Störungsmelder

Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

Der “III. Weg”: Konkurrenz für die NPD in Thüringen

Von 26. Februar 2015 um 23:02 Uhr
Symbolbild "III. Weg" © Störungsmelder

Symbolbild "III. Weg" © Störungsmelder

2013 in Heidelberg gegründet, etablierte sich die Neonazi-Partei „Der III. Weg vor allem in Bayern als Nachfolger des verbotenen „Freien Netzes Süd“. Inzwischen tritt die braune Partei aber auch immer öfter in Thüringen auf und tritt damit in offene Konkurrenz zur schwächelnden NPD. Weiter…

Kategorien: Bayern, Thüringen

LEGIDA läuft wieder – Zeit für eine Bestandsaufnahme

Von 25. Februar 2015 um 11:05 Uhr
Zeitweise trennten LEGIDA und die Gegenproteste nur wenige Meter und eine Polizeikette. Mehrfach flogen Böller in die Menge der LEGIDA-Gegner.  © D. Lima

Zeitweise trennten LEGIDA und die Gegenproteste nur wenige Meter und eine Polizeikette. Mehrfach flogen Böller in die Menge der LEGIDA-Gegner. © D. Lima

Am gestrigen Montag liefen 850 LEGIDA-Teilnehmer durch Leipzig. Sie konnten trotz Blockaden durchgehend laufen. Die Beteiligung aus NPD und Kameradschaftsszene ist im Vergleich zur letzten Woche gestiegen. Dies war der fünfte LEGIDA-Aufmarsch - Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme und Auseinandersetzung mit der Teilnehmendenstruktur, den Inhalten und der möglichen zukünftigen Ausrichtung. Weiter…

Kategorien: Sachsen

Der Nazi-V-Mann und der NSU

Von 23. Februar 2015 um 14:57 Uhr
Die ausgebrannte Wohnung der NSU-Terroristen in Zwickau | Foto: André Karwath

Die ausgebrannte Wohnung der NSU-Terroristen in Zwickau | Foto: André Karwath

Lotste ein Neonazi-V-Mann den Verfassungsschützer Andreas Temme 2006 an den NSU-Tatort in Kassel ? Es gibt neue Hinweise, die diese These untermauern, zudem spielte der Geheimdienstler die Rolle seines Informanten herunter. Weiter…

Kategorien: Hessen

Rassistisch beschimpft und mit Messer angegriffen

Von um 13:16 Uhr

Ein Verfahren zu einem eskalierten Nachbarschaftsstreit in Berlin-Neukölln geht in die nächste Runde. Anfang des Monats fielen die erstinstanzlichen Urteile gegen Stefan E. (24 Jahre) und seinen Vater Kurt E. (56 Jahre) vor dem Berliner Amtsgericht Tiergarten. Die nicht vorbestraften und bei Tatbegehung unter Alkoholeinfluss stehenden Männer erhielten Bewährungsstrafen von neun und sieben Monaten für Gefährliche Körperverletzung. Der jüngere Täter wurde zusätzlich wegen Beleidigung verurteilt. Nun wurde bekannt, dass die Verurteilten Berufung eingelegt haben und der Prozess neu aufgerollt werden muss. Weiter…

Kategorien: Berlin

MAGIDA: Zwischen AfD, Hooligans und Neonazis

Von 19. Februar 2015 um 20:46 Uhr
auch bei MAGIDA kam es immer wieder zu Attacken auf Journalisten © Lukas Beyer

Auch bei MAGIDA kam es immer wieder zu versuchten Attacken auf Journalisten

Seit Mitte Januar gibt es auch in Magdeburg einen Ableger von Pegida. Wie auch bei anderen Ablegern sammeln sich hier „besorgte Bürger“, Hooligans, Neonazis un die AfD. Eine Chronologie der Ereignisse. Weiter…

Kategorien: Sachsen-Anhalt

“Warum knallt die nicht endlich jemand ab?” – Nach der Absage des Karnevalsumzuges tobt der virtuelle Mob

Von 18. Februar 2015 um 08:59 Uhr
"Braunschweig bleibt bunt"

