‹ Alle Einträge

Die NPD und die tote Lea-Sophie (mit Video)

 

Die 30. Sitzung des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern vom 12. Dezember 2007 hätte eine Sitzung sein können wie jede andere. Wenn da nicht der Tod der kleinen Lea-Sophie aus Schwerin gewesen wäre, die von ihren Eltern dem Hungertod ausgesetzt wurde. Die NPD wollte diesen Vorfall nutzen, um sich in der aktuellen Stunde unter dem Titel „Vernachlässigte Kinder in unserer Zeit – Ursachen und Auswege“ in Szene zu setzen – während sich die demokratischen Fraktionen bewusst in Zurückhaltung übten.


Die NPD-Landtagsfraktion wertete dies offenbar als „Schuldeingeständnis“ der „Blockparteien“ – im Schweriner Landtag hingegen will keine der demokratischen Fraktionen politisch vom Tod eines unschuldigen Mädchens „profitieren“. Stefan Köster, NPD-Landesvorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern und Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion, hielt den demokratischen Fraktionen Untätigkeit vor. Sie seien verantwortlich für eine „herzlose Gesellschaft“. Jährlich würden in Deutschland 80-100 Kinder von ihrem „eigenen Fleisch und Blut“ getötet. Köster warf der Mehrheit des Hauses vor, einen ursprünglich von der NPD-Landtagsfraktion eingebrachten Gesetzesentwurf abgelehnt zu haben: „Warum gehen Sie so achtlos mit den kleinen Knirpsen um?“, fragte er die Abgeordneten der anderen Fraktionen.

Ilka Lochner-Borst, Abgeordnete der CDU-Fraktion, brachte es in ihrer Rede aus Sicht der Demokraten auf den Punkt. Sie spreche der NPD das Recht ab, einen Tagesordnungspunkt zu diesem Thema zu beantragen, da schließlich tausende Kinder in den Euthanasieprogrammen der NSDAP zu Tode gekommen seien. „Sagen Sie uns Herr Köster, warum Sie auf eine wehrlos am Boden liegende Frau eingetreten haben?“, richtete sie sich schließlich direkt an Köster. Tosender Applaus bei den Abgeordneten der demokratischen Fraktionen. Köster reagierte auf diese Frage sichtlich erregt und musste für Zwischenrufe zwei Ordnungsmaßnahmen über sich ergehen lassen – wieder einmal.

Lochner-Borst warnte davor, die Eltern aus der Pflicht zu entlassen. Für die Tötung oder Misshandlung von Kindern gäbe es keinerlei Rechtfertigung. Ebenso warnte diese davor, die beteiligten Berufsgruppen wie Ärzte, Erzieher oder Lehrer zu überfordern. Sie hätte großen Respekt vor diesen Menschen, da sie nicht erst tätig würden, wenn akute Fälle bekannt werden, sondern sich dieser Aufgabe täglich stellen, so Lochner Borst.

Noch am selben Tag wurde ein Gesetzesentwurf der Linksfraktion zum Thema in die Ausschüsse überwiesen – mit allen Stimmen der demokratischen Fraktionen. Mit dem Beschluss eines Gesetzes wird in der ersten Hälfte des nächsten Jahres gerechnet.

mehr Informationen: www.endstation-rechts.de

7 Kommentare

  1.   Icke

    Wer bestimmt eigentlich wer Demokrat ist und wer nicht? Sind selbsternannte Demokkraten wirklich welche.
    P.S: Euch haben Sie wirklich auf Linie gebracht, sogar das selber Denken hat man Euch Oberdemokraten ausgetrieben. Ihr tut mir leid.

  2.   solar

    Warum nicht mal die genetischen Fehlschlüsse sein lassen und auf die Aussage der NPD eingehen.
    Vor allem bei diesem wichtigen Thema könnte man doch einfach mal an einem Strang ziehen, oder nicht. Hat die NPD dem Gesetzesentwurf der Linksextremen zugestimmt?
    Den letzten Teil ihrer Rede hätte sich die Lochner-Borst echt schenken können.

