Das Blog f├╝r alltagstaugliches Kochen

Petersilienwurzelsuppe

Von 28. M├Ąrz 2013 um 15:49 Uhr

040313

Passend zum Karfreitag gibtÔÇÖs heute "nur" Suppe. Die schmeckt aber so gut, dass man hier fast schon nicht mehr von Fasten sprechen kann. ­čśë


F├╝r zwei Personen:
250 g Petersilienwurzeln
1 kleine Kartoffel
1 Zitrone
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
300 ml Br├╝he
100 ml Sahne
Oliven├Âl
Worcestershiresauce
Salz
Pfeffer

040313250 g Petersilienwurzeln, die kleine Kartoffel, eine Zwiebel und die Knoblauchzehe sch├Ąlen und in feine W├╝rfel schneiden, eine halbe Petersilienwurzel erstmal ganz lassen.
Zwei EL Oliven├Âl in einem gro├čen Topf auf mittlere Hitze bringen und das Gem├╝se darin r├╝hrend anschwitzen. Sobald die erste Br├Ąunung auftritt, alles mit 200 ml Br├╝he abl├Âschen. Wer keine selbstgemachte auf dem Herd oder eingefroren hat, kann nat├╝rlich auch mit Fond aus dem Supermarkt oder ÔÇô f├╝r die Alltagsk├╝che┬áausreichend ÔÇô mit Br├╝hw├╝rfeln arbeiten.
Die Suppe mit Salz und Pfeffer w├╝rzen und zugedeckt auf kleiner Flamme eine halbe Stunde sich selbst ├╝berlassen.

Anschlie├čend 100 ml Sahne angie├čen und mit einem Mixer alles homogenisieren. Dann noch mal kurz aufkochen lassen und je nach Geschmack die Suppe mit plusminus 100 ml Br├╝he auf die gew├╝nschte Konsistenz bringen. Mutig mit Worchesterchiresauce und Zitronensaft abschmecken und warm stellen.

Die geparkte halbe Petersilienwurzel quer in hauchd├╝nne Scheibchen schneiden. Diese in einer dreiviertelhei├č temperierten Pfanne und einem EL Oliven├Âl beidseitig zu knusprigen, goldbraunen Chips braten, dann auf K├╝chenrolle kurz abtropfen lassen.

Die fertige Suppe auf tiefe Teller verteilen und mit den Petersilienwurzelchips und gr├╝nen Petersiliebl├Ąttern garniert servieren.

Alle unsere Rezepte ├╝bersichtlich von A-Z gibtÔÇÖs hier.

Kategorien: Suppenk├╝che
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Eliminier doch bitte mal einer die zwei chs im vorvorletzten Abschnitt. Oben steht es richtig: Worcestershire.

  2. 2.

    Klingt sehr lecker, werd ich mal probieren. Dazu k├Ânnte man ein Brot mit N├╝ssen reichen – N├╝sse und Petersilienwurzel vertragen sich ausgezeichnet.

  3. 3.

    Man kann sogar die Sahne weglassen – schmeckt immer noch extrem lecker – und das Ganze ist vegan. Das mit dem N├╝sschenbrot finde ich eine gute Idee, ich kenne die Suppe mit den erw├Ąhnten Parsnip-Chips und ger├Âsteten Waln├╝ssen. Petersilienwurzel ist sowieso untersch├Ątzt, ein sehr tolles Gem├╝se.

    Eine Lanze brechen m├Âchte ich aber noch f├╝r das klassisch-bairische Gr├╝ndonnerstagss├╝ppchen: Kerbelsuppe.
    Leider ist das Verh├Ąltnis zum Kerbel in allen anderen Landesteilen distant.

    Man nehme: pro Nase 50g Kerbel, 1 Schalotte, bi├čchen Knoblauch, etwas Butter (einen Teil davon zum Montieren in die Tiefk├╝hle) einen Schluck Sahne und Br├╝he.

