Die besten Texte, Videos und Links für den Unterricht

Literatur der Klassik (1786-1832)

Von 4. September 2012 um 17:21 Uhr

Überblick: Die Epoche der Weimarer Klassik (nach dem Wohn- und Schaffensort der wichtigsten Autoren auch Weimarer Klassik genannt) beginnt mit Goethes erster Italienreise im Jahr 1786 und reicht je nach Definition bis zu Schillers Tod 1805 oder dem Tod Goethes im Jahr 1832 . Das Ziel der Klassik war die “Humanität” – man ging davon aus, dass der Mensch zum “Guten” erziehbar sei. Der Mensch sollte sich in allen Bereichen entwickeln und vervollkommnen: Gefühl und Verstand, künstlerisches Empfinden und wissenschaftliches Denken, theoretisches Erfassen und praktische Umsetzung. Das Ideal der “Harmonie” beinhaltete, dass diese Eigenschaften nicht miteinander konkurrieren sollten.

Zur Textsammlung springen

Johann Wolfgang von Goethe © Hulton Archive/ Getty Images

Die Vertreter der Klassik orientierten sich an der Antike, weil sie dort diese Idealvorstellungen verwirklicht sahen. Das Drama ist deshalb in der Klassik die wichtigste literarische Gattung. Neben Goethe und Schiller zählt noch Johann Gottfried Herder, der ebenfalls in Weimar lebte, zu den Autoren der Klassik. Eine Sonderrolle nimmt Heinrich von Kleist ein, der zwar in der Epoche der Klassik und der Romantik lebte und arbeitete, jedoch in keine der beiden Strömungen einzuordnen ist.

Zum Artikel springen
Ausgewählte Artikel und Materialien zum Thema:

Literaturwissenschaftliche Grunbegriffe Online (LiGo.de)
LiGo ist ein Selbstlernkurs zu literaturwissenschaftlichen Grundbegriffen. Die Analyseformen für Erzähltexte (z.B. Romane) und Lyrik werden im Detail erläutert und die Kunst der Rhetorik erklärt. Was ist ein Akt, was eine Szene? Welche Erzählformen gibt es und was ist die Erzählstimme? Was ist die semantische Ebene eines Gedichts und was die narrative Struktur? Was bedeuten Alliteration, Anapher, Parallelismus und Klimax in Texten?

Friedrich Schiller – Spieler mit Ideen (DIE ZEIT Nr. 2/2005)
Von der Hirnforschung bis zum Streit der Kulturen – viele unserer Fragen von heute hat Schiller schon gestellt. Sein Denken probte eine Freiheit, die wir uns erhalten müssen.

Biographisches zu den Autoren

Johann Wolfgang von Goethe (Youtube, Dokumentarfilm ZDF Theater) Goethe war ein Universalgenie: Politiker, Dichter, Naturwissenschaftler, Maler, Sammler. Eine Dokumentation mit Künstler Jonathan Meese.

Goethe und die Frauen: Wer liebte wen am Weimarer Hof? (DIE ZEIT Nr. 11 2010)
Über die Beziehung zwischen Goethe und Frau von Stein wird seit 250 Jahren gerätselt. Norbert Leithold hat in seinem neuen Buch “Graf Goertz. Der große Unbekannte” einen Briefwechsel veröffentlicht, der auf die Verhältnisse am Weimarer Musenhof ein neues Licht werfen könnte: War auch die Herzoginmutter Anna Amalia Teil des Liebesreigens? Zwei Einschätzungen.

Literatur in Weimar: Die Außenseiter (DIE ZEIT Nr. 34/2009)
Immer nur hilfreich, edel und gut? Wie Goethe und Schiller Literaturpolitik betrieben. Und wie Lenz, Hölderlin, vor allem aber Kleist gegen die Weimarer anrannten.

Von der Gebrechlichkeit der Welt – Heinrich von Kleist (BR, radioWissen)
Hier erfahren Schüler mehr über das turbulente Leben von Heinrich von Kleist, das er schließlich im Alter von nur 34 Jahren selbst beendete.

Sucher, Streiter, Träumer (DIE ZEIT Nr. 52/2003)
Von der Weltpoesie zur lutherischen Theologie, aus dem Sturm und Drang in den Windschatten der Weimarer Klassik: Johann Gottfried Herders Werk und Wesen lassen sich in keine Formel fassen. Ein Porträt.

Über klassische Werke

Johann Wolfgang von Goethe: Faust I. (Youtube) Gelesen von Bela B. und Thomas D.

Friedrich Schillers Räuber und Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas (Zentrale für Unterrichtsmedien)
Der Deutschlehrer Klaus Dautel hat Schillers
Räuber und Kleists Michael Kohlhaas miteinander vergleichen. Er wollte wissen: Wie werden die Themen Recht und Gerechtigkeit in den beiden Werken behandelt?

