‹ Alle Einträge

Soylent im Selbstversuch: 30 Tage ohne Essen

 

Es ist milchig, etwas dickflüssig und nahezu geruchlos, doch es enthält mutmaßlich alle Nährstoffe und Vitamine, die der Körper benötigt: Soylent. Der 25-jährige Softwareentwickler Rob Rhinehart hat es erfunden und damit zu Beginn des Jahres eine Diskussion über die Zukunft der Ernährung entfacht. Denn Soylent, so Rhinehart, sei nicht bloß ein Ergänzungsmittel. Man könne sich ausschließlich mit dem Pulver-Shake ernähren.

Das klingt wie aus einem Science-Fiction-Film. Rhinehart hat keinen Hintergrund in Medizin oder Chemie. Er hat Soylent einzig per Recherche und in Selbstversuchen entwickelt, weil ihm das Kochen schlicht zu lästig und teuer wurde. Er suchte nach einer Alternative, die einfach und erschwinglich ist. Heute ernährt sich Rhinehart nicht komplett, aber zu großen Teilen von Soylent. Im Zeitalter der Selbstoptimierung scheint Rhinehart damit nur der nächste Freak aus Silicon Valley mit einer bizarren Idee. Doch steckt hinter Soylent vielleicht noch mehr? Die Lösung für Unterernährung in den ärmsten Regionen der Welt gar, oder jedenfalls Soforthilfe für Katastrophenopfer und Flüchtlinge?

Mit fast drei Millionen US-Dollar aus Crowdfunding und Ventures wird Soylent gerade weiterentwickelt und für den Massenmarkt getestet. Natürlich gibt es Kritik von Ärzten, die auf fehlende Langzeitstudien, auf inkorrekte Entwicklungstechnik und mangelnde Inhaltsstoffe hinweisen. Doch man werde auch sie letztlich überzeugen, glaubt Rhinehart.

In der Zwischenzeit haben eine ganze Reihe Journalisten den Shake bereits im Selbstversuch getestet. Caleb Melby von Forbes hat sich eine Woche lang ausschließlich von Soylent ernährt, Lee Hutchinson von ars technica hat fünf Tage durchgehalten. Darüber kann Brian Merchant nur lächeln. Für Motherboard hat er einen ganzen Monat Soylent zu sich genommen. Am Ende war er fünf Kilo leichter (was seine Ärztin gut fand) und konnte keine Einschränkungen feststellen. Das heißt, fast: Auf das Erlebnis, in einen Burger zu beißen, möchte er auch weiterhin nicht verzichten.


(Deutsche Untertitel per Klick auf CC im Player)

6 Kommentare


  1. worin liegt der Unterschied oder Vorteil zu schon heutzutage erhältlichen und v.a. im Krankenhaus/Pflegebereich eingesetzten Flüssignahrungen?

  2.   Alex

    der Unterschied ist vor allem der Preis. Soylent kostet sowas von $3 pro Mahlzeit, das Krankenhaus hat eher ‚medizinische Preise‘.

  3.   Steve

    Abgesehen davon soll sich das auf Sportlich aktive Menschen positiv auswirken…man verliert körperfett und gewinnt reichlich an muskeln etc galileo hat den test über eine woche gemacht
    allerdings würde ich es selbst nur einmal eine woche in ein bis zwei monaten vorschlagen da es eher wie eine stütze wirken sollte

  4.   John Snow

    Interessanter Selbsttest!
    Ich wollte Soylent schon länger mal ausprobieren. Leider gab es das in Europa noch nicht, also musste man es sich selbst mischen. Die niederländische firma Queal verkauft jetzt solche Pulver-Shakes auch in Europa.

  5.   Odin

    Ich möchte nicht auf „normales“ Essen verzichten müssen. (Wobei, was heiß eigentlich normal?) Alle wichtigen Nährstoffe bekommen wir bei der richtigen Ernährung auch so und es schmeckt zudem noch gut. Außerdem machen Zubereitung und das Essen mit anderen Spaß.
    Mir vergeht vor allem der Appetit, wenn ich sehe, wie Soylent hergestellt wird: In einer nicht gerade professionell ausgestatteten Fabrikhalle und die Zutaten werden einfach Löffelweise hinzugegeben. Nein danke.

  6.   Dennis

    Habs mir Heute auch Gekauft. Nach einem halben Jahr Wartezeit, da es in Europa noch nicht zu Kaufen gab.
    In Galileo hab ich den Selbsttest geshen und war begeistert.

    Fang jetzt mal an und werde es jetzt einen Monat lang ausprobieren.

 

Kommentare sind geschlossen.