‹ Alle Einträge

Netzfilm der Woche: Photo mit Ph”

 

Fotoläden sind romantische Orte. Tausende persönliche Bilder verschiedenster Menschen wandern durch die Dunkelkammer, Erinnerungen erwachen vor den Augen des Filmlaboranten zum Leben und landen als Abzug wieder bei ihrem Schöpfer. Im Zeitalter der digitalen Fotografie fast in Vergessenheit geraten, tritt der Fotoladen in Florian Stangers Kurzfilm Photo mit Ph noch einmal groß auf: Im einzigen Geschäft der Stadt, das noch analoge Filme entwickelt, arbeitet nämlich Beat (Jonas Müller-Liljeström).

Beat ist eher der introvertierte Typ. Der Fotoladen gehört seinem Onkel und er mag, dass er sich noch mit ‘ph’ schreibt. Fotos sind seine Leidenschaft, auch wenn dem Tagträumer vor allem kitschige Urlaubsbilder und fiese Partyaufnahmen unterkommen. Doch eine Kundin ist anders: Ihre Motive sind nicht nur clever gewählt, sondern bisweilen auch ganz schön mysteriös. Steckt dahinter eine geheime Nachricht? Beat möchte es herausfinden.

Photo mit Ph sei “eine Liebeserklärung an die überraschenden Momente, die einen schmunzeln lasst”, schreibt Stanger in der Beschreibung seines Filmes. Sowohl inhaltlich als auch stilistisch erinnert der ein wenig an Die fabelhafte Welt der Amélie: Da wäre der verträumte Protagonist, der immer wieder in seine Fantasiewelt eintaucht. Da wäre die liebevolle Geschichte vom Suchen und Finden zweier Menschen. Und da wären noch der pointierte Soundtrack und die kleinen, wunderlichen Stop-Motion-Animationen, die Photo mit Ph geschickt als Stilmittel einsetzt, ohne damit aufdringlich zu sein.

Überhaupt ist wenig aufdringlich in Stangers Kurzfilm – außer vielleicht die Länge. Mit knapp 23 Minuten reizt er die Grenzen des Genres aus, was in anderen Fällen oft zu langatmigen Dialogen oder überflüssigen Einstellungen führt. Auch Photo mit Ph hat seine Längen, doch die sympathischen Darsteller und die Geschichte verleiten die Zuschauer dazu, unbedingt bis zum Ende dran zu bleiben. Denn auch wenn der Ausgang von Anfang an klar scheint, möchte man ja doch wissen, mit welchem Foto Photo die Sache endet.

(via)

9 Kommentare

  1.   Heinz - J. Bruns

    Der Film, seine Ideen und seine Ausführungen regen an; wahrscheinlich gibt es eine Seelenverwandtschaft.
    Foto mit Ph, das war bis zur Vergewaltigung der deutschen Schriftsprache durch die KMK so üblich. Es war die natürliche Verbindung zur “logischen Quelle”.
    Dazu kommt die wiederbelebte Erinnerung an Stunden in der Dunkelkammer, mit Probestreifen, und der kritischen Spannung beim Erscheinen der ersten schemenhaften Konturen im Entwicklerbad.
    Dann kam die Enttäuschung.
    “Boo-hoo!
    This video can’t be played with your current setup.”
    Man kann nicht alles haben! Konsequentes Tilgen aller Bezüge zum Monopolisten, der mit A anfängt und mit dobe endet.
    Die “registry” ist sauber, aber der Vermarkter von Programmen zur digitalen Entwicklung rächt sich nun, weil er auch ein Monopol auf Programme zum Betrachten von Filmen via Internet ein Monopol hat.
    Nun ja, ich werde es überleben, denn der Verzicht auf “After eight” und sonstige “gekaperte” Produkte hat mir auch nicht geschadet.
    Fossile leben länger


  2. Haben Sie es mal auf der
    ” rel=”nofollow”>Vimeo-Seite
    des Films versucht? Dort sollte eigentlich der HTML5-Player und nicht Flash ausgespielt werden.

  3.   Heinz - J. Bruns

    Danke für den Hinweis.
    Inzwischen ließ sich der Film heruntergeladen mit dem VLP-Player ansehen. In seiner ruhigen, bescheidenen Erzählweise erinnert er mich an französische Filme wie:
    Être et Avoir
    Je vous trouve très beau.
    Erfreulich und erbauend!

  4.   Der Analogphotograph

    Schöne kleine Story über die einzig Wahre: Photographie.

    ps. Mit FF kein Problem, einfach in NoScript den Filter für Vimeo temporär abschalten, und alles läuft…

    pps. Ich finde das Mädchen wunderschön.

  5.   Heinrichs

    Was für ein im wahrsten Sinne des Wortes fantastischer Film. Da stimmt alles!! Toll, dass diesem kleinen und feinen Werk hier so ein Forum geboten wird. Ich bin immer noch von dieser Geschichte gefangen :-)


  6. […] Wow, unser Büro-Flo ist mit seinem Film “Photo mit Ph“ bei Zeit Online Netzfilm der Woche! […]

  7.   Jenny

    Flo, du bist geil!


  8. […] Und schmei­chelt mit einer tol­len Kri­tik, zu lesen unter http://blog.zeit.de/netzfilmblog/2014/09/12/kurzfilm-photo-mit-ph/ […]

 

Kommentare sind geschlossen.