‹ Alle Einträge

Schnelle, gelbe Fischsuppe

 

Eine schönes Sommer-Rezept: Leicht zu kochen aber nicht allzu leicht auf dem Löffel.

Für drei bis vier Personen:
1 Liter Fischfond
300g Fischfilet nach eigener Wahl
250 ml Sahne
125 ml trockener Weißwein
1 Zwiebel
1 Karotte
1 Stange Sellerie
1 Lorbeerblatt
1/4 TL Safranfäden
45 g Butter
3 EL Mehl
Salz, weißer Pfeffer
Schnittlauch

1/4 TL Safranfäden in zwei EL kochendem Wasser auflösen. Es lohnt sich übrigens, den teureren Safran aus dem Gewürzladen zu nehmen, da er sich geschmacklich doch deutlich von Billigheimern aus den Discountern abhebt.

Eine Zwiebel, eine Karotte und eine Stange Sellerie Sellerie schälen, fein hacken und zusammen mit einem Liter Fischfond und 125 ml Weißwein plus Lorbeerblatt zum Kochen bringen. Deckel drauf, Hitze reduzieren und zirka 20 Minuten so vor sich hin köcheln lassen. Dann alles durch ein Sieb gießen, die Flüssigkeit natürlich auffangen, das Gemüse nebenbei aufessen oder wegschmeissen. Den Safran samt seiner Flüssigkeit unterrühren und erstmal beiseite stellen.

300 g Fischfilets putzen, abtrocknen und – falls vorhanden – die Haut mit einem scharfen Messer und sicheren Schnitt entfernen. In mund- bzw. löffelgerechte Stücke schneiden und parken.

In einem zweiten Topf auf mittlerer Hitze 45 g Butter zerlassen und mit einem Schneebesen langsam drei EL Mehl einmontieren, also eine relativ flüssige Mehlschwitze (ohne Klümpchen) herstellen. Diese nach halbminütigem Rühren in den Suppentopf gießen. Alles noch mal kurz aufkochen lassen, dann wieder auf simmern zurückschalten. Jetzt das Fischfilet dazu, zwei Minuten in der Suppe ziehen lassen und abschließend noch 250 ml Sahne oder weniger dazu kippen.

Jetzt noch mal vorsichtig die Temperatur hochfahren und mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. Auf die Teller verteilen, mit Schnittlauch garnieren und mit dem übergebliebenen Wein und Weißbrot servieren.

Alle unsere Rezepte von A-Z gibt’s hier.

15 Kommentare

  1.   umberto de rossi

    45 gr. butter. und was passiert wenn ich 50 gr. nehme?

  2.   Jörg

    @umberto: Dann wird die Rache des Margarine-Gottes unendlich sein!

  3.   Felefon

    Und wie mache ich vorher so nen Liter Fischfond ?

    Die geschilderte Suppe gibt es ansonsten auch fertig aus der Tube.
    Halbe Tube Sardellenpaste, dreiviertel Pfund getrocknete Schildkrötenschenkel und ein bißchen Kukuma obendrauf.
    5 Minuten in die Mikro:
    Sieht genauso aus, schmeckt genauso.


  4. EIN LITER FISCHFOND
    Rezeptor in allen Ehren
    (wer auch immer dafür zeichnen
    möge): Was soll solch ein Rezept,
    wofür EIN LITER FISCHFOND
    benötigt wird ;-(((( ????
    Bitte ein bissle auf dem Boden
    bleiben, und sich orientieren
    an den Realitäten einer
    ganz normalen, alltäglichen
    Küche, ganz ohne „Sterne“…-)))))))

  5.   Chris Kurbjuhn

    @jagsttal:
    Was ist denn an einem simplen Fischfond unnormal oder sternemäßig? Die Gräten oder Köppe, aus denen man den zieht, gibt’s geschenkt oder für ein paar Cent vom Fischhändler, und gekocht ist der in einer halben Stunde…

  6.   Bergischer Löwe

    Wenn ich für mehr als 10 Personen kochen darf und es als Vorspeise Citro-Lachs geben soll,gehe ich wie folgt vor.
    Ich kaufe einen 2/3er Lachs im Ganzen,das bedeutet 2-3 Kg Rohgewicht.
    Daraus erziele ich einen Zweitnutzen.Nämlich meinen Fischfond.
    Ich filetiere den Lachs und setze vom Kopf,Gräten Bauchlappen,Haut,Wasser,Kräutern,Weißwein,Salz,Pfefferkörnern und Maria Hilf einen Fischfond an.Der Fond darf höchstens 1/2 Stunde köcheln, sonst könnte er tranig werden.Dann wird er abgeseiht.
    Daraus erziele ich 2 Liter Fischfond.
    Ich kann den Fischfond einfrieren oder baldigst zu tollen Gerichten
    verarbeiten.

  7.   gnarfi

    @Chris Kurbjuhn:
    Fischgräten und co gibt es eben nicht überall und dann auch noch umsonst.
    Und als Student ist auch eher Ebbe als Flut…

  8.   dr.huppertz

    In jeder Stadt gibt es einen Markt, bestimmt in jeder Stadt in der man studieren kann, auf eben diesem gibt es mindestens einen Fischhändler. Diesen ansprechen und von dort Fischreste mitnehmen. Genauso kann man auch in jedem Geschäft verfahren, das Fisch anbietet. Meistens mus man vorher bescheid geben.

    Also immer schön die Kirche im Dorf lassen 😀

  9.   umberto de rossi

    danke für die warnung, so was ähnliches hatte ich auch befürchtet

  10.   Monphrog

    Stimmt- sogar auf dem schicken Isemarkt bekomme ich den Kopf fast umsonst manchmal finde ich dann sogar zwei, letzes Mal war es Lachs mit noch viel Fleisch dran!
    Und es kocht ja von alleine, nachdem meine Moehre usw. kleingeschnitten drinne sind und so’n Lorbeerblatt….