‹ Alle Einträge

Die Anfänge von Pixar

 

Die amerikanische Website Open Culture hat kürzlich einen interessanten Artikel zu den Anfängen des Animationsstudios Pixar veröffentlicht. Tatsächlich dürfte den meisten Menschen Pixar erst seit Toy Story im Jahr 1995 ein Begriff sein. Doch die Anfänge des Unternehmens datieren bis in die Mitte der 1980er Jahre zurück und sind eng mit der Erfolgsgeschichte des (computeranimierten) Animationsfilms verknüpft. Da die frühen Produktionen längst auch im Netz zu finden sind, bietet sich an dieser Stelle ein kurzer Rückblick an.

Edwin „Ed“ Catmull war kein gewöhnlicher Informatiker, als er Anfang der 1970er Jahre an die Universität von Utah kam. Der heutige Präsident des Walt Disney Animationsstudios (zu dem seit 2006 auch Pixar gehört), träumte seit seiner Jugend davon, ein Trickfilmzeichner zu sein. Seine Liebe zum Film und sein Talent als Wissenschaftler lebte er in der damals noch in den Anfängen steckenden Computergrafik aus. Als Teil eines ambitionierten Teams war er maßgeblich an der Entwicklung des sogenannten Texture Mappings beteiligt, dem Projizieren von Bildern auf eine dreidimensionale Fläche und einer der Grundlagen der heutigen Computeranimation.

Seine Forschungsergebnisse setzte das Team um Catmull erstmals 1972 in die Tat um: Eine Animation von Catmulls linker Hand, die später einen Auftritt im Film Futureworld hatte, gilt als eine der ersten 3-D-Animationen überhaupt. Die folgende Kurzdokumentation über die Entstehung des Films ist dagegen erst im vergangenen Jahr im Netz aufgetaucht:

1979 folgte Catmull schließlich dem Ruf der Filmbranche. Der Produzent George Lucas suchte damals im Rahmen seiner Star Wars-Trilogie nach talentierten Computerexperten, die ihr Wissen nach Hollywood bringen konnten. Als Teil der Graphics Group von Lucasfilm arbeite Catmull erstmals nicht nur mit Informatikern, sondern auch mit Künstlern zusammen. Einer davon hieß John Lasseter, ein ehemaliger Disney-Animator und heutiger Kreativdirektor von Pixar.

Die erste Zusammenarbeit zwischen Catmull und Lasseter fand im Jahr 1984 statt: The Adventures of André and Wally B. gilt heute als ein bahnbrechender Animationsfilm, der damals die technischen Möglichkeiten neu definierte. Obwohl es genau genommen eine Lucasfilm-Produktion ist und keine von Pixar, steht der Film stellvertretend für Lasseters Animations-Stil, der auch Pixar noch maßgeblich beeinflussen sollte.

Trotz der Erfolge musste Lucas seine Computerabteilung Mitte der 1980er Jahre verkaufen. Ein Interessent fand sich 1986 im damals 31-jährigen Unternehmer Steve Jobs, der nach einem internen Machtkampf ein Jahr zuvor bei Apple ausgeschieden war. Jobs erwarb gemeinsam mit Catmull die Graphics Group für rund 10 Millionen US-Dollar und nannte sie in Pixar (nach dem gleichnamigen Computer) um. Wie aus Walter Isaacsons Biografie von Steve Jobs hervorgeht, warnte Lucas Jobs davor, dass die Leute keine Computer herstellen sondern Filme machen wollten. Was er nicht wusste: Eine ähnliche Idee hatte auch Steve Jobs bereits gefasst.

