‹ Alle Einträge

Verpornoisierung: Auf ein Neues

 

Vielleicht wirds ja diesmal was (nachdem Frau Maischbergers Schwangerschaftsvertretung leider nicht so überzeugen konnte):

Heute, 20:15 – 21:45 Uhr, WDR
Hart aber fair

Moderation: Frank Plasberg

Das Reizthema:
Alles gesehen, nichts mehr gefühlt –
wie schädlich ist die Pornowelle?

Früher haben Eltern die Kinder aufgeklärt. Heute ist es oft umgekehrt, weil schon Kinder mit Sex und Pornographie überschwemmt werden. Was passiert mit einer Jugend, die an Pornos so leicht heran kommt wie an Kaugummis? Was wird aus einer Gesellschaft, in der selbst Rasenmäher über Sex verkauft werden? Und bleiben dabei Liebe und Gefühle auf der Strecke?

Nur – was soll Nova Meierhenrich dort …?

6 Kommentare

  1.   Phaidros

    …vielleicht qualifiziert sie ihr Gastspiel bei
    ‚Verbotene Liebe‘? 😉

  2.   Schwarzer Humor

    Also solange Frau Schwarzhoff neben Ursel von der Leyen nicht auf der Liste der 100 sexiest Ladies steht, gibt es noch viel zu tun.


  3. <a href=’http://www.freieslieben.de/?z=1179385954′>Trackback zu freieslieben.de</a>:
    …Wieso stellt bloß niemand einmal die alles entscheidende Frage: Was bedeutet es, dass das alles freiwillig passiert? Dass Jugendliche Gangbangs besuchen ist natürlich schockierend, aber das entlarvt zunächst mal eher unsere Moralvorstellungen, dass Sex eine Zweiersache ist, und weniger eine degenerierte Jugend…

  4.   Adam

    Frauenverachtende Texte sind die logische Konsequenz auf ein politisches (männerverachtendes) Establishment, welches nur noch die Befindlichkeiten von Mädchen und Frauen bzw. Müttern im Blick hat. Da hat Maischbergers Schwangerschaftsvertretung ganze Arbeit geleistet, und tut es noch immer. Ihre „Antwort“, u.a. vielleicht auch auf diese Konsequenz, wird „konsequenterweise“ in der konservativen FAZ als Vorabdruck zu lesen sein.
    Dem Establishment sollte jedoch dieser Beitrag der aktuellen FAZ zu denken geben:
    http://faz-community.faz.net/blogs/personal-blog/archive/2007/05/10/250.aspx

  5.   Ole

    Ich wundere mich auch jedes mal aufs neue wo meine Schwester sich rumtreibt. Die Frage ist also durchaus berechtigt.


  6. […] Die Allgegenwärtigkeit von Pornografie verändert das weibliche Selbstbild, berichtet die Nachrichtenagentur AP in einem lesenswerten Artikel. Das könne sich vor allem bei jungen Frauen ebenso in offensiver, selbstbewusster Sexualität niederschlagen wie in überzogenem Körperkult, Minderwertigkeitsgefühl und hohem Druck, stets sexy zu sein. Eine Soziologin resümiert, dass junge Frauen Lebensart und Privilegien von Männern wollen, aber “das Problem ist: Du bist immer noch eine Frau, und es ist immer noch eine Männerwelt”. Die WDR-Talkshow Mitte Mai zum gleichen Thema habe ich nur ein paar Minuten lang ausgehalten. […]

 

Kommentare sind geschlossen.