‹ Alle Einträge

Voll an die Latte

 

Kleines Ratespiel: Für welche Firma wirbt folgendes Plakat?

O Sexshop „Laut & Heftig“
O Vibratorhersteller „Rhine Mousser“
O Frauenerotikshop „Mae B.“

Stimmt, war eine Suggestivfrage. Das Plakat hängt tatsächlich im Schaufenster des Hamburger Mae B.-Shops, einem Ableger von Beate Uhse, mit einem „Ambiente, das ganz auf die Wünsche und Vorstellungen ausgerichtet ist, die Frauen an Erotik haben.“ Eine „umfangreiche psychologische Studie“ würde dem Geschäftskonzept zugrunde liegen, in der „wissenschaftlich belegt (wurde), wie Frauen in puncto Sex denken und fühlen und was sie von einem Erotik-Shop erwarten.“

Und dabei ist herausgekommen, dass Frauen sich gern von Damen mit mächtig dicken Dingern sowie Wortspielen auf Stammtisch-Bruhaha-Niveau zum Kauf eines, Moment!,

Vibrators animieren lassen, auf dem „Olli K.“ steht? Ah, oder zum Kauf von Vaginalkugeln

in Fußballoptik? Sehen die Damen nicht eher so aus wie das, was sich üblicherweise auf dem Cover von „Maxim“ oder „FHM“ räkelt? Soll ich mich tatsächlich von diesen – ok, jetzt sag ich`s – billig wirkenden Tussen angesprochen fühlen?

Und ganz abgesehen davon: Olli-K.-Vibratoren? Vaginalkugeln á la Fußball? Geht’s noch? Schlimm genug, dass demnächst vermutlich auch noch Klopapier und Gehhilfen mit irgendeinem an den Haaren herbeigezogenen Fußball-Gag beworben werden („Trotz künstlicher Hüfte pünktlich zum Anpfiff!“), aber welche Frau schiebt sich anlässlich der WM zwei Fußbälle rein?

Leider kooperiert auch noch eines meiner Lieblingsrestaurants mit Mae B. und bietet an bestimmten Spieltagen ein Spezialprogramm für reine Frauengruppen an. Vorspeise, dann ab in den Shop, dann zurück an den Tisch und fertig essen. Und eine Flasche Prosecco auf Haus. (Raten Sie mal, wo ich an diesen Tagen sicher nicht essen gehen werde …)

Wenn sich eine Frau für Fußball interessiert (ja, gibt es!), dann schaut sie sich ohnehin die WM an. Wenn eine Frau sich nicht für Fußball interessiert, wird sie sich auch nicht von solchen Spielsachen angezogen (besser: ausgezogen, höhö!) fühlen. Und wer glaubt, einfach nur einen Namen auf einen Vibrator drucken zu müssen und dann auf Wortspiele wie „Ich hatte gestern Sex mit Olli K.“ zu warten, hat keine Ahnung, was sich Frauen unter Erotik vorstellen.

Hoffentlich.

52 Kommentare

  1.   margot

    o-weh … 🙁 da hat wohl jemand daran gedacht, dass maenner ihren frauen was schenken koennten, waehrend sie fussball gucken … es gibt auch die theorie, dass werbung fuer maennerunterwaesche frauen ansprechen muss, da sie signifikant oefter die unterwaesche fuer maenner kaufen …

  2.   Peter

    Also ich find’s lustig, auch wenn mir mir das vielleicht nicht verzeiht. Wer doof genug ist, dafür Geld auszugeben, wird ohnehin seinen Spaß damit haben. Vielleicht kann man die Dinger dann auch wieder ihrer oft behaupteten Bestimmung zu führen: als Massagestab.

  3.   Chearleader

    Ich finds auch gut – hab selbst einen Massagestab mit „Biggi Prinz“.

  4.   Christine

    1. Klopapier gibt’s schon mit Fußballthema – und zwar von Zewa, das sonst minder interessante Sinnsprüche auf seine Rollen druckt.

    2. Olli K.? Haben die einen Knall? Figo, Maldini und einige andere würde ich ja noch verstehen. Aber Olli Kahn? Nur für Frauen, die wirklich noch nie ein Match gesehen haben…

  5.   Scipio

    @Chearleader
    „Birgit Prinz“?-Ist das dann das Konkurenzmodell zu „Olli K.“;-)

  6.   Matthias

    Interessant ist auch die Frage, warum man für einen Vibrator, der anderswo 35 oder 40 EUR kostet (ohne Namensaufdruck …) 69,95 EUR zahlen soll.

  7.   margot

    @matthias: lizenzgebuehr an olli?

    @christine: klopapier im fussballdesign hat ja noch was … von wg. sch***-spiel …

    @WM: heute bei einem baumarkt in der tierabteilung gesehen: fischfutter mit minifussball drinnen … *schnellmalandiewandrenn* und in der gartenabteilung einen kugelgrill im „fussballdesign“ … *jetztaberwirklichwegrenn!*

  8.   Phaidros

    Na die kosten soviel, weil man erstmal
    ne fette Raupe mit nem Torwarthandschuh
    kreuzen musste, um Ollis Signatur zu bekommen…

  9.   punainen

    Wie, Ihr lest dabei??
    Also wenn ich Spass haben will, dann ist es mir doch egal, was auf dem Teil draufsteht!! Wenn ich lesen will, dann nehme ich eh lieber ein Buch aus dem Regal, als meinen Vibrator! Ich meine, ob da nun Heinz Müller oder Olli Kahn draufsteht, is doch piepe. Ich weiss jetzt nicht, ob auf Beate-Uhse-Vibratoren das Logo oder der Name Beate Uhse draufsteht, aber wenn, wäre das wohl auch für heterosexuelle Frauen kein Grund, jetzt beim Gebrauch des Dings an die alte Frau in aus Flensburg zu denken, oder? ;-))

  10.   Senf

    Also, Ann Summers in GB verfolgt sein „Frauen-Konzept“ wirklich erfolgreich. Habe schon Renterinnen, mid-aged-couples – im Prinzip alle moeglichen Bevoelkerungsgruppen und -schichten dort gesehen. Sehr angenehm.

 

Kommentare sind geschlossen.