Es geht auch ohne Fernsehen
Kategorie:

Dokumentation

Grüße aus der Antarktis: “Welcome to Union Glacier”

Von 8. Dezember 2014 um 14:00 Uhr

Die Antarktis lebt. Und das nicht nur mit Millionen von Walen, Robben und Vögeln, sondern auch mit hartnäckigen Pflanzen, bizarren Mikroorganismen und – Menschen. Letztere gehören dort natürlich nicht hin, aber im Dienste der Wissenschaft nehmen sie bekanntlich einige Strapazen auf sich. Das bedeutet auch, bei Außentemperaturen von bis zu -50°C in kleinen Containern, Zelten und Hütten zu schlafen. Im Sommer sind bis zu 4.000 Menschen in den knapp 80 Forschungsstationen der Antarktis tätig.

Eine davon hat der britische Filmemacher Temujin Doran in seiner Dokumentation Welcome to Union Glacier jetzt wunderbar porträtiert. Eigentlich wollte Doran vergangenes Jahr “nur” die Scott Expedition begleiten: Ein Projekt, das auf den Spuren des Entdeckers Robert Falcon Scott, der als einer der ersten den geografischen Südpol erreichte. Das haben sie dann auch geschafft: 105 Tage waren sie dafür in der Antarktis unterwegs.

Auf ihrem Weg kam das Team allerdings auch am Union-Gletscher vorbei, wo es ein kleines, privat geführtes Camp für Expeditionen gibt. Doran hat die Gelegenheit genutzt, die Menschen vor Ort bei ihrer alltäglichen Arbeit zu filmen. Herausgekommen ist ein 50-minütiger Film. Und der ist ziemlich faszinierend.

Mit einem Wes-Anderson-Stil in Sachen Musik und Typografie ist Welcome to Union Glacier vielleicht die erste Dokumentation, die befreit von wissenschaftlichen Ansprüchen einfach das Leben in der Antarktis dokumentiert. Karten und historische Aufnahmen vermischen sich mit lockeren Sprüchen der Bewohner, ein bisschen Jazz-Musik und natürlich trotzdem jeder Menge Infos. Definitiv mal etwas anderes und absolut empfehlenswert!

Kategorien: Dokumentation

Chairskating: Mit dem Rollstuhl durch die Halfpipe

Von 1. Dezember 2014 um 22:54 Uhr

Ich wusste, dass es so etwas wie Skaten im Rollstuhl gibt. Was ich nicht wusste, ist dass dieser Sport offiziel Chairskating heißt und ein Deutscher in dieser Disziplin richtig gut ist: David Lebuser ist der erste und einzige professionelle deutsche Chairskater. Seit 2008 sitzt Lebuser nach einem Unfall im Rollstuhl. Mit dem Sport macht er das beste aus seiner Situation: Er trainiert, wird immer besser und verknüpft sich über Facebook mit anderen Chairskatern weltweit.

Volker Westermann hat Lebuser in einem kleinen Film bei einem Event in den USA begleitet. Auf Spiegel Online gibt es noch ein Porträt. Tolle Sache.

(via)

Kategorien: Dokumentation

Grafik in Games: “A Brief History of Graphics”

Von 24. November 2014 um 14:10 Uhr

Passend zum allgegenwärtigen Trend des Retro-Gaming kommt diese Webserie von Ahoy. In fünf Teilen erkundet sie die Geschichte der Videospiel-Grafik: Von den einfachen schwarzweißen Pixel-Schlachten von Pong bis hin zum neuen Teil von Call of Duty und der Suche nach dem Fotorealismus in Games.

