‹ Alle Einträge

Wer zu wem?

 

Klicken Sie sich doch einmal durch diese Fußballfrauen-Bilderstrecke! Ich finde die hochinteressant.

Fertig? Gibt es ein paar Fußballer, die jetzt in Ihrer Achtung gestiegen sind? Torsten Frings? Jens Nowotny? Dann vermute ich, dass Sie eine Frau sind. Arne Friedrich? Dann sind Sie wohl ein Mann.

Klassisch weiblicher Gedanke bei den Lebensgefährtinnen von Frings und Nowotny? „Hey, die sehen total nett und normal aus! Deren Typen können somit jedenfalls keine kompletten Arschlöcher sein.“

Klassisch männlicher Gedanke bei der Freundin von Arne Friedrich? „Boah, wie kommt denn der zu dem steilen Zahn?!“

Meine aufgrund von langer Lebenserfahrung gefestigte Theorie: Männer wählen ihre Frauen nach einem von zwei Prinzipien aus: 1. Finde ich sie gut? oder 2. Finden sie andere Männer gut?

Und Frauen „bewerten“ Männer auch immer ein bisschen danach, wie ihre Frauen sind/aussehen. Vor einigen Monaten habe ich beispielsweise mit Blick auf Edgar Selge und seine Frau gefrühstückt. (Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass das Franziska Walser war.) Nun steht Herr Selge ohnehin spätestens seit seinem Faust im Schauspielhaus auf meiner Achtungs-Liste recht weit oben, aber als ich ihn da im „Einstein“ sitzen gesehen habe, habe ich die ganze Zeit nur gedacht: „Gott sei Dank, er ist auch noch einer von den guten Männern.“

Ich glaube, dass Frauen sich bei der Einschätzung eines Mannes immer auch auf die Meinung anderer Frauen verlassen. Wenn also ein Mann schon mal eine gute Frau (nicht tussiblond gefärbt, Brüste naturbelassen, Fingernägel unter 3 Zentimeter lang, kann vier zusammenhängende Sätze sagen) so sehr von sich überzeugen konnte, dass sie sogar mit ihm zusammen ist, hat er beim Rest der guten Frauen leichtes Spiel.

Wenn Edgar Selge mit einem von diesen klassischen Trophäenweibern dort gesessen hätte, eine von denen, mit denen sich Männer in der Öffentlichkeit gern schmücken – meine Enttäuschung wäre bodenlos gewesen.

Disclaimer: Ja, voll die Klischees! Ja, voll die Vorurteile! Nein, es gibt auch super tolle Frauen mit langen Fingernägeln!

Aber Sie verstehen schon, wie ich das meine.

7 Kommentare

  1.   Peter

    Hach Sigrid, vielleicht hast du ja mit Blick auf Edgar Selge gefrühstückt, aber mit Blick auf sämtliche billigen (!!!) Beziehungsklischees zu Abend gegessen. Das Äußere kündet weniger davon, wie jemand ist, als wie er sich gern sieht/ sähe. Insofern ist das Kokettieren mit ungeschminkt und zerknittert auch nur eine Form der Eitelkeit, die auf besonders hohe Intelligenz/ Eloquenz deuten soll. Das ist aber leider ebenso selten der Fall wie bei gut aussehenden und gut gekleideten Menschen. Die dauerhafte Partnerwahl wird nach meiner Erfahrung aber vorwiegend nach dem sozialen Prestige vorgenommen. Also: Augen zu und durch 😉

  2.   melly

    Die Theorie mit den zwei Prinzipien, nach denen Männer ihre Frauen auswählen kann ich voll und ganz bestätigen. Zumindest das Gefühl stellt sich bei mir sehr oft ein.

