Offene Daten – offene Gesellschaft

Die Welt verbessern als Gesellschaftsspiel

Von 16. März 2011 um 15:40 Uhr
Bundesverdienstkreuzg

Superbadge: Dieses Sonderbundesverdienstkreuz bekamen bislang nur Adenauer und Kohl

Die erschreckenste Gesellschaftsvision, die ich in den letzten Jahren gehört habe, stammt von einem Gamedesigner. Ihr Kern ist das derzeit hoch gehandelte Prinzip der “Gamification“. Ins Deutsche lässt sich das nur unschön als “Spielifizierung” übertragen. Der Begriff meint, dass Mechaniken aus Computerspielen genutzt werden, um Menschen zur Teilnahme an den unterschiedlichsten Dingen zu motivieren.

Gamedesigner Jesse Schell, der in den USA auch als Hochschuldozent tätig ist, sprach darüber, wie Spielprinzipien die Gesellschaft durchdringen werden. Seine These: Das Sammeln von Daten über das Verhalten jedes Einzelnen werde immer einfacher, weil Sensoren immer günstiger würden. Außerdem würden dank des “Internets der Dinge” immer mehr Gegenstände miteinander vernetzt und miteinander Informationen austauschen.

So könnte die Zahnbürste der Zukunft meiner Krankenkasse mitteilen, wie lange und wie oft ich meine Zähne geputzt habe. Halte ich brav die Vorgaben ein, erhalte ich Bonuspunkte von der Kasse gutgeschrieben. Und das Gesundheitsministerium gewährt mir dann vielleicht einen Steuernachlass. Letztlich, so Schell, könne jede meiner Handlung gemessen, gespeichert und gegebenfalls belohnt werden.

Was einerseits als digitaler Überwachungsstaat daherkommen kann, bietet andererseits aber auch Potential für gesellschaftlichen Mehrwert und politisches Engagement.

Dystopie oder Utopie, das fragt sich auch Schell: “Ist es vielleicht so, wenn all’ das gesehen, gemessen und beurteilt wird, dass ich möglicherweise mein Verhalten ein wenig ändern sollte?” Natürlich könnten diese “Systeme der krassen Kommerzialisierung”, wie Schell sie nennt, schrecklich werden. “Aber es besteht die Möglichkeit, dass sie uns dazu inspirieren, bessere Menschen zu werden.” Ob das Ganze in Überwachung endet oder in einer besseren Gesellschaft, sei letztlich eine Frage des Designs, meint Schell.

Das Ziel ist unklar, der Trend der Spielifizierung aber ist nicht mehr zu stoppen. Denn ihre Grundprinzipien sind tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Letztlich steht dahinter ein Wettbewerb um Anerkennung, der in uns tief verankert ist. Ehrenämter funktionieren so. Wenn man es abstrakt und unter dem Spielaspekt betrachtet, ist das sammeln von “Gesellschaftspunkten” für uns ganz normal und wird etwa durch das Verleihen des Bundesverdienstkreuzes zelebriert.

Dieses Prinzip der öffentlich sichtbaren Auszeichnung erlebt seine Renaissance gerade in der digitalen Welt.

Dienste wie FourSquare, die per Smartphone erlauben, sich an bestimmten Orten anzumelden, wachsen. Bin ich derjenige, der am häufigsten an einem Ort war, werde ich “Bürgermeister” und bekomme eine Art digitalen Orden für mein Onlineprofil, ein “Badge”. Spielerischer Wettbewerb. An einzelnen Kristallisationspunkten wie dem Berliner Café St. Oberholz, an dem sich viele netzaffine Menschen treffen, nehmen mehr als 1000 Personen an diesem Wettstreit teil. Der Gewinner bekommt nicht nur ein “Badge”, sondern obendrein Kaffee umsonst, solange er dieses Amt inne hat.

Bislang geht es bei Gamification vor allem um Werbung. Ansätze davon sind auch in der analogen Welt seit langem verbreitet. Sternchen sammeln im Supermarkt, Paybackkarten, Bahnbonuspunkte einfahren, Meilen sammeln beim Fliegen. Was bei den althergebrachten Formen schon datenschutzrechtlich bedenklich war, wird bei FourSquare jedoch riskant: Die Teilnehmer überlassen ihr Bewegungsprofil einer Privatfirma und der Öffentlichkeit. Erstere wird es zu vermarkten suchen, weil sie ein Geschäftsmodell braucht. Was letztere damit anstellt, lässt sich nicht kontrollieren.

Wir haben hier auf ZEIT ONLINE vor einigen Wochen gezeigt, was ein Bewegungsprofil alles über einen aussagen kann.

Allerdings können solche Informationen tatsächlich auch positiv genutzt werden. Schell hat insofern recht, wenn er sagt, es sei eine Frage des Designs. Ist beispielsweise gewährleistet, dass die Daten ausreichend anonymisiert werden, lässt sich mit Bewegungsprofilen allerlei Sinnvolles anstellen. So haben Vodafone und O2 gerade eingewilligt, solche Daten zur Verkehrsanalyse zur Verfügung zu stellen. Wo sich viele Handys ballen, ist logischerweise ein Stau. Verkehrsleitsysteme können mit dieser Informationen einen noch viel größeren Stau verhindern und tun das bereits. In Echtzeit.

Auch hier ließen sich Spielprinzipien anwenden: Wer aktiv dazu beiträgt, einen Stau durch Abfahrt von der Autobahn aufzulösen, bekommt einen Benzingutschein.