Das Projekt ist ziemlich ausführlich, insgesamt dauern die fünf Teile rund 50 Minuten und enthalten dutzende von Beispielen aus bekannten Spielen. Das dürfte aber nicht nur so manche Erinnerungen bei den Zuschauern wecken, die schon etwas länger dabei sind. Die Serie liefert auch einige technische Details über Texturen hin zu Shading sowie über Farbgebung und Ästhetik. Insgesamt ist A Brief History of Graphics sehr zu empfehlen für alle, die Videospiele lieben und schätzen. Hier die Playlist:

Kategorien: Dokumentation

Fotografen im Porträt: “Reely and Truly”

Von 21. November 2014 um 17:35 Uhr

Kurzporträts interessanter Personen, meistens zwischen fünf und zehn Minuten lang, sind im Netzfilm-Zeitalter ähnlich beliebt wie animierte Kurzfilme. Dass aber jemand zwei Dutzend interessante Porträts in dreißig Minuten packt ist ungewöhnlich. Genau das hat Tyrone Lebon für seinen Film Reely and Truly getan. Es sei ein “visuelles Gedicht an die zeitgenössischen Fotografen”, schreibt Lebon. Denn die darin porträtierten Personen sind allesamt Fotografen.

Reely and Truly ist aber kein traditioneller Film. Er besteht nicht aus klassischen Porträts oder Interviews, sondern zeigt Fotografen wie Juergen Teller oder Lina Scheynius in ungewöhnlichen Momenten: Beim Fußballgucken, beim Flitzen durch Treppenhäuser, am Strand und irgendwie doch immer bei der Arbeit. Lebon springt von Person zu Person, von Einstellung zu Einstellung, spontan und immer etwas ungeschliffen. Alles gefilmt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Kameras, was dem Projekt eine zusätzliche Meta-Komponente gibt.

Ist das nicht anstrengend? Ein bisschen schon. Aber gleichzeitig ist Reely and Truly auch ein ziemlich geistreicher Einblick in die bunte und bisweilen etwas abgedrehte Welt der Fotografie. Es brauch einige Minuten, um reinzukommen. Dann aber ist der Film ein kleines, avantgardistisches Juwel.

Kategorien: Dokumentation

Dokumentation: “Zwischen Flucht und Heimat”

Von 15. November 2014 um 14:23 Uhr

Sidi Ifni im Süden Marokkos. Die ehemalige spanische Garnisonsstadt ist ein Geheimtipp unter Touristen, die in der Brandung des Atlantiks surfen möchten. Viele junge Bewohner Sidi Ifnis dagegen zieht es weg. In die Städte von Agadir, Marrakesch oder in den Norden des Landes. Doch einige nehmen eine weitaus gefährlichere Reise auf sich. Wenige Hundert Kilometer vor der Küste liegen die Kanarischen Inseln und damit Europa und die Hoffnung auf ein neues Leben.

Die halbstündige Reportage Zwischen Flucht und Heimat besucht die jungen Menschen von Sidi Ifni. Der Berliner Journalist und Filmemacher Christoph Heymann spricht mit Männern wie Mustapha und Said, die bereits die gefährliche Reise hinter sich haben. 24 Stunden dauert die Fahrt über das offene Meer im besten Fall, bei schlechten Verhältnissen können es bis zu 50 sein. Die Gefahr, mit dem Boot zu kentern und zu ertrinken fährt immer mit.

Für die jungen Marokkaner und viele Menschen aus Westafrika war Spanien lange Zeit ein Zufluchtsort. Doch die Krise hat sich bis nach Afrika herumgesprochen. Inzwischen sind die Kanaren nur noch ein Zwischenstopp; die Flüchtlinge zieht es nach Mittel- und Nordeuropa. Doch für die meisten endet die Reise wie sie begann. Ohne Papiere werden sie von der spanischen Polizei aufgesammelt und wieder abgeschoben. Auch die Protagonisten des Films wurden bereits mehrmals wieder nach Marokko geschickt.

