Die Opfer

 

9. September 2000, Nürnberg: Der Blumenhändler Enver Şimşek (38) wird beim Arbeiten an einer Ausfallstraße erschossen. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Semiya Şimşek veröffentlichte ein Buch über die Erlebnisse ihrer Familie.

19. Januar 2001, Köln: In einem iranischen Lebensmittelgeschäft explodiert ein Sprengsatz. Die 19-jährige Tochter des Inhabers wird schwer verletzt. Sie liegt Monate im Koma.

13. Juni 2001, Nürnberg: Mundlos und Böhnhardt erschießen den 49-jährigen Abdurrahim Özüdoğru in seiner Änderungsschneiderei.

27. Juni 2001, Hamburg: Der 31-jährige Händler Süleyman Taşköprü stirbt durch mehrere Kopfschüsse in seinem Lebensmittelladen.

29. August 2001, München: Mundlos und Böhnhardt erschießen den 38-jährigen Gemüsehändler Habil Kiliç in seinem Geschäft.

25. Februar 2004, Rostock: Durch drei Schüsse stirbt der 25-jährige Imbissverkäufer Mehmet Turgut. Er war erst seit wenigen Tagen in Deutschland.

9. Juni 2004, Köln: Die mutmaßlichen Terroristen zünden eine Nagelbombe vor einem türkischen Friseursalon in der Keupstraße. 22 Menschen werden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

9. Juni 2005, Nürnberg: Der 50-jährige Ismail Yaşar wird in seinem Döner-Imbiss getötet.

15. Juni 2005, München: Der 41-jährige Grieche Theodoros Boulgarides stirbt durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

4. April 2006, Dortmund: Mundlos und Böhnhardt töten den 39-jährigen Kioskbetreiber Mehmet Kubaşık. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

6. April 2006, Kassel: Der 21-jährige Halit Yozgat stirbt durch Schüsse in seinem Internetcafé. In Kassel ist auf Initiative seines Vaters hin inzwischen ein Platz nach ihm benannt.

25. April 2007, Heilbronn: Die 22-jährige Polizistin Michèle Kiesewetter wird erschossen, ihr zwei Jahre älterer Kollege Martin A. überlebt schwer verletzt.

3 Kommentare


  1. […] die keiner sehen wollte: Die taz zitiert den Anwalt der Familie von Theodoros Boulgarides, der 2005 in München durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden starb, mit einem […]

  2.   ali yasar

    Der Ismail yasar, war meine freund und ferwand.
    lange zeit ich habe auch angst gehabt. ich wuste nicht, warum weshalb, er umgebracht ist. ich dachte ich bin auch in gefar. des halb habe ich noch immer schwerer depresionen. 2 monate Franken alb klinikum. behanlung immer noch.
    ich habe meine vertraun an amte und an franken verloren.
    er war ein engel. immer noch warum. er.
    wie werden dise politiker und dises macht antworten.

  3.   Alles OK

    Wahrscheinlich rechnet man mit den Jahren die ins Land gehen.
    Und Dadurch zählt die Zeit nicht für Dich und andere Opfer.
    Der Staat will nur functionieren.
    Der einzelne als Opfer wird nur verbucht.
    Leider gibt es viele, viele mehr als Du oder ich denken können die so eingestellt sind.
    Heute holen Sie sich ein ausländisches Gericht und in der nächsten Sekunde gehen sie ab.
    Und leider nicht zu wenige,aber sind im Altag ganz die Normalen.
    Total unauffällig.
    Aber sei stark und denk an Dich und deine Gesundheit und an deine Familie.
    Sonst bist Du kaputt und die lachen sich einen ab.
    Wie ich annehme bist Du stark.