‹ Alle Einträge

Die ganze Menschheitsgeschichte auf einer Karte

 

Europa hat in der Menschheitsgeschichte lange keine Rolle gespielt. Wer diese Aussage so einfach in den Raum stellt, erntet vielleicht nicht sonderlich viel Interesse für seine These. Worten allein mangelt es oft an Überzeugungskraft.

Nicht umsonst heißt es von überzeugenden Sätzen, man „führe jemanden etwas vor Augen.“ Das jedenfalls macht die interaktive Karte, die Wikipedia-Einträge entlang eines Zeitstrahls auf einer Map anzeigt und dabei bunt aufleuchten lässt: „Wenn es nach der freien Enzyklopädie im Netz geht, dauerte es fast 1100 Jahre, bis außerhalb von Europa irgendwas Interessantes passierte.“ So beschreibt De-Bug den Eindruck, den die Visualisierung beim Betrachter hinterlässt.

Sie ist aber auch einfach so hübsch anzusehen, ganz ohne Erkenntnisinteresse.

A History of the World in 100 Seconds“ von Gareth Lloyd hat auch den Preis der „Best Visualization“ beim Matt Patterson’s History Hackday gewonnen.

Zum Verfahren heißt es laut eigener Beschreibung, man habe für die Karte ein großes Paket (30 Gigabyte) von Wikipedia-Artikeln genommen, daraus 424.000 Artikel mit Koordinaten und 35.000 Referenzen zu Ereignissen destilliert und in der Folge daraus 15.000 Orte ermittelt. Diese Orte wiederum hat man dann in ihrer zeitlichen Abfolge auf der Karte verzeichnet – fertig.

6 Kommentare

  1.   Michael Carabini

    Ich lese unter Hervorhebung von mir .Geographische Objekte sind relevant wenn sie benannt sind und sich dieser Name auf einer Landkarte in einem Nachschlagewerk oder in der Fachliteratur findet.

  2.   business

    Powerpoint des Vortrages von Andreas Mauderer beim RC Worpswede zum Thema Oldtim…..

  3.   Panama corporation

    Man sollte sich beim Nachschlagen dessen .stets bewusst sein und gerade bei strittigen Themen stets auch einen Blick in die jeweilige Versionsgeschichte .und soweit vorhanden Diskussion werfen das tue ich schon lange bevor ich selbst als Autor dazugestoBen .bin . Regina Wilden.Huch dann wurde ich mich jaetzt an Ihrer Stelle aber ganz fix beim Webmaster von .beschweren der hat doch glatt Ihr Posting nur um ein paar Fullsel erweitert auf seine Website geschrieben .und das sogar per vorausahnender Gedankenubertragung noch bevor Sie Ihren Originaltext hier einbringen .konnten.

  4.   Christina Carabini

    Sofort protestierten die Juden beim Papst und dieser sandte den Bischof von Ventimiglia um die Angelegenheit zu untersuchen.

  5.   Panama corporation

    Sofort protestierten die Juden beim Papst und dieser sandte den Bischof von Ventimiglia um die Angelegenheit zu untersuchen.

  6.   Girokonto mit Prämie

    Ja immer sinds die Juden