Dennoch bestand das Kerngeschäft des Unternehmens weiterhin in der Hard- und Softwareentwicklung: Pixar verkaufte hochwertige Computer an Forschungseinrichtungen, Filmstudios und, wie sich später herausstellte, auch die amerikanischen Geheimdienste. Dennoch ließen die finanziellen Erfolge auf sich warten. Um das zu ändern, beauftragten Jobs und Catmull das Team um Lasseter damit, einen Film zu produzieren, der die technischen Möglichkeiten der Hardware demonstrieren konnte. Jobs und Lasseter pflegten zu dieser Zeit eine ungleiche Beziehung. Lasseter war ein gemütlicher und chaotischer Künstler, Jobs ein drahtiger, organisierter Geschäftsmann. Beide strebten jedoch das gleiche Ziel an: „Die Verbindung aus Kunst und guter Technik“, wie es Jobs später zusammenfasste.

Lasseter fand die Inspiration für den geforderten Film schließlich an seinem Arbeitsplatz: Luxo Jr. aus dem Jahr 1986 erzählt die Geschichte zweier Schreibtischlampen, die mit einem Ball spielen. Die Story war flach, die Technik beeindruckend: Die zweiminütige Animation wurde wenig später auf der SIGGRAPH, der jährlichen Konferenz für Computergrafik, zum besten Film gekürt. Eine Oscar-Nominierung folgte wenig später – die erste für eine Computeranimation überhaupt. Heute taucht die kleine Lampe im Vorspann jedes Pixar-Films auf.

Luxo Jr. war zwar ein künstlerischer Durchbruch für Pixar, doch der Umsatz des Unternehmens stagnierte weiterhin. Jobs dagegen glaubte an die Zukunft seines Animationsteams. Überzeugt von den Erfolgen und Lasseters Enthusiasmus, bezahlte er trotz wirtschaftlicher Probleme die rund 300.000 US-Dollar für das nächste Projekt Tin Toy aus eigener Tasche. Seine kurze Antwort an Lasseter wird noch heute gerne zitiert: „Alles, was ich von dir verlange John, ist dass es großartig wird.“

Der Film wurde ein Erfolg. Tin Toy, das die Begegnung des Spielzeugtrommlers Tinny mit einem launischen Baby erzählt, gewann 1988 als erster computeranimierter Film den Oscar für die beste Animation. Der Animationsstil, der Humor und die Idee, Gegenstände zum Leben zu Erwecken, gehört bis heute zu den Spezialitäten Pixars.

Im April 1990 trennte sich Pixar von seiner Hardware-Abteilung und konzentrierte sich auf die Produktion von animierten Werbefilmen. Nachdem Pixar zunehmend das Interesse von Disney weckte, entschlossen sich beide Studios im Jahr 1991 schließlich, künftig gemeinsam Filme zu produzieren – der erste davon hieß vier Jahre später Toy Story. Nach Isaacsons Angaben hatte Jobs zu diesem Zeitpunkt rund 50 Millionen US-Dollar – knapp die Hälfte seiner Abfindung von Apple – in Pixar investiert.

Pixar hat die Geschichte des Animationsfilms nicht alleine geschrieben. Allerdings war das Studio sowohl an der technischen Entwicklung als auch der Popularisierung des neuen Genres in Hollywood maßgeblich beteiligt. Das Dreigestirn aus dem Entwickler (Catmull), dem Künstler (Lasseter) und dem Visionär (Jobs) stellte sich im Rückblick als eine nahezu perfekte Mischung heraus. Lasseter, der nach Tin Toy heftig von Disney umworben wurde, begründete seine Entscheidung, Pixar treu zu bleiben, mit folgenden Worten, die bis heute nachhallen: „Ich kann zu Disney wechseln und ein weiterer Regisseur sein. Oder ich bleibe bei Pixar und mache Geschichte.“

Ed Catmull, Steve Jobs und John Lasseter im Jahr 1999 (© Pixar)

Wer wissen möchte, wie es heute bei Pixar aussieht, dem sei diese kurze Dokumentation der New York Times ans Herz gelegt.

10 Kommentare

  1.   TomFynn

    Es sei hier ein für alle mal festzuhalten:

    Wer Filme von Pixar nicht mag, hat keine Seele.

