Das Blog für alltagstaugliches Kochen

Blaubeertarte

Von 22. August 2013 um 10:44 Uhr

030813

Dieser Nachtisch läutet so langsam den kulinarischen Spätsommer ein.

 
Für eine Tarteform mit 22 cm Durchmesser
500 g Blaubeeren
200 g Mehl
100 g Butter, kühlschrankkalt
100 g Zucker
1 Eigelb, kühlschrankkalt
2 EL Aprikosenkonfitüre
Salz
Wasser

030813Wer einen feinen und krümeligen Mürbeteig mag, der im Mund zerbröselt, muss bei der Herstellung einige Dinge beachten. Es geht dabei einzig und allein darum, die Glutenbildung zu minimieren. Am besten folgt man einfach sklavisch dem Rezept, dann kann nichts schiefgehn ;-)

100 g kühlschrankkalte Butter in kleine Würfel schneiden und in 200 g Mehl einarbeiten. Das macht man am besten in einer großen Rührschüssel und mit den Fingerspitzen, zirka fünf Minuten lang. Das Ergebnis sollte eine krümelige Masse sein, und einem Streuselteig ähneln. Dazu kommen jetzt ein kühlschrankkaltes Eigelb, eine Prise Salz und ein EL Zucker, anschließend noch drei EL Wasser drüber sprenkeln.

Die Zutaten mit einem Esslöffel behutsam und so gut es geht in die Mehl-Buttermischung einarbeiten. Wenn man nicht mehr weiterkommt, den Klumpen am Ende mit beiden Händen eher zusammenschieben als kneten, der Teig sollte bei diesem Arbeitsschritt so wenig wie möglich gedehnt oder mechanisch bearbeitet werden.
Um einen homogens Ergebnis zu bekommen, kommt man am Ende wahrscheinlich nicht drumrum, doch ein, zwei Knetbewegungen zu machen, dafür darf die fertige Teigkugel in Frischhaltefolie verpackt aber erstmal zum Ruhen und Entspannen für 15 bis 20 Minuten in den Kühlschrank.

Danach den Ofen auf 200 Grad Oberunterhitze vorheizen und die Teigkugel vorsichtig auf Tarteformgröße (plus Rand) ausrollen. Eine leicht bemehlte Arbeitsfläche verhindert das ankleben, ganz Vorsichtige können zwischen zwei Frischhaltefolienlagen arbeiten. Auch hier bitte so wenig Kraft wie möglich aufwenden.

Die Tarteform ausbuttern und dann den Teig einpassen. Sollte es irgendwo Löcher geben, kann man die einfach mit überstehendem Material ausbessern.
Den Teigboden dann mit Backpapier bedecken, und mit irgendwas beschweren. Profis benutzen Metallkügelchen, wir zum Beispiel getrocknete und bereits abgelaufene Erbsen oder Linsen.
Den Tarte-Teig im heißen Ofen auf mittlerer Schiene zwölf Minuten lang blindbacken, dann das Papier und die Beschwerung entfernen und weitere sechs bis sieben Minuten fertig backen.

In der Zwischenzeit 500 g Blaubeeren waschen und verlesen.
250 ml Wasser und 100 g Zucker in einen größeren Topf geben und fünf Minuten lang zu einem Sirup einkochen. Diesen wieder abkühlen lassen und die Blaubeeren darin auf kleinster Hitze so lange kochen, bis sie die Zuckerlösung aufgenommen haben. Das dürfte zwischen fünf und acht Minuten dauern.

Die Beeren vollständig abkühlen lassen und dann auf den kalten Teig leeren, mit einem Löffelrücken alles gut verteilen. Zum Schluss zwei EL Aprikosenkonfitüre mit einen EL heißen Wasser verdünnen und gleichmässig dünn über die Beeren gießen.

Alle unsere Rezepte übersichtlich und von a-z gibt’s unter diesem Link.

Kategorien: Dessert Storm
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Im Urlaub gewesen? Die Blaubeersaison ist rum.

  2. 2.

    Mmmmmmm

    • 26. August 2013 um 19:58 Uhr
    • Irene
  3. 3.

    Ich wurschtle den Teig gleich in die Tartenform und das kommt dann für eine Stunde in den Tiefkühler

    • 26. August 2013 um 21:44 Uhr
    • Sauzahn
  4. 4.

    Waldbeeren, Schwarzbeeren, Heidelbeeren – wie immer man sie bezeichnet -

    in welcher Form auch immer, ein Gedicht!

    • 26. August 2013 um 23:43 Uhr
    • Lisystrate
  5. 5.

    Waldbeeren, Schwarzbeeren, Heidelbeeren – wie immer man sie bezeichnet -

    in welcher Form auch immer, ein Gedicht! Am leckersten in Titise.

    • 26. August 2013 um 23:45 Uhr
    • Lisystrate
  6. 6.

    Nie geschrieben, aber trotzdem wahr: nur echt am Titisee.

    • 26. August 2013 um 23:46 Uhr
    • Lisystrate
  7. 7.

    Ich hab das Rezept gelesen und mich gefragt, was es daran jetzt wohl wieder zu meckern gibt. Und siehe da, schon im 1. Kommentar wird gemeckert.

    Bei uns gibts auf dem Wochenmarkt übrigens noch die letzten Blaubeeren.

    • 27. August 2013 um 14:02 Uhr
    • Yulivee
  8. 8.

    Ich frage mich, ob man die Tarte auch mit anderen Beeren wie Himbeeren oder Brombeeren machen kann. Bin leider nicht so ein großer Fan von Blaubeeren, ob sie nun Saison haben oder nicht ;)

    • 27. August 2013 um 18:35 Uhr
    • kätzchen
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)