Blog der ZEIT ONLINE Sportredaktion

FC Bayern – Borussia Dortmund 1:0

Von 28. Februar 2013 um 00:15 Uhr
  • Robben macht das Tor
  • Revanche geglückt
  • Dortmund fehlte Hummels

Fazit Chapeau, FC Bayern, das war großer Sport. Wie die Münchner diesen Pokalsieg gegen den BVB herunterspielten, ist nicht hoch genug einzuschätzen: unaufgeregt und ruhig, gleichzeitig aber auch aggressiv und leidenschaftlich. In der Abwehr standen mit van Buyten und dem nicht nur wegen seines Afros alles überragenden Dante zwei Holzschränke im Weg. Vorne fielen den Offensiven die vielen Diagonalbälle vor die Füße, mit denen die Münchner geschickt das Dortmunder Pressing aushebelten. Die BVB-Innenverteidigung um Subotic und Santana schien mit diesen Bällen überhaupt nichts anfangen zu können, Mats Hummels fehlte an alle Strafraumecken und -enden. Auch im Aufbauspiel, dort wirkten die Dortmunder einfallslos wie lange nicht. “Mit diesem Spiel haben wir die Vormachtstellung im deutschen Fußball zurück, die deutschen Verhältnisse sind geklärt”, tönte Uli Hoeneß nach der Partie. Ach, wie haben wir es vermisst.

Vorbei, Schluss, Aus! Der FC Bayern steht nach einem souveränen Sieg im DFB-Pokalhalbfinale. Und hat einiges fürs Selbstwertgefühl getan.

92. Minute Doch noch einmal die Dortmunder. Flanke auf Schieber, der aber nunmal Schieber heißt und nicht Köpfer. Er köpft den Ball deshalb drüber.

91. Minute Der FC Bayern wechselt noch einmal. Wetten, dass das nicht jedem Münchner gefällt?

85. Minute Der FC Bayern spielt die Veranstaltung hier sehr souverän runter. Völlig nochchalant, sie verlieren nie die Ordnung, große Klasse. Wer soll die eigentlich noch schlagen? Real Madrid? Verlor gegen den heutigen Gegner. Barcelona? Verlor gegen Real Madrid. Ach, wie ich Überkreuz-Überkreuz-Vergleich liebe.

80. Minute Reus geht raus, Schieber kommt. Dortmund hat das Spiel also aufgegeben.

76. Minute Nach einen van-Buyten-Kopfball wieder mal eine Chance für Borussia Dortmund. Gündogan aber zieht vorbei. Das Spiel jetzt in einer seltsamen Phase. Sieht eher nach 116. Minute aus, als nach der 76. Die Bayern führen, sie soll es nicht stören. Dem BVB scheint aber heute auch der letzte Biss zu fehlen (siehe Kahn-Herrlich-Bild unten).

Zeit für ein wenig unnützes Wissen: Heute vor genau 113 Jahren wurde der FC Bayern gegründet. In einem Restaurant namens “Gisela”.

66. Minute Jetzt, wo der BVB will, merkt er: Viel mehr als in der Defensive, fehlt Mats Hummels im Aufbauspiel.

Große FCB-BVB-Szenen der Vergangenheit. Teil 2:

"Biss zum Abwinken" Foto: Bongarts/Getty Images

“Biss zum Abwinken” Foto: Bongarts/Getty Images

56. Minute Der BVB kommt etwas besser ins Spiel. Gleich drei Bälle flogen in Richtung Manuel Neuer. Der muss zum ersten Mal in dieser Saison mitspielen. Die Bayern jetzt in akuter Lätschert-Gefahr. Apropos: Folgendes soll Jürgen Klopp mal über Matthias Sammer gesagt haben: “Nach der Meisterschaft mit Stuttgart hat Matthias Sammer als einziger in der Dusche gesessen und sich nicht gefreut. Da hab ich mir gedacht: Wenn sich das so Scheiße anfühlt, will ich das nicht haben.”

Kleine Aussprachehilfe für Steffen Simon und andere.

50. Minute Das Spiel geht weiter. Eine Frage bleibt: Spielt Robert Lewandowski heute Abend noch bei Dortmund oder schon bei Bayern?

Halbzeit Der FC Bayern führt verdient mit 1:0. Die Bayern sind, von einem Verschnaufer gegen Mitte der Halbzeit abgesehen, beständig und engagiert angerannt. Die wollten hier etwas beweisen. Der Dortmund-Stachel aus den vergangenen Jahren muss wirklich sehr tief gesessen haben. Es ging vor allem über außen und lang auf die Dortmunder Innenverteidigung. Santana und Subotic wirken da sehr unsouverän. Der BVB noch ohne echte Torchance.