Bunter Protest gegen BRAGIDA - © privat

Am Sonntag wurde der Braunschweiger Karnevalsumzug, einer der größten in Norddeutschland, wegen einer Warnung vor einem islamistischen Anschlag abgesagt. Auf den Facebook-Seiten des Braunschweiger PEGIDA-Ablegers "Braunschweig gegen die Islamisierung des Abendlandes" (BRAGIDA) tobt nun der virtuelle Mob. Ganz offen wird dort in Kommentaren zur Stürmung von Moscheen, zu Gewalt und Lynchjustiz gegen Muslime aber auch gegen die Bundesregierung aufgerufen: "Wir müssen mal eine moschee stürmen und deren 'party' versauen." - "Gebt mir eine 16 und Bazzuka. Dann witd aufgeräumt" - "Ich meinte M16" - "Größenwahn! Sie [Merkel] sitzt ja sicher im Bunker!" - "Warum knallt die nicht endlich jemand ab???" - "Radikal aber wohl notwendig!". Weiter…

Kategorien: Allgemein, Niedersachsen

Pegida-Nachahmer BraMM im März auf Brandenburg-Tour

Von 17. Februar 2015 um 18:49 Uhr
REP-Landeschef Heiko Müller: „BraMM lebt weiter in anderen Städten.“ © Anton Lommon

REP-Landeschef Heiko Müller: „BraMM lebt weiter in anderen Städten.“ © Anton Lommon

Die islamfeindliche und überwiegenden von Neonazis unterstützte Initiative „Brandenburger für Meinungsfreiheit und Mitbestimmung“ (BraMM) hat nach ihrer vierten Demonstration in Brandenburg/Havel ihren Rückzug aus der Stadt angekündigt. Schon im März soll es in Königs Wusterhausen und Fürstenwalde weitergehen – offenbar in der Hoffnung auf stärkeren Rückhalt. Weiter…

Kategorien: Brandenburg

Steht Nügida vor einer Spaltung?

Von um 13:09 Uhr
egetmeyer als Redner bei einer Kundgebung in München (Foto: Tim Karlson/aida-archiv)

Tegetmeyer als Redner bei einer Kundgebung in München (Foto: Tim Karlson/aida-archiv)

Schon am Tag nach dem ersten gescheiterten Aufmarsch des Nürnberger Pegida-Ablegers „Nügida“ kommt es zu Unstimmigkeiten. Nügida-Redner Gernot Tegetmeyer verbreitet eine „Öffentliche Erklärung zu Nügida“. Seine Forderung: Aktive Neonazis sollen sich aus dem Orga-Team von Nügida zurückziehen. Weiter…

Kategorien: Bayern

Nürnberger verhindern Nügida-Aufmarsch [mit Bildergalerie]

Von um 00:53 Uhr
Nügida-Anhänger konnten nicht ungestört marschieren      | Foto: Müller

Nügida-Anhänger konnten nicht ungestört marschieren | Foto: Müller

Mehr als 2000 Gegendemonstranten verhinderten den ersten „Spaziergang“ des Nürnberger Pegida-Ablegers „Nügida“. Auf der Seite der Islamhasser fanden sich rund 120 Demonstranten ein, viele davon aus dem extrem rechten Spektrum. Es kam zu Angriffen auf Polizeibeamte und Festnahmen. Die Organisatoren des Aufmarsches sind dem neonazistischen Spektrum zuzuordnen. Weiter…

Kategorien: Bayern

Fotogalerie: Aufmarsch der HoGeSa-Abspaltung “Gemeinsam-Stark Deutschland” in Ludwigshafen

Von 11. Februar 2015 um 07:35 Uhr

Sm Head LudwigshafenAm vergangenen Sonntag wollte die Hogesa-Abspaltung "Gemeinsam Stark Deutschland" in Ludwigshafen ihre Stärke demonstrieren. Doch bereits im Vorfeld wurde eine Demonstration untersagt und am Ende kamen nur rund 400 Hooligans. Nach den internen Streitigkeiten scheint sich auch die Hooligan-Bewegung ihrem Ende zu nähern. In Ludwigshafen überstieg die Zahl der Gegendemonstranten die der Hooligans um ein Vielfaches. Für den 15. März wird eine weitere Demonstration in Erfurt angekündigt. Weiter…

Kategorien: Rheinland-Pfalz