  3.   Steppensturm

    Hallihallo meine Freundin gehört auch zu den Guten.
    Da ich laut Frau Neudecker somit nun beim Rest der
    guten Frauen ein leichtes Spiel habe, meldet euch doch mal!
    Meine Handynummer: 0123/4567890
    Schließlich kann ich ja kein komplettes Arschloch sein!
    Ciao Mädels bis bahald.
    Euer Steppensturm

  4.   dieterdieter

    sehr verehrte gnädige frau,

    männer wählen ihre partnerin nicht nach wahlweise einem der beiden prinzipien aus, sondern immer nach beiden.
    und: frauen tun dies auch. (wie sie ja selber beweisen bzw. konzedieren.)

    tatsächlich spielt bei der partnerwahl der frau das sozialprestige des mannes eine grosse rolle.

    das interessante an dieser fotogalerie war – meines bescheidenen erachtens nach – dass nur wenige der herren eine äußerlich extrem attraktive partnerin erwählt haben. (oder von einer solchen erwählt wurden.)
    ich vermute: ich bin nicht der einzige, der darob verblüfft war.
    zudem: KEIN mann hat beim anblick von arne friedrichs freundin das von Ihnen erdachte gedacht. JEDEM manne ist klar, dass diese herren eine reiche auswahl potentieller partnerinnen haben. sie sind nämlich: fussball-nationalspieler! was bedeutet: jung, hocherfolgreich, bestverdienend, prominent, hoch angesehen. gut aussehend (zumindest im sinne: durchtrainiert/sportlich).
    insofern war ich – wie (vermutung!) nicht wenige andere männer – verblüfft, dass ein grossteil der damen … gestatten Sie mir ein zitat: „nett und normal“ aussah.
    (warum dies nun werte sein sollen, ich weiss es nicht. ebenso wenig, warum es jemanden in irgendeiner weise qualifiziert, zusammenhängend zu reden. es wird viel zuviel geredet in dieser welt. sehen sie zum beispiel diesen meinen ausufernden beitrag.)

    mit vorzüglicher hochachtung dd

  5.   Georg

    Ich schließe mich meinem Vorredner an; die Frauen sahen extrem normal aus. Auch die Ische vom Arne Friedrich, auf die Sie mich so neugierig gemacht hatten! Da hat die mal eine geschmackvoll getönte Sonnenbrille an (Coco Chanel, ja mein Gott), und Sie stecken die gleich in die Pornostar-Schublade! Am besten fand ich die Frau vom Ballack, deren Aussehen aber dem ihres Mannes mehr als angemessen ist, wie ich meine. Und ja, auch die vom Nowotny ist nicht schlecht!
    Viel interessanter als die Fotos sind denn auch Ihre einführenden Bemerkungen zu dem Thema. Ich frage mich, wie sie auf all das nur kommen… Da schreibe Sie, was sie unter einer „guten“ Frau verstehen: „nicht tussiblond gefärbt, Brüste naturbelassen, Fingernägel unter 3 Zentimeter lang, kann vier zusammenhängende Sätze sagen“ – diese Beschreibung trifft doch (auch in ironiebereinigter Form) auf 95 % aller Frauen zu.

  6.   Zumkopf

    naja, ich (mann) war über Nowottnies und Frings‘ Frau angenehm überrascht, weil so Tussen wie Hankes und Friedrichs aalglatte sieht man ja gerne bei Fußballübertragungen auf der Spielerfrauen-Tribüne – ich glaube aber, das das Aussuchen und Aussehen was mit Intelligenz zu tun hat (die inneren Werte…) was hab ich von ner Frau mit geilen Titten, die noch nicht mal Miro von Rembrandt unterscheiden kann – andererseits, weiß ich eben das auch nur zu schätzen, wenn ich weiß, in welchem Verein die spielen….. – oder wie? Egal ob Mailand oder Madrid, Hauptsache Spanien…..

  7.   Karlsson

    Genau. Manni hat Weibi. Anderes Weibi machen gucki, gucki. Wenn Manni gutes Weibi haben, er guter Manni. Anderes Weibi dann auch von Manni gehabt sein wollen.

    Für die anderen: keine Sorge, Manni und Weibi ziehen sich gegenseitig aus dem Verkehr.

 

Kommentare sind geschlossen.