Aber auch im politischen Bereich ist Gamification nützlich. Ansätze dafür sind schon zu erkennen. Die Bundestagsparteien betreiben mittlerweile alle Online-Mitgliedernetzwerke und schreiben dort Aufgaben aus, die Mitglieder übernehmen können. Das ist ein zentrales Element der Gamification. Ein gutes Computerspiel stellt andauernd Aufgaben, die es zu lösen gilt. Sie sollten nicht zu einfach sein und nicht nur mit Punkten belohnen. Sondern auch damit, eine neue, noch spannendere Herausforderung zu bekommen.

Dem Staat und seiner Verwaltung eröffnen sich hier viele Möglichkeiten. Bürgerhaushalte, Konsulationsplattformen und ePetitionsportale sind Versuche, Bürger einzubinden. Sie kranken derzeit noch an der mangelnden Rückkoppelung: Meist ist schwer zu erkennen, ob die eigene Beteiligung überhaupt einen Effekt hat. Gut gestaltete Systeme melden genau das zurück und machen den Effekt sichtbar. Im Falle von Bürgerhaushalten wäre denkbar, dass aktive Teilnahme mit “Erfahrungspunkten” belohnt würde. Die könnten dann in nachfolgenden Beteiligungsprozessen eine Rolle spielen.

Verwaltung und Politik können mit intelligenter Verknüpfung öffentlicher Daten, mit Crowdsourcing und Spielprinzipien eine neue Interaktion zum Bürger aufbauen. Dafür aber dürfen wir nicht mit einer Pseudobeteiligung hingehalten werden. Unsere Teilnahme am Gesellschaftsspiel muss wirkliche Folgen haben.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Wenn die Zahnbürsten Sensoren bekämen würden sehr viele Menschen täglich ihre Bürsten schütteln um mehr Leistungen von den Krankenkassen zu bekommen (ohne wirklich zu bürsten).
    Meine Oma hat früher immer nasse Lappen über die Verdunster der Heizkörper gehängt um Kosten zu sparen.

    Solche Ideen führen doch zu einem völlig sinnentleertem Leben.
    Das ist doch hochgradig Krank und führt früher oder später in die nächste globale Krise.

    Wir müssen endlich Lösungen und Ideale entwickeln bei denen es nicht um nochmehr Geld und Regulierungen geht.
    Jede Regulierung erzeugt bei vielen zu einer Gegenreaktion und das wiederum führ im schlimmsten Fall zu weiterer Kriminalisierung.

    • 16. März 2011 um 18:29 Uhr
    • thsiebert
  2. 2.

    Sehr, sehr guter Beitrag. Es wird in der Diskussion über Überwachungsstaat immer bemängelt, dass man sich nicht mehr natürlich verhält, dass man alte Gewohnheiten bricht, etc.. Gerne wird auch das Beispiel des Pizza-Bestellens genommen, bei dem der Kunde aufgrund seiner ungesunden Lebensweise einen Aufschlag auf die Pizza zahlen muss und sich deswegen dagegen entscheidet. Bei diesem Beispiel wird immer unter den Teppich gekehrt, dass eben der regelmäßige Verzehr von Pizza äußerst schädlich für die Gesundheit ist. Ich weiß nicht ob ich eine stärkere Überwachung haben möchte, jedoch möchte ich, dass in der ganzen Diskussion auch einmal die positiven Seiten erwähnt werden. Und dabei meine ich nicht mehr Sicherheit durch Kameras an Bahngleisen.

    • 16. März 2011 um 19:12 Uhr
    • Thems
  3. 3.

    [...] vor allem im Zusammenhang mit location basierten Plattformen verbreitet. Heute las ich einen Artikel in der Zeit Online wieder davon, und es fiel mir eine Idee ein, die ich neulich hatte. Bisher ging es bei Gamification [...]

  4. 4.

    Dem stimme ich voll zu.
    Es geht weiss Gott nicht nur um Wettbewerb und Anerkennung, sondern um eine Gestaltung des eigenen Lebens, um Selbstverantwortung.
    Intelligente Systeme können zwar einen Stau auflösen, aber intelligente Menschen können ihn vermeiden.

    • 16. März 2011 um 23:28 Uhr
    • Thomas Haake
  5. 5.

    Lieber Autor, was ist denn bitte ein (gesellschaftlicher) Mehrwert? Ich bitte darum diesen (scheinbar inzwischen gebräuchlichen, aber grauenvollen) Begriff zu überdenken.

    • 16. März 2011 um 23:55 Uhr
    • Schneider
  6. 6.

    Wie soll ich denn einen Benzingutschein erhalten, wenn die Daten anonymisiert sind? Das Prinzip der ‘Gamification’ setzt immer eine Personalisierung voraus und diese birgt immer die Gefahr des Datenmißbrauchs. Natürlich gibt es enorme Potenziale in der “positiven” Nutzung persönlicher Daten, aber solange mich hier der fade Beigeschmack einer (möglichen) Überwachung begleitet, würde ich solche Belohnungen nicht annehmen wollen.
    Am ehesten sehe ich Potenziale in der öffentlichen Verwaltung, dafür müssen allerdings die verstaubten Amtsstuben erstmal verstehen, was das Internet überhaupt ist…

  7. 7.

    [...] Blog der Zeit trumpfte kürzlich mit der interessanten Überschrift „Die Welt verbessern als [...]

  8. 8.

    [...] herrschen. Die Welt ein Stück besser machen bedeutet, mehr als nur „Werbung“ zu spielen. Die Technik kann dem Menschen dienen und ihm nicht auf die Nerven gehen. Die kommende Zeit und [...]

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)