Der Film gibt einen kurzen, aber prägnanten Einblick in die unterschiedlichen Gedanken und Hoffnungen der jungen Menschen. Einige von ihnen sehen die Überfahrt als ein Spaß, der sie eben für einige Monate nach Europa bringt. Andere haben sich inzwischen mit ihrem Leben in Sidi Ifni arrangiert und die Pläne in Europa aufgegeben. Für andere ist die Flucht dagegen alternativlos. Einige sagen, dass ihnen Europa zu stressig ist, dass sich Verwandte von ihnen dort unglücklich fühlen und dass auch der Rassismus gegenüber Arabern keine Seltenheit sei. Andere dagegen loben die Freiheit und Fairness.

Zuerst im Netz, dann im TV

Zwischen Flucht und Heimat läuft im Rahmen der ARD-Themenwoche Toleranz. Der Film zeigt vor allem, wie unterschiedlich die Beweggründe der Flüchtlinge sind und wie schwierig es ist, sie als homogene Gruppe zu klassifizieren. Hinter jedem Versuch, Europa zu erreichen steckt eine persönliche Geschichte. Und für die meisten ist die Entscheidung, ihre Heimat zu verlassen die schwierigste überhaupt.

Interessant ist Zwischen Flucht und Heimat aber nicht nur thematisch. Der Film ist seit Freitag im YouTube-Kanal von EinsPlus verfügbar und soll dort auch bleiben. Erst am Sonntag wird er um 22:15 Uhr auch im Fernsehen gezeigt. Die Sendung Leben! auf EinsPlus verfährt seit einiger Zeit mit diesem Verfahren und ist damit in gewisser Weise auch ein Vorreiter des geplanten Jugendkanals von ARD und ZDF.

Bis 2016 möchten die beiden großen Sendeanstalten einen neuen Kanal etablieren, der die Sender EinsPlus und ZDFkultur ablöst. Der Jugendkanal soll allerdings anschließend im Netz verfügbar sein. Das Projekt stößt bereits jetzt auf Kritik. Nicht nur werden die veranschlagten Kosten in Höhe von 45 Millionen Euro kritisiert, sondern auch die Inhalte. Noch ist unklar, welche Zielgruppe der Kanal überhaupt hat und welche Formate er zeigen wir – und ob kurze Dokumentationen wie Zwischen Flucht und Heimat dann überhaupt noch eine Chance haben.

Kategorien: Dokumentation

10 Jahre “World of Warcraft”: “Looking for Group”

Von 12. November 2014 um 12:40 Uhr

Man muss World of Warcraft (WoW) nicht gespielt haben, um zu wissen, um was es in dem Spiel geht: Der Kampf zwischen Allianz und Horde und seine riesigen Schlachten haben es seit der Veröffentlichung des Spiels vor fast genau zehn Jahren zu einem popkulturellen Phänomen gebracht. Spieler wie Leeroy Jenkins sind inzwischen Kult, die WoW-Episode von South Park ebenfalls. Und nicht selten stand das Spiel im Fokus der Debatte um Internet- und Spielsucht.

Zwar spielen längst nicht mehr so viele Spieler das sogenannte MMORPG, aber in diesen Tagen erscheint pünktlich zum zehnten Geburtstag ein neues Add-on. Zusätzlich feiert der Entwickler Blizzard das Jubiläum inzwischen fast schon standesgemäß mit einer Dokumentation – Team Fortress, Minecraft und Dota 2 haben es ja bereits vorgemacht.

World of Warcraft: Looking for Group gibt es jetzt jedenfalls auf YouTube. Natürlich ist der Film nicht unbedingt kritisch, schließlich stammt er von den offiziellen Machern. Aber er lohnt sich für alle, die einen Blick hinter das Phänomen WoW werfen möchten.

