Ladurners Blog für Einblicke in unübersichtliche Landschaften

Die Lichtgestalt Petraeus überdeckte das Scheitern der Weltmacht USA

Von 14. November 2012 um 11:34 Uhr

General David Petraeus ist während seiner aktiven Laufbahn so gelobt worden, wie kaum ein anderer Offizier der US-Armee. Ob Politiker oder Journalisten, man lag ihm zu Füßen. Er war der “beste Soldat seiner Generation” — wie es in Washington auch jetzt noch heißt. Nun, da er über eine Affäre gestürzt ist, stellt sich die Frage: Wie wurde Petraeus zum Helden? Was brauchte er dafür?

Ehrgeiz, Intelligenz, Machtinstinkt — das alles hat Petraeus ohne Zweifel, sonst wäre er nicht so schnell so weit gekommen. Doch er brauchte auch etwas anderes, damit er glänzen konnte: eine Katastrophe. Genau dies war der Irakfeldzug der US-Armee im Jahre 2007. Damals übernahm Petraeus im Irak das Kommando. Er hatte sich dafür empfohlen, weil es ihm als Kommandeur der 101. Luftlandedivision gelungen war, die Lage in der äußerst gewalttätigen irakischen Millionenstadt Mosul zu beruhigen.

Petraeus wandte dort seine Strategie der counterinsurgency an – der Aufstandsbekämpfung. Er hatte darüber ein Buch geschrieben, das in Militärkreisen schnell zu einem der meistgelesenen Werke wurde. Es war die Bibel für eine ganze Generation von Offizieren. Als Petraeus 2007 von dem damaligen Präsidenten George W. Bush zum Oberkommandeur der amerikanischen Truppen im Irak ernannt wurde, war der Begriff counterinsurgency bald in aller Munde. Petraeus stieg vor dem blutigen Hintergrund eines grausamen Krieges zu einer Lichtfigur auf. “King David”, diesen Spitznamen bekam er im Irak verpasst.

“Köpfe und Herzen” gewinnen

Seine Strategie fasste er in drei Wörtern zusammen: clear, hold, build – also: erobern, halten, aufbauen. Damit wollte Petraeus die “Köpfe und Herzen der Iraker” gewinnen. Immer wieder strich er heraus, dass die US-Armee zu diesem Zwecke auch “kulturell sensibel” sein sollte. Das heißt, die Soldaten sollten wissen, in welchem Umfeld sie agierten, sie sollten die lokalen Sitten und Gebräuche respektieren.

Im Grunde waren dies Selbstverständlichkeiten, nur konnte sie keiner so gut verkaufen wie Petraeus. Schon gar nicht zu diesem so günstigen Zeitpunkt: Die US-Armee war spätestens 2007 mit ihrer shock and awe-Strategie gescheitert, die auf Überwältigung durch schiere Überlegenheit fußte.

Petraeus erhielt aus Washington alles, was er wollte. Viele, viele Millionen Dollar und Zehntausende Soldaten. Petraeus war der Architekt des surge, der Aufstockung. 30.000 zusätzliche Soldaten bekam er im Irak, und 30.000 Soldaten zusätzlich schickte Präsident Barack Obama im Jahr 2009 auf Drängen von Petraeus auch nach Afghanistan.

Im Irak beruhigte sich ab 2007 die Lage. Bis dahin hatte der Bürgerkrieg horrende Ausmaße angenommen. Petraeus gilt seither als der Mann, der die Wende im Irak brachte. Allerdings ist nicht klar, worin diese Wende bestehen soll. Die USA sind aus dem Irak abgezogen, und nicht einmal die Befürworter dieses Krieges würden behaupten, dass er gewonnen wurde. Der Irak ist den USA verloren gegangen. Sie haben dort so gut wie keinen Einfluss mehr.

Ein ähnliches Schicksal droht den USA und ihren Verbündeten in Afghanistan. Auch dort konnte der von Petraeus durchgesetzte surge den Krieg nicht entscheiden. Nach dem geplanten Abzug 2014 droht Afghanistan wieder ein schrecklicher Bürgerkrieg.

Todesschwadronen und schwache Partner

Petraeus’ Strategie hat nicht funktioniert. Man könnte nun behaupten, das sei nicht seine Schuld, er habe nur größeren Schaden abwenden können. Doch in Wahrheit gründet sein Ansatz clear, hold, build auf ein paar äußerst fragwürdigen Voraussetzungen.

Clear hieß, die US-Soldaten sollten so viele Gegner töten, bis sie das Feld räumten. Sie mussten weiter immer bereit sein, den Feind zu töten, damit er nicht auf das geräumte Feld zurückkehren konnte. Darum war Petraeus auch der König der verdeckten Operationen. Die Killteams – nichts anderes als Todesschwadronen – schwärmten nachts aus. Sie verbreiteten Angst und Schrecken. Wie sollte man eine Zivilbevölkerung bei Tag gewinnen, wenn man bei Nacht seine Killer losschickte?

Auf diese Frage konnte Petraeus keine Antwort geben. Auch als CIA-Chef hielt er bis zuletzt an dieser Strategie fest. Er sandte Drohnen nach Pakistan, nach Jemen und in andere Länder, um Feinde mit gezielten Schlägen zu eliminieren. Petraeus war bis zum Schluss ein Schattenkrieger par excellence.

Hold, das bedeutet, dass man Partner vor Ort hatte, auf die man sich verlassen konnte. Denn die US-Truppen konnten nicht auf Dauer bleiben. Lokale Kräfte aber durchaus. Petraeus setzte dabei schlicht und einfach auf Geld. “Money is ammuniton” wiederholte er immer wieder. Er ließ im Irak und in Afghanistan Unsummen an bewaffnete Gruppen auszahlen. Er tat dies wohl in der Illusion, dass man sich Loyalität kaufen kann.