    Die H├Ąlfte der Butter in den Topf (mittlere Hitze) Schalotte und Knoblauch fein hacken und glasig werden lassen, den gehackten Kerbel dazu, bi├čchen r├╝hren, mit hei├čer Br├╝he aufgie├čen, das Ganze einmal aufwallen lassen, Schluck Sahne dazu, noch mal aufwallen lassen, mit Salz und Pfeffer w├╝rzen, die restliche eiskalte Butter mit Mixer oder Stabmixer einmontieren – fertig, lecker, h├╝bsch anzusehen.

  4. 4.

    So is(s)t’s meistens. Weniger ist mehr :-)

    • 29. M├Ąrz 2013 um 13:10 Uhr
    • Vasudeva
  5. 5.

    @dame.von.welt

    Ganz korrekt ist das nicht mit dem “vegan”, denn Worcestershiresauce ist traditionell nicht mal vegetarisch. Nat├╝rlich gibt es mittlerweile viele Nachmacher, die dann zum Teil ohne Sardellen, daf├╝r oft mit k├╝nstlichen Aromen daherkommen, die verkauft man dann aber als Worcestersauce – das “Shire” tr├Ągt meines Wissens nach nur das Original im Namen.

    Dass die Beziehung zum Kerbel hier im Nordwesten der Republik eher unterk├╝hlt bis nicht vorhanden ist, kann ich pers├Ânlich nicht nachvollziehen, und danke herzlich f├╝r das Rezept (das ich leider erst am Karfreitag entdeckt habe).

    • 29. M├Ąrz 2013 um 13:31 Uhr
    • Don John
  6. 6.

    Meiner Petersiliewurzelsuppe mache ich immer mit Schmand. Das Gem├╝se wird p├╝riert, wenn es weich ist, Muskat hinzugef├╝gt. Am Schlu├č verpasse ich jedem Teller einen sch├Ânen Kringel K├╝rbiskern├Âl und streue ger├Âstete K├╝rbiskerne dr├╝ber. Das ist der Kick, pa├čt sehr gut zusammen!

    • 29. M├Ąrz 2013 um 17:22 Uhr
    • Hotakka
  7. 7.

    @Don John
    Oops, tut mir sehr leid, das mit den Sardellen in der Worcestersauce wu├čte ich gar nicht – danke f├╝r Ihre Korrektur. Vermutlich kann man mit selbstgepimpter Sojasauce (mit Knoblauch + Tamarindenmark) einen Geschmack wenigstens in die Richtung hinkriegen.

    Es g├Ąbe zum obigen Kerbelsuppe-Rezept noch eine Variante, n├Ąmlich statt mit Br├╝he mit Buttermilch aufzugie├čen, mit sehr gutem Br├╝heextrakt oder mehr Salz zu w├╝rzen – die Montagebutter kann man sich sparen. Das ist dann quasi eine bairisch-russische Verm├Ąhlung (und schmeckt aber auch mit anderen oder ganz ohne Kr├Ąuter, daf├╝r aber mit (vorher eingeweichtem) K├╝mmel).
    Und selbstmurmelnd nicht nur am Gr├╝ndonnerstag…;-)…
    Die Buttermilchsuppe mu├č etwas l├Ąnger k├Âcheln, weswegen der Kerbel oder anderes Kraut, z.B. Sauerampfer oder B├Ąrlauch, erst sp├Ąter dazu kommt.

  8. 8.

    Das “Gr├╝nzeug” sollte ohnehin immer erst kurz vor’m servieren untergemixt werden.
    Meine Peterwurzelsuppe schmecke ich mit frisch geriebenem Ingwer ab.

    Das Gem├╝se in sch├Âne kleine W├╝rfel zu schneiden zum Suppekochen ist eine sch├Âne Finger├╝bung. Oder Zeitverschwendung, je nach Sichtweise… ­čśë

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht ver├Âffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)