‹ Alle Einträge

207. Prozesstag – Alter Freund und V-Mann im Gericht

 

Mehrmals traf er Beate Zschäpe und Uwe Mundlos auf Konzerten – und gewann dabei deutliche Eindrücke vom Denken der Rechtsextremen, die später mutmaßlich zu Terroristen wurden: Rocco E., der sich jedenfalls früher in der rechten Szene bewegte. Er traf die Kameraden gemeinsam mit seiner damaligen Partnerin Katrin D., die bereits im April ausgesagt hatte. Bei der Polizei sagte er bereits aus, Mundlos habe davon gesprochen, “gleichgesinnte Kameraden zu treffen, um sich politisch zu organisieren”. Auch habe er sich antisemitisch geäußert. Er habe den Neonazi als “sehr arisch” und politisch überzeugt wahrgenommen, sagte E. dem Bundeskriminalamt.

Ein weiteres Mal ist zudem der ehemalige Thüringer V-Mann und Blood-&-Honour-Mitstreiter Marcel D. Für den Landesverfassungsschutz lieferte er Informationen aus der rechten Szene, in der Thüringer Sektion von Blood & Honour war er Landesvorsitzender. Mitglieder des Netzwerks versuchten, dem NSU-Trio eine Waffe zukommen zu lassen. In seiner ersten Vernehmung bestritt D. allerdings vehement, für den Geheimdienst als Informant gearbeitet zu haben – obwohl Dokumente und Berichte dies belegen.

ZEIT ONLINE berichtet aus München und fasst den Prozesstag am Abend auf diesem Blog zusammen. Informationen aus der Verhandlung gibt es via Twitter hier. Weitere Berichte stellen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

1 Kommentar

  1.   Paul

    “Mundlos habe davon gesprochen, “gleichgesinnte Kameraden zu treffen, um sich politisch zu organisieren”. Auch habe er sich antisemitisch geäußert. Er habe den Neonazi als “sehr arisch” und politisch überzeugt wahrgenommen, sagte E. ”

    … und das sind die tiefen Eindrücke vom Denken genannten Personen aus mehreren Begegnungen auf Konzerten (!) ?
    Nun ja, da hat er also bestätigt bekommen, wie man in der rechten Szene, in der er selbst war, denkt und sich trifft und organisiert. So weit – so irrelevant für den Prozess, denn dass die NSUler reichlich rechts sind wird ja durch niemanden bestritten.