Geld für Waffen, die sich gegen US-Soldaten richteten

Doch die vielen Millionen Dollar, die Petraeus ohne größere Kontrolle verteilen ließ, förderten die Korruption. Dieses Geld untergrub alle Versuche, staatliche Autorität aufzubauen. Und Petraeus’ Politik hatte noch eine weitere, für die USA besonders bittere Folge: In vielen Fällen kauften sich zum Schein gewendete Aufständische mit US-Dollar Waffen, mit denen sie später auf US-Soldaten schossen.

Build stützt sich auf die Idee, dass es in dem betreffenden Land Kräfte gibt, die in der Lage sind, einen Staat für alle Bürger aufzubauen. Aber das ist weder in Afghanistan noch im Irak geschehen. Im einen wie im anderen Land ist der Staat, soweit er überhaupt existiert, von ethnischen (Tadschiken in Afghanistan) oder religiösen (Schiiten im Irak) Gruppen besetzt. Er wird nur dazu benutzt, um die Angehörigen der eigenen Gruppe zu fördern. Staatliche Autorität blieb auch schwach, weil sie von der allgegenwärtigen Korruption ausgehöhlt wurde.

Wenn man all dies in Betracht zieht, muss man sich also fragen, worin eigentlich der Erfolg von Petraeus bestand? Was machte ihn zum besten Soldaten seiner Generation? Die Antwort: Petraeus war die mediale überhöhte Figur, die das Scheitern der Weltmacht auf dem Feld überdecken half.

Kategorien: Afghanistan, Irak, Krieg, Obama
Leser-Kommentare
  1. 9.

    Ironie des Schicksals ist, dass ein Mann der für den Tod von vermutlich zigtausenden verantwortlich ist durch seinen Sexualtrieb gestoppt wird. Nicht das Töten Unschuldiger wird ihm angelastet, sondern die eigentlich private Angelegenheit einer Affäre macht ihn fertig.
    Das ist die dekadente Doppelmoral der Amis, einfach nur abartig.

    • 14. November 2012 um 15:45 Uhr
    • footek
  2. 10.

    30000 Soldaten sind ein schlechter Witz, um das Publikum und die Journaille für dumm zu verkaufen, ein “surge” sieht anders aus. Petraeus war auch mit unzureichenden Mitteln erfolgreicher als andere Truppenführer. Wirklich absurd ist das Gequatsche von Todesschwadronen. Dümmlicher Pazifismus auf AStA-Niveau. Todesschwadronen töten Zivilisten. Die hemdsärmelige US-Armee tötet sicher viel zu viele Zivilisten, aber aus Unfähigkeit, nicht aus Kalkül. Glauben Sie wirklich, Herr Ladurner, wenn Taliban nicht bekämpft werden, führe das zu Vertrauen in der Bevölkerung? Umgekehrt wird ein Schuh draus. Obama hat die Parole “rette sich wer kann” ausgegeben. Jeder Afghane mit Hirn hat daraufhin begonnen, sich mit den Taliban zu arrangieren.

  3. 11.

    Dass so ein Bericht erst nach dem Fall einer Persönlichkeit erscheint, war völlig klar. Haben Sie sich vorher nicht getraut, wären nicht genügend Klicks zusammen gekommen oder passt erst jetzt alles schön zusammen?
    Wie üblich werden die Geschichtsbücher eben vom “Gewinner” geschrieben…

  4. 12.

    Statt dem “größten Soldaten seiner Generation” hätte man vielleicht lieber die “größten Diplomaten” mit den “größten Ingenieuren” und den “größten Aufbaumitteln” im Schlepptau schicken sollen.

    Aber später ist man ja bekanntlich immer schlauer…

    • 14. November 2012 um 15:48 Uhr
    • deDude
  5. 13.

    … was gelernt ;-) jetzt weiß ich, weshalb ich kein journalist bin. mit dieser einschätzung war ich etwas weniger wolkig 2, 3 jahre zu früh dran.
    darf ich den artikel als solide selbstkritik des autors auffassen?

  6. 14.

    David Petraeus hat in Afghanistan nicht nur Scheitern überdeckt, sondern persönlich hoffnungsvolle Geheimgespräche zwischen ISAF und Talibanführung beendet.

    http://www.aixpaix.de/autoren/steinbicker/petraeus_ruecktritt.html

    • 14. November 2012 um 16:06 Uhr
    • aixpaix
  7. 15.

    test

    • 14. November 2012 um 16:09 Uhr
    • safasd
  8. 16.

    Witzigerweise ist der Anbau von Opium in Afghanistan unter Petraeus erst so richtig in Schwung gekommen. Nach Afghanistan ging der Mann zur CIA. CIA und Opium? War da nicht mal was? Haben die nicht eine lange Tradition in Schmuggel und Vertrieb von dem Zeug?
    Jaja, damit ich jetzt nicht wegzensiert werde, hier die Quellen:
    The Politics of Heroin in Southeast Asia (Harper and Row, 1972)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Goldenes_Dreieck
    http://www.levitatedone.com/us-involvement-opium-productions-trades-afghanistan/

    Es gibt Dinge, die sind so offensichtlich, daß ein normaler Zeit-Redakteur sie einfach übersehen muß. Oder warum wird genau über diese Sachlage erst immer dann berichtet, wenn es gar nicht mehr anders geht?

    • 14. November 2012 um 16:18 Uhr
    • y4rx
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)