen digitalen Ausweis implantieren zu lassen.

8 Kommentare

  1.   Moartl

    Sehr interessante Bitkom-Studie zum Thema Datenspeicherung. Gerda aufgrund des aktuellen Urteils zu Vorratsdatenspeicherung. Da schreien viele auf und sobald sie einen persönlichen Nutzen oder Vorteil sehen, ohne Rücksicht auf Verluste.
    Wobei es den implantierten Chip zum Bezahlen bereits gibt (in einer spanischen Diskothek – meines Wissens nach).
    Irgendwann werden wir sicherlich eine Schnittstelle implantiert bekommen, was ich sehr interessant fänden würde. Vielleicht bzw. ich bin mir sicher, dass dadurch es auch möglich sein sollte, all seine gespeicherten Daten (Erinnerungen, Charakter, Denkvermögen etc.) auf ein Speichermedium zu laden und als Bit und Byte durchs Netz zu laufen oder sich wieder auf einen neuen Körper einspielen zu lassen. Darüber habe ich mir als IT-Freak schon vor Ewigkeiten Gedanken gemacht und habe daraus geschlossen, dass aufgrund dessen die Unsterblichkeit erreicht wäre. Die Bindung an Raum, Zeit und physisches Vorhandensein wären dadurch aufgehoben. Dies würde vollkommen neue Welten und Dimensionen eröffnen.
    Naja, das dauert aber sicherlich noch einige Zeit bzw. Gott sei Dank. Darüber bin ich mir noch nicht ganz schlüssig und werde es auch nie sein.

    Im diesen Sinne

    Moartl

  2.   al

    Es ist nichts neues dass mindestens 25% der Menschen Vollidioten sind. So bekam auch Hitler seine Unterstützung. Schafe eben. Diese würden auch freiwillig in einem Gefängnis leben, wenn man sie geschickt mit Medienpropaganda dazu vorbereiten würde.

  3.   S.oL.iD p:

    Und irgendwann kann man nichts mehr ohne diese Chips machen… nicht ins Internet kein essen kaufen… und dan traut euch mal was gegen den Überwachungsstaat zu sagen… chip aus Mensch tot

  4.   lutzer

    Zeit ist Geld und manche Menschen haben schon soviel Geld das sie bald die Zeit von mehreren Mrd. Menschen für ihre Pläne gebrauchen könnten. Wie heute schon und danach zieht man denen das Geld aus der tasche. Zeit ist übrigens in der Werbevereinigung http://www.brightcove.com/en/ und hilft der Industrie und Companys beim Verbreiten von ihren sachen – RFID auch? Das Zeit unabhängig und unparteiisch ist braucht man ja nicht zu bezweifeln‘ die Reporter von heute sind nicht mehr dieselben. Nicht Meinungsfreiheit ist wichtig, nein Gewinnmaximierung und durch diese Chips spart Otto Normalverbraucher auch unmengen an zeit…

  5.   müller

    Van Helsing läßt grüßen.Ach nein der Autor ist ja in Deutschland auf dem Index.Der Chip kommt, keine Sorge.

  6.   konto

    Welcher Personenkreis wurde hierfür eigentlich befragt?! Ganz entscheidend für das Ergebnis ist sicher auch, auf welche Weise die Personen angesprochen wurden. Wer sich ein wenig genauer mit dem Thema auseinandersetzt, kommt jedoch meist zu dem Schluss, dass es hier nicht vordergründig um die „Rettung im Notfall“ geht, sondern um Kontrolle. Soweit darf es nicht kommen.

  7.   girokonto

    Ist halt immer die Frage wer noch davon profitiert wenn so ein Chip implantiert wird. Von Mobilen Ortungsgeräten (Smartphones) profitiert der Besitzer auch, aber auch Google, Apple etc.


  8. Es ist nichts neues dass mindestens 25% der Menschen leider nicht zurechnungsfähig sind …