43. Minute: Tooor für den FC Bayern, Arjen Robben. Santana versucht einen Brustpass im Strafraum, Schmelzer pennt. Robben schnappt sich den Ball und zirkelt ihn wie früher mit links oben links in den Winkel.

41. Minute: Der FC Bayern macht jetzt gehörig Dampf. Der Dortmunder Abwehr geht Mats Hummels doch mehr ab als vermutet. Subotic und Santana wackeln heftig.

35. Minute: Bester Mann auf dem Platz ist Bayerns Dante. Ihm möchte man ja sowieso immer die Perücke vom Kopf zerren und rufen: “Lucio, ich weiß, dass du es bist!!!”

Das Spiel nimmt sich jetzt eine kleine Auszeit. Deswegen erinnern wir an große FCB-BVB-Szenen der Vergangenheit. Teil 1:

"Meine Augencreme ist eine Wucht" Foto: picture alliance/dpa

“Meine Augencreme ist eine Wucht” Foto: picture alliance/dpa

25. Minute Kreuz in den Kalender: Marco Reus springt ein Ball vom Fuß.

Drüben in Stuttgart hat der VfB sein Viertelfinale übrigens gewonnen. 2:0 gegen den VfL Bochum.

19. Minute Der Dortmunder Spielaufbau ist bis jetzt so mangelhaft, dass das sogar Steffen Simon erkennt.

Auch der Kollege im Stadion sieht zunächst nur fußballerische Basisfähigkeiten.

14. Minute: Sehr seltsame Szene von Santana und Weidenfeller, die Kroos den Ball schön auflegen. Der aber tändelt den Ball so unmotiviert am Tor vorbei, als sei er im Urlaub.

10. Minute: Erster (?) Zweikampf zwischen Gündogan und Schweinsteiger. Strichliste, irgendjemand? Und wo ist eigentlich Busquets?

5. Minute Nach nicht viel passiert beim, Achtung!, deutschen Clásico wie heute immer wieder zu lesen war. Gibt es eigentlich auch einen spanischen Klassiker? Oder einen chinesischen кла́ссик?

Es geht dann los. Endlich.

20.29 Uhr Großes Rätselraten ob der Farben der Südkurven-Choreografie. Doch der große Weltenerklärer Steffen Simon hilft aus. Sind die Münchner Stadtfarben.

20.27 Uhr Robben also wie erwartet für Ribéry in der Startelf. Roman Weidenfeller frohlockt schon.

20.21 Uhr Frage Delling: “Haben Sie heute auch eine Taktik?” – Klopp: “Ich hoffe, man sieht sie.”

20.13 Uhr Unser Mann in München ist heute Oliver Fritsch. Er hat erst vor wenigen Stunden die bayerische Landesgrenze überquert, aber ist schon im München-Modus.

20.00 Uhr Noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff. Zeit für etwas Lesestoff:
The Swiss Ramble hat mal die Dortmunder Finanzen durchforstet und stellt fest, dass der BVB auch in dieser Hinsicht “back in the game” ist.
Felix Magath erklärt der Welt (also der Zeitung) das Dortmund-Trauma der Bayern. Der Mann scheint gerade sehr viel Zeit zu haben. Seine Fans beglückt er mittlerweile fast täglich mit einem Facebook-Posting. Bestimmt lädt er bald zum Farmville-Daddeln ein.
Die taz schreibt, dass es nicht unbedingt gut sein muss, wenn zwei Vereine den nationalen Fußball dominieren.
Und die Taktiknerdsgurus von spielverlagerung.de haben ihre Vorschau auf das Spiel in einen Podcast gepackt.

19.50 Uhr Der BVB darf natürlich auch mitspielen. Und zwar so: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Santana, Schmelzer – Gündogan, Bender, Großkreutz – Götze, Reus – Lewandowski

19.42 Uhr Guck an. Markus Hörwick twittert persönlich (und mit digitaler Unterschrift) die Bayern-Aufstellung.

19.35 Uhr Der Hummels-Ausfall muss nicht mal eine Schwächung sein. Der Kerl hat doch in diesem Jahr aus Übermut durchaus den ein oder anderen Gegentreffer verschuldet. So jedenfalls muss er sich nach dem Spiel nicht für die längst vergessen geglaubte Jugendsünde rechtfertigen, die uns heute in die Hände fiel.

19:12 Uhr Mats Hummels fällt dann also wirklich aus. So schreibt er zumindest auf seiner Facebook-Seite. Die bisher schon gut 3.000 4.200 6.000 Likes sind wohl den Bayern-Fans zuzuschreiben.