Kategorien: Dokumentation

Netzfilm der Woche: “Ebola Ambulance”

Von 2. November 2014 um 08:15 Uhr
Gordon Kamara (© New York Times)

Gordon Kamara (© New York Times)

Gordon Kamara beendet den Anruf und blickt in die Ferne. “Es hört nie auf”, sagt er. Das “es”, von dem er spricht, ist Ebola. Kamara ist Sanitäter in Liberias Hauptstadt Monrovia und ein sogenannter First Responder: Gibt es in der Millionenstadt einen neuen Verdachtsfall, rücken er und ein Dutzend andere Teams aus, um die Erkrankten zu desinfizieren und zu den Sammelstellen zu bringen, wo sie medizinische Hilfe bekommen. Über 4.000 Menschen sind in Liberia seit dem neusten Ebola-Ausbruch offiziell erkrankt, etwa 2.500 starben. Impfungen oder ein Heilmittel gegen das Virus gibt es nicht. Etwa 60 Prozent der Erkrankten überleben nicht. Die Ärzte können nur versuchen, die Leiden der Erkrankten zu lindern, die Bevölkerung aufzuklären und Häuser zu desinfizieren.

Der Videojournalist Ben C. Solomon hat im Auftrag der New York Times den Helfer bei der Arbeit begleitet. Seine Kurzdoku Ebola Ambulance gibt einen bedrückenden Einblick in den Alltag mit der Epidemie. Sie liefert Bilder zu den zahlreichen Geschichten, die uns aus den Krisengebieten erreichen.

Der Großteil Monrovias besteht aus Slums, die Armut ist ein Nährboden für das Virus. Viel zu wenige Helfer kämpfen mit den Behörden, die falsche Prioritäten setzen und mit dem Unmut der Bevölkerung. In einer Szene transportieren Kamara und sein Kollege eine kranke Frau ab, eine Menschentraube schreit die Helfer an. In einer anderen weisen die Ärzte der Sammelstelle Kamara ab, weil sie keine neuen Kranken aufnehmen können. Kamaras Hilflosigkeit entlädt sich erst in Wut, dann in Resignation.

Gordon Kamara weiß, dass er und seine Kollegen nicht jeden retten können. Dennoch begibt er sich jeden Tag aufs Neue in Lebensgefahr. Seine Familie hat er bereits vor Monaten an einen anderen Ort gebracht. Für Kamara ist das Risiko zu hoch, seine Frau und die fünf Kinder möglicherweise anzustecken. Geblieben sind ihm nur die wenigen Fotos seiner Familie, die über seinem Bett hängen.

Es sind Momente wie dieser, in denen Ebola Ambulance die Situation in den betroffenen Gebieten am deutlichsten macht. Die Epidemie fordert nicht nur die Leben der Erkrankten, sie isoliert Ärzte, Helfer, die gesamte Gesellschaft. Und es wird so schnell nicht aufhören. “Ebola wird noch lange hier sein”, sagt Kamara am Ende des Films. Das sehen die meisten Experten ähnlich. Nur ein gemeinsames, internationales Handeln vor Ort kann die Epidemie eindämmen. Aufklärung. Ärzte. Hilfsgüter. Und mehr Helfer wie Gordon Kamara.

“The Making of Malala”

Von 16. Oktober 2014 um 15:01 Uhr

Sie heißt Malala Yousafzai. Sie kommt aus Pakistan, ist 17 Jahre alt und jetzt Friedensnobelpreisträgerin. Die jüngste aller Zeiten, natürlich. Viel wurde in den vergangenen Tagen seit der Verleihung über die junge Frau geschrieben. Vor allem über ihren Einsatz für Bildung in ihrem Heimatland, für Frauenrechte und gegen die Gewalt der Taliban, deren Attentat Malala vor zwei Jahren entkam und dass sie plötzlich noch mehr in den Fokus der westlichen Welt rückte.

Doch ihre Geschichte ist länger. Sie datiert bis ins Jahr 2009 zurück, als Malala für die BBC ein Tagebuch aus ihrer Heimatprovinz schrieb. Der Filmemacher Adam B. Ellick hatte sie damals porträtiert, als sie noch keine weltweit bekannte Aktivistin war. In diesen Tagen empfiehlt sich der halbstündige Film aufs Neue, auf der Website der New York Times gibt es ihn zu sehen. Und hier noch ein Update, das Ellick im vergangenen Jahr veröffentlichte: The Making of Malala.

Kategorien: Dokumentation