‹ Alle Einträge

Tortilla Española

 

Das Kartoffel-Omelett ist ein leckeres Reste-Essen – und nicht mit dem gleichnamigen mexikanischen Brotfladen zu verwechseln

Für zwei Personen:
500g Kartoffeln
4 Eier
200 ml Milch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Frühlingszwiebel
viel frische Kräuter (Petersilie, Thymian, usw)
Salz und Pfeffer

Als allererstes den Ofen auf 150 Grad Oberunterhitze vorheizen.
Die weitere Zubereitung geht ratzfatz, denn die Kartoffeln werden roh und lediglich geschält mittels Gemüsehobel in schön dünne Scheibchen geschnitten.

Dann eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe schälen, fein hacken und in etwas Öl in einer ofenfesten Pfanne auf mittlerer Hitze langsam anbraten. Sobald beides glasig (aber nicht braun) ist, die Kartoffelscheiben dazugeben. Einmal kräftig salzen und unter ständigem und vorsichtigem Wenden zehn Minuten anbraten. Dann eine gehackte Frühlingszwiebel untermischen und auf kleiner Hitze weiter braten.

Jetzt vier ganze Eier mit 200 ml Milch aufschlagen, salzen, pfeffern und mit den Kräutern vermischen. Die Eiermilch dann gleichmäßig über die Kartoffeln verteilen und die Pfanne für zehn bis fünfzehn Minuten in den Ofen schieben. Die Oberfläche darf dann lecker braun sein.

Schmeckt solo genauso gut wie mit einer roten Salsa – ein sommerlicher, grüner Salat als frische Beilage kann aber niemals schaden …

Alle unsere Rezepte von A-Z gibt’s hier.

17 Kommentare

  1.   Koch

    Ofen kann man sich auch sparen. Ich mache die Tortilla Española immer in der Pfanne: erst anbraten, dann Eier-Milch-Gemisch angießen und dann Deckel drauf. Wenn die Eiermasse sich oben verfestigt hat, ist die Tortilla fertig.


  2. Klar kann man sich alles mögliche sparen und … Bauernfrühstück essen.


  3. Ich esse Tortilla sit meiner Kindheit und weder meine Oma noch meine Tante, noch irgendeiner meiner Bekannten haben jemals Milk in die Tortilla gegossen.Niemand meiner Bekannten verwendet einen Ofen Wahrscheinlich handel sich um eine „Tortilla Alemana“

  4.   Kinakarolina

    Oh ja! da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Sitze in China, will sofort heim nach D und das kochen…

  5.   Mops

    Typisch deutsch!!! Die Spanier – mit ihrer traditionellen „Tortilla de patatas“ – haben doch keine Ahnung. Die beste Tortilla der Welt wird doch – wie könnte anders sein? – hier zubereitet…

  6.   xl

    Beide Varianten funktionieren (und schmecken) gut. Die Zubereitung im Ofen ermöglicht allerdings besonders dicke und saftige Tortillas (so dick bzw hoch wie ein Gugelhupf). Vermutlich macht das eh jede spanische Mamita ein bisschen anders, so wie bei uns Käsespatzen oder Kaiserschmarrn auch mal im Ofen, mal in der Pfanne zubereitet werden. Hauptsache am Ende schmeckts!


  7. …hmmm- und ich habe jetzt Lust, hier in D chinesisch essen zu gehen…
    🙂

  8.   kakoe

    Sicher lecker, aber mit einer echt spanischen Tortilla hat das nix zu tun. Da kommt, wie schon andere zu Recht anmerkten, NIE Milch rein und sie wird NIE im Ofen zubereitet. Vor allem aber, und das ist der Trick bei einer sowohl echten als auch guten Tortilla, mischt man die gegarten Kartoffeln unter die Ei-Masse und brät dann das Ganze zur Tortilla.

  9.   cs1111

    Liebe(r?) Kakoe, genau, da kommen wir der Sache schon näher. Eier mit Salz in einer grossen Schüssel aufschlagen, und die angebratenen Kartoffeln, Zwiebeln, gerne auch mal mit ner Paprika, in die Eier, nicht umgekehrt! Mittlerweile REICHLICH Olivenöl in die Pfanne, die Mischung rein, zurück auf den Herd, (OFEN??? Hab ich hier in Spanien in mehr als 10 Jahren noch nie gesehen!), stocken lassen und DANN: grossen Teller mit Öl einreiben umgedreht auf die Pfanne, das ganze über’s Handgelenk (nach hinten, nicht zur Seite) umklappen und vom geölten Teller mit der ungekochten Seite nach unten wieder vorsichtig in die Pfanne gleiten lassen. Dann wird es aussen krustig und innen saftig und das Ei ist auch überall durchgegart. Grosser Gott – Milch?? Ofen?? nee…