Es geht auch ohne Fernsehen

Netzfilm der Woche: “The Pixel Painter”

Von 28. Juli 2013 um 10:58 Uhr

Hal Lasko hat ein besonderes Hobby. Der 97-jährige, den alle nur Grandpa nennen, malt Bilder. Nicht irgendwelche, sondern digitale Bilder mit Microsofts Software Paint. Stundenlang sitzt Lasko vor dem Bildschirm und erweckt seine Ideen Pixel für Pixel zum Leben. In seiner Kurzdokumentation The Pixel Painter begleitet der Filmemacher Josh Bogdan den Künstler bei der Vorbereitung seiner ersten Ausstellung.

Während des Zweiten Weltkrieg zeichnete Lasko unter anderem Wetterkarten, später arbeitete er als Typograf und entwarf unter anderem Schriftzüge für Firmen wie Goodyear. Seit seiner Pensionierung in den siebziger Jahren machte es ihm eine chronische Augenkrankheit zunehmend schwer, klassische Bilder zu malen.

Sein Sohn schlug im vor etwa 15 Jahren vor, MS Paint zu benutzen. Mit Hilfe des Programms konnte Lasko erstmals die Bilder so stark vergrößern, dass er auch mit seiner Sehbehinderung daran arbeiten konnte. Seitdem schiebt er fast täglich und mit viel Geduld Pixel hin und her. Bis zu zwei Jahren sitzt er an einigen Werken. Die stellen laut Lasko eine “Kollision aus Pointillismus und 8-Bit-Art dar” – und sind durchaus sehenswert. Wie auch The Pixel Painter, das ein wundervolles Porträt eines Mannes und seiner Leidenschaft ist.

Kategorien: Netzfilm der Woche
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Sehr, sehr cool!!

  2. 2.

    Respekt. Millionen von Pixeln setzen. Pixel für Pixel. Der Mann hat viel Zeit und noch mehr Geduld.

  3. 3.

    Unglaublich. Vor allem weil wahrscheinlich niemand sonst mit Paint solche Kunst schafft.

    • 28. Juli 2013 um 19:12 Uhr
    • Tom Ha
  4. 4.

    [...] Netzfilm der Woche: “The Pixel Painter” Wirklich eine richtig schöne, herzzereißende Geschichte! Ich finde einfach großartig, wie dieser alte Mann im hohen Alter noch Computer und speziell Paint für sich entdeckt hat. Zitieren [...]

  5. 5.

    Großartige Bilder.

    • 28. Juli 2013 um 22:12 Uhr
    • Calerio
  6. 6.

    Sehr sympathische Darstellung und ein Beispiel dafür, was Kunst eigentlich ist: Persönlicher Ausdruck.

    • 29. Juli 2013 um 08:02 Uhr
    • JimNetz
  7. 7.

    [...] Hal Lasko, 97 Jahre alt, malt digitale Bilder mit Paint, der Microsoft Software. Josh Bogdan, Filmemacher, begleitet ihn in seiner Kurzdokumentation “The Pixel Painter” und zeigt den Künstler bei den Vorbereitungen zu seiner ersten Ausstellung. blog.zeit.de [...]

  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)