  3.   ich nu wieder

    @icke

    also: demokrat kann sich jeder nennen, der bestimmte werte vertritt. meist sind das dann – du kannst es vielleicht selbst erraten !- demokratische werte wie zum beipsiel die gleichheit der menschen usw.

    und, äh,ja!, die teilnehmer dieses blogs sind in dem sinne „auf linie gebracht“, dass sie diese demokratischen werte hier und anderswo vertreten.

  4.   Steffske

    Ganz interessant. Ich finde den NSDAP-Verweis nicht ganz passend, aber das mit dem gewalttätigen Angriff auf eine Fra hat gesessen. Natürlich lag das aber auch nahe. Die Frage ist, was man macht, wenn die Nazis irgendwann keine Verbrecher mehr in die Parlamente schickt.

  5.   ich nu wieder

    sehr interessantes video! meine lieblingsstelle bei der ersten rede: „wie ist es in deutschland um die Kinder..“ (redner blättert um, macht eine pause im satz, blättert wieder zurück)“…bestellt“.

  6.   Paule

    Also: Die NPD hat kein Recht etwas zu beantragen, weil im 3.Reich

    Dann hat die PDS kein Recht, etwas zu beantragen, weil in der DDR und unter Stalin …
    Die CDU hat kein Recht zu bestimmten Anträgen , weil Blockflöte gewesen (wie die Liberalen auch) und dann die Geschichte der Christenkirche
    ….
    Die SPD hat in der Weimarer Republik versagt, ist früher dem Kaiser in den 1. Weltkrieg gefolgt und hat heutzutage (zusammen mit den Grünen) die Verteidigung Deutschlands an den Hindukusch und den Tigris vorverlagert

    Da bleiben jetzt aber gar nicht mehr viele übrig, die solch dämliche „Argumente“ überstehen und künftig noch Anträge stellen dürfen. Dummheit im Dienst einer guten Sache ist immer noch Dummheit. Tosender Applaus der demokratischen Fraktionen hin oder her.

    „Die NPD wollte den traurigen Vorfall ausnutzen ….während sich die demokratischen Fraktionen bewusst in Zurückhaltung übten.“
    Ja fein, nur hat die moralisch vornehme Zurückhaltung eigentlich gar nicht lange gehalten, vorbereitet war schon was zum gleichen Thema, denn
    „Noch am selben Tag wurde ein Gesetzesentwurf der Linksfraktion zum Thema in die Ausschüsse überwiesen – mit allen Stimmen der demokratischen Fraktionen.“

    Dann folgen wir noch dem Link und stellen fest, dass die NPD im Mai 2007 mit dem Gesetzesentwurf ein Plagiat eines CDU-Entwurfes vorgelegt hatte. Soweit – so jammervoll für die Fähigkeiten der NPD. Die Vorlage ist dann abgeschmettert worden, war also wohl hundsmiserabel. War da am Ende schon die CDU-Vorlage so jammervoll mies oder ist das ein Eigentor der übrigen Fraktionen a la „NPD-ignorieren“?

  7.   Rena

    Herzlos ist AUCH wenn man andre Menschen gewaltätig behandelt nur weil sie eine andre Hautfarbe haben oder einen andren Glauben!!!!!!
    Ich kenne noch eine Dunkelziffer: Wie viele Menschen haben schon unfreiwillig Erfahrungen mit Rechtextrmisten gemacht?
    Ich habe gehört das 2 Neonazis einen Jungen zu Tode verprügelt und missbraicht haben, weil sie dachte das er ein Jude sei..was er aber nicht war…das ist Misshabdlung
    Also zu em Sprichwort: Ich möchte auch nicht wenn ich eine andre Hautfarbe habe gewaltätig behandelt werden!!!
    Gerade weil so viele Menschen in dem Nationalsozialismus getötet ect. worden sind wollen die meisten ekeine MNazis an der Macht haben!!!