Das Blog für alltagstaugliches Kochen

Krabbenburger

Von 15. April 2013 um 17:25 Uhr

020413

Das offizielle Rezept aus der Krossen Krabbe™! Wer kein Seepferdchenfleisch mag, nimmt einfach Nordseekrabbe, und statt original Tiefseekäse den guten alten Cheddar

Pro Person:
1 Dose Nordseekrabben (150g)
1 kleines Brötchen
1 Scheibe Cheddar
1/2 Eigelb
1 Tomatenscheibe
2 Gurkenscheiben
Zwiebelringe
1 grünes Salatblatt
1/4 altes, steinhartes Brötchen
frischer Koriander
3 cm Stangensellerie
1/4 Zitronengrasstängel
Austernsauce
Senf
Majo
Ketchup
Salz
Pfeffer

020413Für die Patties (der Fast-Food-Fachausdruck für Buletten, Frikadellen, Fleischklopse …) den Stangensellerie und etwas Zitronengras sehr fein hacken. Beides in einer mittelheißen Pfanne und einem TL Öl glasig anschwitzen und dann wieder abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die geschälten Nordseekrabben in einem Sieb gut abtropfen lassen und zwischen zwei Küchenrollenblättern trocken tupfen. Zwei Drittel des Krabbenfleischs mit einem großen Messer ziemlich klein hacken.

Die Krabben, den Sellerie und das Zitronengras in eine Schüssel geben, genau wie Eigelb, Salz, Pfeffer und etwas Austernsauce. Dann mit einer (Microplane-)Reibe pro Person ungefähr ein Viertel eines alten, steinharten Brötchens dazureiben und alles mit einer Gabel zu einem halbwegs homogenen Teig kneten.
Daraus dann Klopse formen und zwischen Frischhaltefolie fest in die gewünschte Patty-Form pressen.

Anschließend den restlichen Belag vorbereiten, also Zwiebeln in dünne Ringe schneiden, Tomaten und Gurke waschen und klein schneiden, den Salat waschen und zupfen, und Ketchup, Majo und Senf bereit stellen. Die Brötchen auch schon mal aufschneiden.

In einer Pfanne dann einen EL neutrales Öl auf dreiviertel Hitze bringen und die Patties beidseitig braun braten. Wer den Käse angeschmolzen mag, legt ihn nach der Wende auf die fertige Seite.
Parallel dazu die Brötchen im Toaster oder unterm Ofengrill erhitzen.

Die Krabbenburger dann in der Reihenfolge untere Brötchenhälfte, Majo, Zwiebeln, grüner Salat, Patty, Cheddar, Tomate, Gurke, frischer Koriander, Senf/Ketchup obere Brötchenhälfte zusammenbauen und sofort servieren.

Alle unsere Rezepte übersichtlich und von a-z gibt’s hier.

Kategorien: Fast Food in gut
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Eh jetzt wieder eine Fraktion nörgelt.
    Für die Patties/Klopse/Bratlinge kann man zwangfrei alles mögliche, von Hackfleisch bis zu Halloumi, Grünkern oder Tofu, nehmen.
    Jeder ganz nach Belieben.
    Und Vorsicht mit der Microplane, die Dinger sind echt bissig.

  2. 2.

    Nichts für ungut, aber wer Semmelmehl mit der Reibe fallweise herstellt, hat irgendetwas verpaßt. Und sei es zum Beispiel die Erfindung der Moulinette oder – noch früher – der handgekurbelten Mandelmühle.

  3. 3.

    Fleischklopfer und Leinenbeutel

    Frischgeriebene Brösel sind aber armotischer. ;-)

  4. 4.

    @ timeisout

    armotisch?

    • 17. April 2013 um 19:38 Uhr
    • Ulrike
  5. 5.

    @timeisout: Glauben Sie das? Echt? Wieviemall armotischer sind die denn?

  6. 6.

    Und nun etwas Musik!

  7. 7.

    Die Anleitung zur Herstellung von Semmelbröseln, auch Weckmehl genannt, kann variiert werden. Das Ergebnis zählt. Gerade ein Erfinder sollte das beim Lesen von Rezepten voraussetzen.

  8. 8.

    Ja, ich hab ein a vergessen und bin auf der Tastatur gestoplert, shit, da werd ich jetzt nicht Mr. Pefekt.
    Humor will hier keiner haben und smilies versteht auch keiner.

    Es fällt ja schwer zu glauben, dass manche Leut sich überhaupt was kochen, wo dabei doch so viele Sachen im ungenormten Bereich liegen können.

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)