Wikileaks, OpenLeaks und die Folgen

Die Geschichte des Bradley M.

Von 25. Mai 2011 um 07:53 Uhr

Die Erwartungen waren groß. Ein 55-Minuten Feature von Frontline. Heraus kam ein Biopic. Mehr nicht. Leider.
Die Geschichte des Bradley M. Hauptdarsteller: Ein ehemaliger Gefreiter der US-Armee. Nebendarsteller: Ein gewisser Julian Assange und eine Internetplattform namens WikiLeaks.

Watch the full episode. See more FRONTLINE.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    [...] (via Leaks-Blog) [...]

  2. 2.

    Die Logik der Manning Unterstützer muss mir auch mal einer erklären.

    Auf der einen Seite sagen sie “Blowing the whistle on war crimes is not a crime” und das er deshalb ja frei kommen soll.

    Auf der anderen Seite prangern sie jeden an, der sagt, dass Manning überhaupt der Whistleblower ist, also er der Verantwortliche dafür ist.

    Bei allem Verständnis für die Supporter, ob er es nun war oder nicht, Ihre arbeit wird ihm bei dem – wenns denn mal so weit ist – Prozess nicht helfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er es nicht war ist ja nicht minimal.
    Viel haben sie nicht gegen Manning in der Hand, außer ein Chatlogs eines geltungssüchtigen geistig Gestörten, die leicht manipuliert werden können. Nur wenn seine Unterstützer selber das öffentliche Bild pushen, dass er der Schuldige ist, sind ihre Mühen umsonst bzw kontraproduktiv.

    • 5. Juni 2011 um 13:46 Uhr
    • Leni Lenella
  3. 3.

    [...] eines Verletzbaren frei. Denn anders als im Leben konventioneller Helden von der Stange ist die Existenz des Bradley M. kein reines Vergnügen gewesen. Es ist übrigens jener Chat, der Manning zum Verhängnis wurde und auf dem vieles fußt, [...]

  4. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)