‹ Alle Einträge

Are you nuts? Gorgonzola-Walnuss-Sauce

 

Die erste Idee, nicht immer dieselbe rote Sauce zu Pasta zu essen ist ganz simpel eine Weiße zu kochen. Der Edelschimmel im Gorgonzola bringt den prägnanten Geschmack im Kombinat mit den leichten Bitterstoffen gehackter und gerösteter Walnusskerne.
Zutaten für 2
eine Handvoll Walnusskerne
1 TL Mehl
Olivenöl
1 Becher Sahne
200g Gorgonzola
300g Pasta nach gusto

Wasser mit viel zu viel Salz für die Nudeln in einem großen zugedeckten Topf erhitzen. Bis das Wasser heiss ist zunächst die Walnüsse mit dem Messer grob hacken und in einer Pfanne auf mittlerer Hitze vorsichtig und kurz anrösten, das geht ohne Öl. Die Dinger dann auf einen Teller geben und zur Seite stellen.

Die Sahnesauce soll sämig werden, deshalb brauchen wir die Stärke des Mehls als kleines Helferlein. Die Grundlage dafür ist eine Mehlschwitze, wobei Mehl in heißem Fett aufgelöst wird, damit es nicht klumpt und man auf lauter Mehlklümpchen beissen muss.

Also etwas Konzentration, aber keine Angst, das hat noch jede Hausfrau hingekriegt:

Man kann entweder Butter oder Öl als Fett verwenden, REZEPTOR nimmt Olivenöl und kippt es ca. 1 Sekunde aus der Flasche in einen Topf.

Vorsicht, nicht zu viel Öl, Mehlschwitze verhält sich etwa wie Reis, man macht ganz schnell viel zu viel. Ein Anhaltspunkt wäre in etwa eine Esslöffelgroße Pfütze. Das Öl auf mittlerer Hitze heiss werden lassen und 1 Teelöffel Mehl dazugegeben und mit einem Schneebesen oder ähnlichem verrühren. Die Konsistenz sollte nach 10 bis 15 Sekunden an eine zähflüssige Pampe erinnern, die auf keinen Fall braun werden sollte. Falls es am Rand doch etwas anbräunt, einfach neben der Herdplatte weiterrühren.

Dann kommt die Sahne rein und wird sorgfältig mit dem Schneebesen eingerührt. Dabei sollte der Topf wieder befeuert werden, denn erst wenn die Geschichte wieder aufkocht tritt der Verdickungsprozess der Sahne in Gang. Ist die Masse noch zu dick (dann war das zu viel Mehlschwitze) kann man mit Milch wieder verdünnen – und immer wieder aufkochen lassen.

REZEPTOR Tipp: Die Sahne – oder eine Flüssigkeit an sich – die für eine Mehlschwitze verwendet wird, sollte auf jeden Fall aus dem Kühlschrank kommen, so bilden sich kleine Klumpen beim Einrühren

Den Gorgonzola klein schneiden und in die Sauce geben, den Herd klein drehen, der Käse löst sich jetzt langsam auf. Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und ganz am Schluss 2/3 der gerösteten Walnüsse dazugeben.

Die aldentigen Nudeln abgießen, in die Pfanne mit der Sauce geben und gut mischen. Auf dem Teller anrichten und noch chic mit ein paar von den restlichen Nüssen garnieren.

Ach ja, die Frage Öl ins Nudelwasser oder nicht: Es hilft gegen Überkochen des Nudelwassers, ja, gegen Verkleben (sofern man das überhaupt möchte – ohne haftet die Sauce besser) hilft es nur, wenn die Pasta mit dem Seih- oder Schaumlöffel aus dem Wasser gefischt wird und dabei durch das oben schwimmende Öl gezogen und nicht abgegossen wird.

1 Kommentar

  1.   C. Heek

    besser wird die Gorgonzolasauce wenn man im Öl eine halbe, extrem fein gewürfelte Schalotte anschwitzt und neben Salz und Pfeffer am Ende auch noch einen winzigen Spritzer Zitrone (eher 3-4 Tropfen) hinzu gibt. Letzterer lässt die Sauce viel frischer schmecken. Aber vorsichtig, es ist schnell zu viel