  2.   Skyejet

    Ich weiß auch nie, ob ich laut auflachen oder nur mit dem Kopf schütteln soll, wenn auf die seelenlose Hollywoodfabrik geschimpft wird und dann ausgerechnet PIXAR als Beispiel herangezogen wird!
    Ich meine, ernsthaft, man kann vielleicht ein wenig bedauern, dass der klassische Zeichentrickfilm in alter Disneytradition mittlerweile nur noch ein Nischendasein führt (und daran ist Pixar natürlich nicht ganz unschuldig dran), aber wenn man heutzutage wirklich noch sichergehen kann, dass eine Firma in schöner Regelmäßigkeit Filme auf konstant hohem Niveau mit Seele und Herzblut erstellt, dann ist es wohl Pixar.
    Angefangen mit dem oben erwähnten Toy Story weitergehend mit Die Monster AG, Die Unglaublichen, WALL-E, Oben und und und… kenne ich nicht viele Firmen, die es verstehen, den Zuschauer so zu berühren und auf eine solche Gefühlsachterbahn zwischen Lachen und Weinen zu führen – abgesehen von den alten Disneyfilmen selbst vielleicht (obwohl ich froh bin, dass bei Pixar nicht gesungen wird! ^^).
    So, eigentlich wollte ich auch nur dem Vorposter Recht geben. ;)

  3.   Gerhard Ackermann

    DANKE für diese nette Erinnerung!
    Saß 1987 gebannt bei der SIGGRAPH und konnte nach dem Verlassen des Kinosaals für einen Moment gar nicht zwischen der realen Welt und der (für mich damals) erstmals zu 100% errechneten, virtuellen unterscheiden.

  4.   Xebeche

    Was für ein überflüssiges Kommentar. Nicht alle Pixarfilme sind sehenswert, obwohl natürlich dies meisten schon witzig sind. Allerdings haben sie zum Beispiel alle nichts in der IMDB-Top 250 Liste zu suchen, weil dafür einfach die Tiefgründigkeit fehlt.


  5. Wall-e, Toystory 3, Up, Toy Story, Finding Nemo, Ratatouille, The Incredibles, Monsters Inc sind aber in der IMDB-Top 250 Liste zu finden *wegen* ihrer Tiefgründigkeit. In diese Liste haben es nur wenig andere Filme geschafft, die sich auch Kinder anschauen können. Ob man nun Comics etwas abgewinnen kann oder nicht, das ist eine ganz aussergewöhnliche Leistung von Pixar.

  6.   TomFynn

    Tiefgründigkeit in den Top IMDb 250? Die Liste die auch sämtliche Herr der Ringe- sowie Star Wars-, Indiana Jones-Filme, Pulp Fiction sowie beide Kill Bill Teile beinhaltet?

    Bitte? Was?

    Tiefgründigkeit ist kein Argument für die IMDb Top 250. Das Argument für die IMDb Top 250 lautet „Votes“.


  7. Da kann ich @Kirschen nur zustimmen, die Filme „Wall-e“, „Toystory“, usw. sind einfach Klassiker!


  8. […] davon ist Die fantastischen fliegenden Bücher des Morris Lessmore, eine Produktion des ehemaligen Pixar-Illustrators William Joyce und des Regisseurs Brandon […]


  9. […] Das US-Technikwebsite The Verge war bei Pixar und hat ein Video gedreht, in dem die Pixar-Mitarbeiter unter anderem über die Entstehung des neuen Films Die Monster Uni sprechen. Insgesamt ein interessanter, kleiner Einblick in die Welt und Technik des Animationsstudio. Die Anfänge Pixars haben wir übrigens vor einiger Zeit einmal vorgestellt. […]


  10. […] klingt erst einmal bekloppt: Spielen die animierten Blockbuster aus dem Hause Pixar etwa alle im gleichen Universum und bauen in Wirklichkeit aufeinander auf? Wie passen Monster, […]

 

Kommentare sind geschlossen.