Das Blog für alltagstaugliches Kochen

Katsudon

Von 23. Januar 2013 um 15:55 Uhr

030113

Dieses Lieblings-Fast-Food der Japaner ist nichts anderes als paniertes Kotelett auf Reis mit Soße! Mal was anderes als immer nur Sushi …

 

Für zwei Personen:
2 ausgelöste Schweinekoteletts mit Fettrand, à 150 g, 1,5 cm dick
2 Eier
1 kleine Zwiebel
1 TL Dashipulver (japanische Fischbrühe)
2 EL Sojasauce
2 EL Mirin (süßer Reiswein)
2 EL Zucker
1 kleine Packung Panko (japanische Semmelbrösel)
Reis
Mehl
Salz
Pfeffer
Öl zum Frittieren
Petersilie

030113Als allererstes den Reis nach Packungsaufschrift zubereiten und später dann warm stellen.
In der Zwischenzeit für die Sauce eine kleine Zwiebel schälen, längs halbieren und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Anschließend 100 ml Wasser in einer Pfanne aufsetzen und darin einen TL Dashipulver, zwei EL Sojasauce, zwei EL Mirin und zwei EL Zucker einrühren. Alles zum Kochen bringen und die Zwiebelscheiben dazugeben. Deckel drauf und auf leiser Hitze drei Minuten köcheln lassen, dann ebenfalls warm stellen.

Den Ofen auf 80 Grad vorheizen und 750 ml Öl in einem großen Topf auf 180 Grad erhitzen. Parallel dazu eine sogenannte Panierstraße bauen: Einen tiefen Teller mit Panko (den japanischen Semmelbröseln) und daneben einen mit einem verquirlten Ei aufstellen. Und ganz am Ende noch die beiden zimmertemperierten Schweinekoteletts.

Sobald das Öl heiß genug ist, wird das erste Kotelett mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit einem TL Mehl bestreut. Mit einem Küchenpinsel festpinseln und dieses auf der anderen Fleischseite wiederholen. Dann überschüssiges Mehl abklopfen und das Kotelett ins Ei gleiten lassen. Sofort wieder rausnehmen und in den Semmelbröseln wenden. Das Panko gut andrücken und dann im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun frittieren.

Wer mehrere Koteletts frittiert, kann die fertigen Exemplare ganz entspannt im vorgeheizten Ofen parken.

Kurz vorm Servieren das Fleisch in ein Zentimeter dicke Streifen schneiden und ein Ei verquirlen. Die Soße wieder zum Kochen bringen und dann das Fleisch mit dazu in die Pfanne legen. Sofort das Ei drüberleeren, und zugedeckt 20-30 Sekunden ziehen lassen.

Den fertigen Reis auf zwei Schüsseln verteilen, mit der Soße plus Zwiebeln übergießen und je ein Kotelett inklusive Ei drauf setzen. Garniert wird mit Grünzeug wie Petersilie oder dünn geschnittenen Frühlingszwiebeln.* Itadakimasu!

*In Japan nimmt man dazu “Mitsuba”, das gibt’s aber leider hierzulande nirgendwo zu kaufen.

Alle unsere Rezepte von a-z gibt’s hier.

Kategorien: Fast Food in gut
Leser-Kommentare
  1. 1.

    kann man auch mit tofu machen – bombe! und mitsuba kann man sich auch hübsch zuhause züchten; gedeiht eigentlich recht prächtig wenn man den dreh raus hat.

  2. 2.

    Hallo,
    Itadakimasu bedeutet “Ich empfange” und wird ausschließlich von dem gesagt, der selbst ißt. Man kann es nicht im Sinn von Guten Appetit verwenden.
    Kazuo

    • 24. Januar 2013 um 10:44 Uhr
    • Kazuo
  3. 3.

    Lecker! Wir sagen auch immer Itadakimasu und mein Mann ist Japaner!

  4. 4.

    @2 Für derlei Klugmeiereien ist hier doch eigentlich “Tiroler” angestellt; aber bei dem stimmt’s wenighstens, was er von sich gibt ;-)

  5. 5.

    @ 1
    So richtig nützlich ist “wenn man den Dreh raus hat” nun nicht gerade. :-(
    Wollen Sie uns nicht erleuchten?

    @ 2 Vielleicht wollte der Thorsten ja mal mit uns zusammen essen ;-)
    Meals in Japan traditionally begin with the phrase itadakimasu (いただきます?) (literally, “I humbly receive”). The phrase is similar to “bon appétit”, or saying grace to give thanks before a meal.

  6. 6.

    Traurig, daß Fernost sich jetzt auch schon lange von der amerikanischen Ess-Unkultur indoktrinieren lässt und das Volk dort der U.S.- Ernährungsindustrie mit möglichst viel tierischem Proteinverzehr
    zu Willen ist! Die Krankheitsstatistiken werden dem Rechnung tragen!
    Wer so etwas Fettes,Ungesundes isst, ist aber immer auch selber schuld.
    Naja- die Darmverkürzungsoperationen werden dann in Fernost wohl bald genauso zur Routine wie bei uns! Da kann sich die Pharmaindustrie dann auch noch dran gesundstoßen!

    • 24. Januar 2013 um 15:04 Uhr
    • Wesensgleich
  7. 7.

    Der ganze Dreh:

    Säen wie Petersilie und immer schön feucht halten.

    • 24. Januar 2013 um 15:10 Uhr
    • Valerie
  8. 8.

    @#6: Na, Autopilotin, verflogen ins Carnivorenland?

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)