‹ Alle Einträge

Apfel-Branding

 

Zu den Geflogenheit des Großhandels und der Supermärkte gehört das Apfel-Branding.
Dieses Bild aus meiner Apfelbrandingsammlung 2012  ist vielleicht ein extremes Beispiel:
Bild 658

Aber übertreiben veranschaulicht.

Im Normalfall werden die Äpfel ja mit kleinen Aufklebern „gelabelt“bzw „gebrandet“,wie es im „Marketingschwäbisch“ so heist. Und darüber regt sich nicht nur meine Frau wahnsinnig auf. Vielleicht sollte mal einer den Apfelproduzenten sagen, dass das eigentlich keine gute Apfelwerbung ist …

10 Kommentare


  1. „Drei Meisterköche verraten ihre Tipps und Tricks“ – Aha!

  2.   Sauzahn

    @DD: Auf die Meisterköche hören die Apfelbrander vielleicht.


  3. @Sz: Und morgen kommt der Weihnachtsmann auf dem Osterhasen herbeigeritten -)


  4. Äpfel aus Großhandel und Supermärkten? Wie paßt denn das zu der auch und gerade von Herrn Koch immer wieder vor sich hergetragenen Slow-Food-Monstranz?

    http://blog.zeit.de/nachgesalzen/2013/04/26/netzwerk-des-guten-geschmacks_6950

  5.   schneckenschleim

    Jetzt fehlt ja nur noch timeisout und der quiekende Sinker; und schon ist wieder die versammelte frustrierte Loser-Mischpoke an Bord.


  6. @5 – Danke! Endlich mal ein streng artikelbezogener und sachlich vorgetragener „Kommentar“. Ein wahrlich gelungener Beitrag zur Diskussionskultur. Respekt! 🙁

  7.   timeisout

    Hallo „Hinterlassenschaft schleimender Schnecken“, Ihr Wunsch wird glatt erfüllt.
    Immer schön weiter auch die größten Trivia schleimend bejubeln, heutzutage liebt man ja gefälligst den „like button“ statt kritischer Anmerkungen.
    In die Familie nehmen wir Sie Schmock gerade darum nicht auf.

  8.   moralapostel

    Hier hat man als Schreiberling ja nur Pech: Egal was man macht: sofort kommen die ganzen Kleingeister hervor und wissen alles besser, beschweren sich, dass das hier ein Blog ist und jammern nur rum… und und und… man kann ihnen es einfach nicht recht machen!
    schade, schade, schade! Aber so ist halt Deutschland…


  9. @moralapostel (sic!): Was ist denn verwerflich daran, wenn man als Kommentator auf eine freiwillig öffentlich gemachte Äußerung des Bloggers kritisch reagiert? Alle Ihre Attribute wie „rumjammern“ existieren nur in Ihrer Phantasie und dienen zum Rechtfertigen Ihrer ungerechtfertigten Verurteilung. Aber: Wie Sie wollen. Es ist Ihnen unbenommen. Allerdings: Konstruktiv ist anders. Mehr will ich dazunicht sagen, denn wie wußte schon Chateaubriand: „Angesichts der Vielzahl der Bedürftigen muss man sparsam mit seiner Verachtung sein.“

  10.   Sauzahn

    Das bekommen die Äpfel einen Verschrumpelindikator aufgebrandet und jetzt ist es der werten Leserschaft auch nicht recht.
    Vielleicht sollten sie an Bioäpfeln demnächst Schorfmarker anbringen.