Vorbemerkungen:

Die Bundesliga ist langweilig, oben und unten. Die Champions League wird sowieso erst ab März spannend. Aber jetzt kommt eines der sonst immer etwas faden DFB-Pokalviertelfinals: Bayern gegen Dortmund. Mehr geht nicht. Das Spiel des Jahres. Ein Spiel wie ein Spiegel, vor dem sich Uli Hoeneß und Jürgen Klopp wie die böse Märchenkönigin versammelt haben: Wer ist sie denn nun, die beste Fußballmannschaft im ganzen Land?

Dass man beim FC Bayern trotz 17 Punkten Vorsprungs in der Liga, trotz der besten, souveränsten, tollsten, beeindruckendsten, großartigsten Über-Bundesliga-Saison aller Zeiten am Ergebnis dieser Antwort zweifelt, liegt an der bajuwarischen Fußball-Seele, die noch immer traumatisiert ist. Zu oft wurden die Münchner in den vergangenen Jahren von den (aus ihrer Sicht) elf Fußballzwergen aus Dortmund gedemütigt. Unvergessen die 2:5-Pokalfinal-Niederlage aus dem Mai, nach der ganz Deutschland über die Bayern lachte und über Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die doch wirklich behaupteten, der FC Bayern sei die bessere Mannschaft gewesen.

Dieses Trauma soll heute überwunden werden. Die Münchner wollen zeigen, dass sich ihre Maßnahmen gelohnt haben: Die 70 Millionen Euro, die in den Kader gesteckt wurden, die Verpflichtung des Aufpassers Matthias Sammer und der Reputationsgewinn rund um den Coup mit dem Märchenprinzen Josep Guardiola. Entscheidungen, die ohne die Dortmunder Überflieger wohl kaum getroffen worden wären. Selbst spieltaktisch haben die Bayern den BVB plagiiert, teilweise zumindest. Sie spielen aggressiver und besonders in der Sturmspitze laufintensiver. Fragen Sie nach bei Mario Gomez.

Der BVB dagegen kann ganz gut mit der Deutung leben, der Rückstand in der Liga komme nur daher, weil man es auf den Bundesliga-Feldern ein wenig schleifen lässt, um sich ausgeruht auf die europäischen Topklubs zu stürzen. Sie haben mit Real Madrid und Manchester City in dieser Spielzeit immerhin schon zwei Big Player geschlagen, was man vom FC Bayern nicht behaupten kann.

“Bis hierhin ist es für die Bayern eine perfekte Saison”, sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp in den Tagen vor dem Spiel. Natürlich nicht, ohne die ersten Worte des Satzes genüsslich zu betonen. “Angstgegner können Sie vergessen”, schickte Jupp Heynckes an die Adresse des BVB. Ein echtes, auch verbales, Spitzenspiel also, bei dem zudem fast alle Stars an Bord sind. Beim FC Bayern muss nur Franck Ribéry noch für seine Rote Karte im Achtelfinale gegen Augsburg büßen. Für ihn wird Heynckes einen glatzköpfigen Niederländer namens Arjen Robben aufs Feld schicken. Und die Dortmunder bangen um Mats Hummels, der hat Husten-Schnupfen-Heiserkeit.

Los geht es um 20:30 Uhr. Wir sind gespannt, ob am Ende noch alle erhobenen Hauptes in den Spiegel gucken können und bloggen ab 20:00 Uhr an dieser Stelle live.

Kategorien: DFB-Pokal
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Die 2:5 Niederlage im Finale war dem CL-Finale, das eine Woche später stattfand, geschuldet.

    • 27. Februar 2013 um 15:48 Uhr
    • bayert
  2. 2.

    Manchester City als bigplayer der cl zu bezeichnen, erscheint mir doch ein wenig gewagt. die wurden schließlich letzter in ihrer gruppe.
    ich hoffe, dass die Bayern heute den schwarz-gelben kätzchen den garaus bereiten. man kann es gar nicht mehr hören, die lobhudelei auf die Dortmunder, als hätten die das fußballspielen erfunden. aggressives forechecking gab es auch schon vor Klopp.

    • 27. Februar 2013 um 15:49 Uhr
    • der einäugige ist könig unter den blinden
  3. 3.

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=_ZlM6aChJpI
    als kleine Einstimmung auf das Spiel heute Abend.

  4. 4.

    Lustig, sofort sind die ersten Verteidigungs- und Rechtfertigungskommentare formuliert. Hat das eine unangefochtene Nr. 1 nötig?

    • 27. Februar 2013 um 16:07 Uhr
    • SteB
  5. 5.

    Lieber Herr Spiller, irgendwie klingt aus ihrem Text der Wunsch an, der BVB möge doch auch diesmal wieder gewinnen und die Bayern “entzaubern”.