Goethe und Schiller. Ästhetik der Weimarer Klassik (Vortrag)
Beste Freunde, Brüder im Geiste: So stellen wir uns die Beziehung zwischen Goethe und Schiller vor. Das sie Freunde waren steht nicht im Zweifel. Trotzdem hatten sie unterschiedlichen Meinungen darüber, was klassischer Stil war und haben unterschiedlich geschrieben.

Wallensteins Tod (Bayern 2)
Der böhmische Feldherr Wallenstein war eine zwiespältige Persönlichkeit. Durch geschicktes Heiraten und Taktieren hatte er es zu Einfluss beim Kaiser, zu Geld und Macht gebracht. Er sah den Krieg als Spiel und sich selber als geborenen Herrscher. Eine verfängliche Aufgabe für Friedrich Schiller, aus so einem die Hauptfigur eines Dramas zu machen.

Heinrich von Kleist: Deutschester der Deutschen (DIE ZEIT Nr. 35/2008)
Man kann Literatur zu allem möglichen missbrauchen, und man kann insbesondere Kleist, den Franzosenhasser mit dem preußischen Offiziersstammbaum, zum ersten nationalsozialistischen Dichter umlügen. Die Nationalsozialisten taten genau dies.

Heinrich Kleists “Der zerbrochene Krug” (BR, radioWissen)
Der zerbrochene Krug gehört heute zum klassischen Theaterrepertoire. Doch nach seiner Uraufführung galt Kleists Werk lange als Skandal, als nicht aufführbar und Kleist verkracht sich darüber mit Goethe. Die Sprecher im Radiobeitrag erzählen die Geschichte des Stücks, über die Zeit, in der es entstanden ist und worum es darin geht.

Die Wirkung der “Klassiker” nach ihrer Zeit

Gott und die Welt (DIE ZEIT Nr. 13/2008)
Vor über 200 Jahren ist Goethes “Faust” erschienen, der uralt, sehr modern und ganz aktuell ist. Ein Osterspaziergang.

Klassik, KZ und Schillers Schreibtisch (DIE ZEIT Nr. 20/2005)
Im zweiten Weltkrieg hat sich die Widerstandsgruppe “Weiße Rose” in ihren Flugblättern auf Schiller berufen. Doch auch die Nationalsozialisten versuchten, ihn als ihren Propheten zu vereinnahmen. Gefangende des Konzentrationslagers Buchenwald mussten Möbel aus dem Schillerhaus nachbauen.

Literaturfans bei Facebook – Nietzsche schlägt Schiller (ZEIT ONLINE, 1.4.2010)
Wer glaubt, die Menschen läsen nicht, sollte zu Facebook gehen. Dort hoch im Kurs: Existenzialismus, Bullerbü und Hermann Hesse.

Schillers verlorene Ehre (DIE ZEIT Nr. 47/2009)
Eine ärgerliche Enttäuschung: Nach dreijähriger Renovierung ist das Schiller-Nationalmuseum in Marbach mit Pomp wiedereröffnet worden. Die neu konzipierte Ausstellung vermeidet jede Deutung und jeden Anflug von Stolz auf die deutsche Geistesgeschichte.

Sie möchten noch mehr Lesestoff? Hier können Sie das Archiv von ZEIT und ZEIT ONLINE durchsuchen

Zurück zur Übersicht.

Kategorien: Klassik, Literatur
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Wieso dauert die Klassik im Text bis zu Schillers, im Titel aber bis zu Goethes Tod? Den Titel sollte man ohne Zeiteinteilung schreiben, da jahrgenaue Zuordnungen ohnehin problematisch sind.
    Viele Grüße,
    hans

    • 5. Mai 2011 um 06:51 Uhr
    • hans
  2. 2.

    Lieber Hans,

    herzlichen Dank für den Hinweis. Die Schwierigkeit exakter Jahresangaben betrifft ja viele Epochen, sei es nun in Literatur oder Geschichte. Wir haben daher die Problematik in der exakten Zuordnung der Epoche in den Text mit aufgenommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Franziska Kelch

    • 5. Mai 2011 um 11:21 Uhr
    • Franziska Kelch
  3. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)

  • Deutsche Literatur
  • Geschichte
  • Philosophie
  • Politik und Wirtschaft
  • Medienkunde
  • Arbeitstechniken, Kommunikation und Sprache
  • Berufswahl
  • Anzeige
  • Feeds
  • Über dieses Projekt
    ZEIT für die Schule ist ein Projekt von ZEIT ONLINE. Wir freuen uns über Anmerkungen und Feedback, Sie erreichen uns per E-Mail an david.schmidt@zeit.de.
    Was nützt mir ZEIT für die Schule?
    Wie finde ich die richtige Themenseite?
    Wer betreut ZEIT für die Schule?
  • Anzeige