‹ Alle Einträge

Drohgebärden und mediale Stellungskriege

 

Ein Republikaner namens Peter T. King, ganz nebenbei Vorsitzender des United States House Homeland Security Committee, verlangt, amerikanischen Firmen grundsätzlich die Zusammenarbeit mit Wikileaks zu verbieten. Der McCarthyism lässt grüßen.

U.S. Rep. Peter T. King … asked Treasury Secretary Timothy Geithner Wednesday to prohibit people and companies within the U.S. from doing business with the Wikileaks website….

Julian Assange hat umgehend zurückgefeuert und mit einer Presseerklärung geantwortet. Er wirft King unter anderem vor, eine Art wirtschaftliche Zensur verhängen zu wollen und spricht ihm erwartungsgemäß jede rechtliche Grundlage ab.

’The Homeland Security Committee chair Peter T. King wants to put a Cuban style trade embargo around the truth—forced on US citizens at the point of a gun,’ said Julian Assange.

Unterdessen hat Assange in einem Interview mit dem amerikanischen Onlinemagazin NewStatesman gedroht, neue Dokumente zu veröffentichen. Um die Bank of America scheint es aber noch nicht zu gehen. Das große Zittern aber hat dort schon eingesetzt. Nach Auskunft Assanges betreffen die Dokumente Rupert Murdoch und dessen Medienkonzern News Corp. Murdochs Nachrichtensender Fox News war zuletzt nach dem Attentat auf die US-Parlamentarierin Gabrielle Giffords unter Druck geraten. Der Vorwurf: Fox News  habe das gesellschaftliche Klima aufgeheizt (Empfehlung: Die wütende Stimme Amerikas). Assange und die Wikileaks-Macher betrachten diese Dokumente jedoch ganz offenbar eher als eine Art Lebensversicherung und wollen sie vorläufig nur publizieren, falls der Druck auf sie weiter wächst. Es ging erstmal nur um einen Blick ins Waffenarsenal.

2 Kommentare


  1. […] Drohgebärden und mediale Stellungskriege » Assange, King, Dokumente, Peter, Committee, Druck » Le… (tags: zeit.de wikileaks supertaalk recherche drohung usa wirtschaft kooperation homeland security) […]


  2. wikileaks bedeutet eine schritt in die richtige richtung. W. Ist das ende der einseitigen, staatsmanipulierten berichterstattung und der einblick in das wirklich denken und handeln der akteure.
    zudem wird die staatsdominierte presse gezwungen ding auch von anderen seiten zu beleuchten. Die meinungsbildung des individuums wird durch mehrinformation gefoerdert. Es geht kaum um richtig oder unrichtig, eher um die moeglichkeit sich selbst ein bild zu machen ohne immer nur den medien und oeffentlichen statements glauben schenken zu muessen. Zukuenftig werden diese art von plattformen vermehrt zur warheitsfindung beitragen. Die verschleierung von vorgaengen wir dadurch immer mehr erschwehrt . Das das den meinungsmanipulateuren nicht gefaellt ist klar. meiner meinung nach muss die oeffentlichkeit und vor allem die weltpresse diese art plattformen unbedingt unterstuetzen.
    fuer freies wort und fuer freie information.