    Das ist ja sogar verständlich angesichts der fast schon erschreckenden Dominanz des FCB derzeit – aber im Normalfall, wenn eine Mannschaft so einen “Lauf” hat, ist dagegen kein Kraut gewachsen (siehe BVB in den letzten beiden Jahren BL).
    Und die Dortmunder haben bei ihrem Debakel gegen den HSV nicht den Eindruck vermittelt, vor Souveränität zu strotzen.

    Trotzdem: das Schöne am Fussball ist ja gerade, dass immer alles möglich ist … unverhofft kommt bekanntlich oft.

    Mutmasslich wird es also ein stinkfades Spiel, das Bayern duch ein Eigentor von Hummels 1:0 gewinnt ;-)

    • 27. Februar 2013 um 16:08 Uhr
    • franckribery
  6. 6.

    Ich hoffe auf ein schönes Spiel und sage als “Schalker” ganz neutral:
    “Mögen die besseren Borussen gewinnen.”

  7. 7.

    ach ja, mit ein wenig Spott Vor dem Spiel kann ich besser umgehen als Nach dem Spiel!
    dann schau mer mal .-)

    • 27. Februar 2013 um 16:33 Uhr
    • Peter G.
  8. 8.

    Es ist zum Gähnen: Ein Konglomerat der Plattitüden vom Allerfeinsten. Durch endlose Wiederholung werden sie nicht wahrer, verehrter Herr Spiller. Gibt es eigentlich eine Redaktionsvereinbarung bei Zeit Online, diese Stammtischthesen turnursmäßig zu wiederholen? Dies wäre eine Erklärung.

    Nur mal kurz zwei herausgegriffen: Bayern plagiiert Dortmund und gewinnt nur deshalb. Logisch, liegt doch auf der Hand. Schließlich wurde der moderne Fußball von Klopp erfunden, von wem sonst? Nach dieser bestechenden Logik sollte Bayern vielleicht künftig seine Spiele verlieren, denn nur so wäre dieses “Argument” schlagbar. Ist Ihnen, lieber Herr Spiller, eigentlich aufgefallen, welchen Fußball LvG bei Bayern eingeführt hat? Noch VOR Guru Klopp? Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, nicht nur Löw (wie LvG meint), sondern auch Klopp hätten bei LvG abgeschaut? Ich weiß, absurde Idee, weil moderner Fußball und Dortmund sind eins.

    Der Gipfel des kompletten Nonsens ist dann die beliebte These, der schlappe 17-Punkte-Rückstands der Fußballneuerfinder aus Dortmund käme daher, dass sie sich in der Liga für die CL ausruhen. Wir schreiben das Jahr 2013 und befinden uns im Profisport, Herr Spiller. Diese Nummer war schon 1975 und 76 nicht stichhaltig, als Bayern den Europacup der Landesmeister gewann, obwohl schlecht in der Liga platziert. Zudem sollte auch Ihnen aufgefallen sein, dass ManCity mitnichten eine internationale Übermannschaft darstellt und Real Madrid eine ausgesprochen schwache Saison spielt. Von Ajax mal ganz zu schweigen.

    Besonders putzig an diesem unschlagbaren Argument vom “Ausruhen” in der Liga ist, dass es von der Dortmund-Fraktion brüsk ablehent wurde, als Bayern letztes Jahr bis Ende Mai in allen Wettbewerben voll im Geschirr war, während, sicher aus genialen taktischen Gründen, Dortmund sich an Weihnachten aus der CL verabschiedete, um die CL-Spiele kräftschonend von der Couch zu verfolgen. Sollte der FCB nicht vielmehr demgegenüber ins Feld führen, dass das leidige 2:5 von Berlin 1 Woche vor dem wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte stattfand und man spätestens Mitte der 2. Halbzeit Prioritäten setzte. Meines Wissens haben die Bayern auf diese (eigentlich zulässige) Rechtfertigung verzichtet, müssen sich aber nun einen solchen hanebüchenen Quatsch aus der Dortmund-Ecke anhören. Bei denen wundert man sich ja nicht, bei Fachjournalisten eines (angeblich) unparteilichen Sportteils einer großen Zeitung dagegen schon. (Oder auch nicht, angesichts der Gesamtlinie.)

    Es ist schon witzig, Bayern könnte heute zweistellig gewinnen. Zu verdanken hätten sie es nur den Obergeilen in Scharz-Gelb. Weil sie vor deren Erscheinenen auf der Bildfläche noch gar nicht kicken konnten. Und weil Dortmund sicher nur einen schlechten Tag gehabt haben wird. Sie wissen ja, die Schonung für höhere Aufgaben.

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)